Sport

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

Chicago – Philadelphia (mit Streit) 7:4
Minnesota (mit Niederreiter/1 Assist) – Los Angeles 6:3
Nashville (mit Josi, Fiala und Weber) – Dallas 1:2
Tampa Bay – Florida (mit Malgin) 4:3 n. P.
Vancouver (mit Bärtschi/1 Assist und Sbisa) – St.Louis 2:1 n. V.

Bärtschi und Niederreiter siegen mit Assists – bitterer Abend für Mark Streit

In der NHL stehen gleich acht Schweizer im Einsatz, siegreich sind aber nur deren drei: Nino Niederreiter mit Minnesota sowie Sven Bärtschi und Luca Sbisa mit Vancouver. Gar nicht gut lief der Abend für Mark Streit und die Philadelphia Flyers.

Publiziert: 19.10.16, 06:55 Aktualisiert: 19.10.16, 11:34

Nino Niederreiter hat sich im dritten Spiel den ersten Skorerpunkt in der neuen NHL-Saison gesichert. Beim 6:3-Heimsieg der Minnesota Wild über die LA Kings verlängerte der Churer im ersten Drittel einen Pass auf Erik Haula, der zum 1:1 traf.

Video: streamable

In der Folge zogen die Nordamerikaner auf 5:1 davon und liessen sich auch von einer vorübergehenden Aufholjagd der Kalifornier nicht mehr beirren.

Ebenfalls den Assist zum 1:1 gab Sven Bärtschi. Der erste Skorerpunkt des Berners war aber noch etwas wertvoller als der von Niederreiter, weil der Ausgleich der Vancouver Canucks gegen die St.Louis Blues erst drei Minuten vor Schluss fiel.

Video: streamable

In der Overtime war es dann Henrik Sedin, der den dritten Sieg der Kanadier im dritten Spiel sicherstellte. Verteidiger Luca Sbisa stand dabei 16:55 Minuten im Einsatz und verbuchte eine neutrale Bilanz.

Der Game-Winner in der Verlängerung.

Streit und Philadelphia abgewatscht

Einen wilden wie schwarzen Abend erlebte Mark Streit. Der Schweizer Verteidiger beendete die 4:7-Niederlage der Philadelphia Flyers in Chicago ohne Punkte mit einer Minus-3-Bilanz. Noch ein Stück schlechter erging es seinem Teamkollegen und Rookie Iwan Proworow, dem die Blackhawks eine Minus-5 einbrockten und der bei folgendem Gegentor, na ja, nicht sonderlich glücklich agierte.

Video: streamable

Das Spiel schien schon nach dem 4:0 des Heimteams, das Marian Hossa in der 26. Minute mit seinem 500. NHL-Tor bewerkstelligte, entschieden. Doch die Flyers fanden in die Partie zurück, nach drei schnellen Toren im Schlussdrittel stand es plötzlich 4:4. Die Blackhawks behielten aber die Nerven und sicherten sich den Sieg.

Denis Malgin verbuchte bei einer unglücklichen Niederlage der Florida Panthers 11:13 Minuten Einsatzzeit und wurde sogar im Powerplay eingesetzt. Die Gäste verpassten im Florida-Derby gegen Tampa Bay die Siegsicherung vor dem leeren Tor, kassierten sechs Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit noch den Ausgleich und mussten im Penaltyschiessen knapp unten durch.

Der späte Ausgleich durch Steven Stamkos. Video: streamable

Bei Nashville wurden alle drei Schweizer eingesetzt, dennoch resultierte eine 1:2-Heimpleite gegen die Dallas Stars. Roman Josi (22:56 Minuten Eiszeit), Kevin Fiala (12:42) und Yannick Weber (10:17) blieben ohne Punkte, Letzterer schloss im Gegensatz zu den anderen mit einer Minus-1-Bilanz. Josi stand beim Nashville-Ausgleich im Powerplay zwar auf dem Eis, war aber daran unbeteiligt. (drd)

Der sehenswerte Dallas-Führungstreffer durch Adam Cracknell. Video: streamable

NHL-Legenden: Blick ins Quartett

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

7,6 Sekunden pures Glück – Hurricanes-Materialwart kommt unverhofft zum NHL-Debüt

Jorge Alves hat es als Eishockey-Torhüter nicht auf die grosse Bühne geschafft, also wurde er bei den Carolina Hurricanes halt Materialwart. Gestern ist sein Traum nun doch noch in Erfüllung gegangen: Er durfte für 7,6 Sekunden ein NHL-Tor hüten.

7,6 Sekunden vor Schluss ist es tatsächlich so weit: Hurricanes Headcoach Bill Peters nimmt seinen Nummer-1-Torhüter Cam Ward vom Eis und stellt für den Rest des Spiels Jorge Alves zwischen die Pfosten. 

Es ist keine gewöhnliche Torhüter-Rochade. Zwar liegen die Carolina Hurricanes gegen die Tampa Bay Lightning 1:3 zurück, doch Ward hat sich nichts zu Schulde kommen lassen. Der Wechsel ist vielmehr eine Hommage an Jorge Alves.

Der 37-Jährige ist nämlich gar kein NHL-Torhüter, sondern …

Artikel lesen