Sport

In Bern laufen auch die Fans schon wieder zur Bestform auf. Bild: KEYSTONE

Der scheussliche Logo-Flop und 8 andere wichtige Erkenntnisse zum National-League-Start

Hockey ist endlich so richtig zurück! Nach der Champions Hockey League als Vorspeise ist auch der Hauptgang, die Schweizer National League, endlich da. Zwei Runden sind gespielt und uns ist bereits einiges aufgefallen.

11.09.17, 10:45 11.09.17, 12:39
Adrian Bürgler
Adrian Bürgler

Bern beeindruckt

Der SC Bern hat wie Lausanne erst ein Spiel absolviert. Dieses war dafür umso beeindruckender. Die Mutzen funktionierten wie eine gut geölte Maschine. Die Verteidiger überzeugten in der defensiven und in der offensiven Zone. Ebbett, Arcobello und Moser waren gefährlich wie eh und je. Gaëtan Haas fügte sich perfekt in das Kollektiv ein. Und hinten war Leonardo Genoni wie gewohnt eine Bank.

Klar, es war erst ein Spiel. Aber mit Ausnahme des Auftritts in Nottingham hat Bern schon in der Vorbereitung und in der CHL überzeugt. Wer soll den Meister aufhalten?

Kloten kränkelt

Keine Tore in den letzten beiden Vorbereitungsspielen. Kein Tor und eine Niederlage zum Saisonauftakt gegen Biel. Zwei Tore (davon ein kurioses Eigentor des Gegners, siehe Punkt 6) und eine weitere Niederlage gegen den ZSC im zweiten Spiel. Dem EHC Kloten stehen schwere Zeiten bevor.

Mit nur drei Ausländern haben die Zürcher Unterländer in die Saison starten wollen. Zwei sind es nach Tommi Santalas Kieferbruch tatsächlich geworden. Zudem fehlt Vincenct Praplan zu Beginn noch, weil er in Nordamerika im Trainingscamp der San Jose Sharks weilt. Denis Hollenstein ist gut, aber allein kann er den EHC nicht durch die Qualifikation tragen. Es bleibt die Frage: Wer soll in Kloten die Tore schiessen?

Die Leistung gegen den ZSC war nicht schlecht. Am Ende reicht es Kloten aber dennoch nicht zu Punkten.

Helbling sorgt für Aufreger

Timo Helbling hat bereits im ersten Saisonspiel für den ersten grösseren Aufreger gesorgt. Im Spiel gegen Davos checkte der Zuger Verteidiger Schiedsrichter Micha Hebeisen von hinten um. Mag sein, dass es ein Reflex war. Mag sein, dass Helbling nicht erkannt hat, dass es sich um einen Schiedsrichter handelte. Die Tatsache bleibt aber unverändert: Der 36-Jährige machte eine deutliche Schubs-Bewegung und so eine Aktion gegen einen Offiziellen wird bestraft werden.

Ex-Schiedsrichter Nadir Mandioni analysiert den «Fall Helbling».

Der Verband überzeugt

Bereits vor der Saison geht die Swiss Ice Hockey Federation (SIHF) die neue Spielzeit richtig an. Verantwortliche des Verbands gehen zu jedem Team und erklären dort Spielern und Trainern die Regeländerungen und worauf die Schiedsrichter dieses Jahr besonders Acht geben werden. Eric Blum und Reto Suri lobten dieses Vorgehen im ersten Hockey-Talk auf MySports explizit.

Auch als mit dem «Fall Helbling» die erste grosse Prüfung für den Verband kommt, bleiben die Verantwortlichen gelassen. Schiedsrichter-Chef Brent Reiber gibt nach dem Spiel Auskunft und erklärt, dass man sich zuerst mit den betroffenen Schiedsrichtern austauschen möchte, bevor man den Fall analysiert. Professionell und abgeklärt – so wie es sein sollte.

Brent Reiber zum «Fall Helbling».

MySports sendet

Der neue Player auf dem Schweizer Fernsehmarkt ist da und überzeugt – mehrheitlich. An den ersten beiden Spieltagen erfüllt MySports die Erwartungen mit fundierten Analysen, kompetenten Experten und guter Arbeit in den sozialen Medien. Dass alle Spielzusammenfassungen jeweils ab 23 Uhr auf YouTube zu finden sind, ist erfreulich.

Die ganz grosse TV-Revolution bleibt indes (noch) aus. Die Musik und Sticker in den Zusammenfassungen sind eher störend, denn hilfreich. Gespannt darf man sein, wie MySports die erweiterten Statistiken präsentieren will, sobald dafür ein genug grosser Datensatz besteht. 

Advanced Stats auf MySports: Die Playoff-Formel mit Ueli Schwarz.

Das kurioseste Tor des Jahres fällt früh

Haben wir am zweiten Spieltag bereits das kurioseste Tor der Saison gesehen? Es spricht einiges dafür. Beim Zürcher Derby zwischen den ZSC Lions und dem EHC Kloten ist eine Strafe gegen Kloten angezeigt. Die Lions führen 3:1 und spielen bereits in Überzahl. ZSC-Keeper Niklas Schlegel reagiert sofort und macht einem sechsten Feldspieler Platz, das Tor steht also leer. Da spielt Drew Shore, der in der letzten Saison noch bei Kloten engagiert war, einen ziemlich schlampigen Rückpass, den sein Kollege an der blauen Linie prompt verpasst. So kullert der Puck übers ganze Spielfeld ins eigene Tor.

Video: streamable

Gottéron bleibt Gottéron

Die Freude war gross in Fribourg nach dem ersten Spiel. In einer umkämpften Affiche bezwingen die Drachen am Freitag Genf mit 2:1. Einer der Helden des Spiels war der neue Torhüter Barry Brust mit einer Fangquote von 96 Prozent.

Doch tags darauf folgt die Ernüchterung. Gegen Meister Bern erinnert die Mannschaft wieder an das Gottéron der letzten Saison. Bei der 1:6-Niederlage spielen sie offensiv ohne Überzeugung, defensiv katastrophal und mit einem Torhüterproblem. Denn Barry Brust ist bei seinem zweiten Einsatz nicht mehr überzeugend. Ruhe und Konstanz? Bei Fribourg wie so oft Fehlanzeige. 

Fribourg-Trainer Mark French spricht nach der Niederlage gegen Bern.

Wichtige Spieler fehlen

Die Saison ist erst zwei Runden alt, doch die Verletzungshexe hat bereits wieder heftig zugeschlagen. In Bern fehlen Eric Blum, Jérémie Kamerzin und Luca Hischier. Biel muss auf Mauro Dufner, Cédric Hächler und Valentin Lüthi verzichten. In Davos fallen Noah Schneeberger und Tino Kessler länger aus. Fribourg muss derzeit ohne Caryl Neuenschwander und Roman Cervenka klar kommen. In Kloten fehlen besonders Patrick Obrist und Tommi Santala. Luganos Damien Brunner ist ebenfalls verletzt. Und Zug trat zuletzt ohne Reto Suri und David McIntyre an.

Im Fernsehstudio, statt auf dem Eis: Eric Blum und Reto Suri.

Zudem fehlten in den ersten Spielen auch Vincent Praplan und Pius Suter. Praplan ist derzeit noch im Trainingscamp der San Jose Sharks engagiert und wird auch das nächste Spiel am Dienstag noch verpassen. ZSC-Center Suter war bis gestern noch im Rookiecamp der Ottawa Senators. Während Suter bald zurückkehrt, wird stattdessen Gregory Hofmann in die andere Richtung fliegen. Der Lugano-Stürmer ist von den Carolina Hurricanes ins Trainingslager eingeladen worden und wird dem HCL sechs Spiele fehlen. 

Praplan spielt im Vorbereitungsturnier an der Seite von Noah Rod. 

Das hässlichste Logo und Trikot der Liga

Diesen unrühmlichen Award holt sich Fribourg-Gottéron ab. Die Westschweizer haben auf diese Saison hin ein neues Logo präsentiert. Der Drache und die Buchstaben wurden wie bisher beibehalten. Neu haben diese Elemente aber einen dreieckigen Hintergrund, der an ein Kein-Vortritt-Schild erinnert. Auf dem Trikot irritieren zudem die Streifen quer über die Brust. Wir sind uns einig: Schlechtere Logos und Trikots hat in dieser Saison keine andere Mannschaft.

Torhüter Barry Brust mit dem neuen Logo auf der Brust. Bild: KEYSTONE

Alle obigen Punkte lassen sich in einem Satz zusammenfassen: Hockey ist wieder da! Die National League begeistert vom ersten Spieltag an mit Action, Toren und Kontroversen. Genau so muss es sein. Wir freuen uns auf mehr.

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

2m 34s

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson

Die Schiri-Zeichen im Eishockey

Eishockey Saison 2017/18

National-League-Vorschau Teil 3 – die Herausforderer der Titanen

Routiniers, Scharfschützen, Verrückte – die neuen NL-Söldner im Überblick

Deine Tinder-, Sex- und WhatsApp-Gewohnheiten verraten uns, welcher Hockey-Spieler du bist

National-League-Vorschau Teil 4 – die meisterlichen Titanen herrschen  

Du willst in eine Schweizer Hockey-Fankurve? Diese 13 Starter-Kits rüsten dich perfekt aus

«Das ging mir unter die Haut» – Streithähne McSorley und Kurmann im Versöhnungs-Gespräch

Doppelt so viele Hockey-Einzelrichter wie bisher – und wie böse ist der nächste Antisin?

Die Captains des SCB und ZSC im Doppel-Interview: «Es gab noch keine Lohnerhöhung»

Teamkollege gesucht – so sehen die Kader der National-League-Teams vor den Testspielen aus

Wie werden im Eishockey eigentlich alle Statistiken erfasst? Zu Besuch im Hallenstadion

Mathias Seger, eine überzählige Symbolfigur

16 Dinge, die kein Schweizer Eishockey-Fan jemals sagen würde

«Kein Schüssli von Nüssli» – dafür lässt der Tigers-Oldie den ZSC uralt aussehen

National-League-Vorschau Teil 2 – zwischen Ruhm und Absturz

Eishockey von A bis Z – mit diesen Begriffen wirst du vor dem Saisonstart zum Experten

Als Eishockey-Fan musst du dich nicht nur an neue Liga-Namen gewöhnen

National-League-Vorschau Teil 1 – auf der Suche nach einer neuen Identität

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
34Alle Kommentare anzeigen
34
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Steven86 12.09.2017 07:26
    Highlight Als Biel gegen Langnau spielten musste ich zwei mal schauen wer wer ist. Zuerst dachte ich es Spiele Langnau gegen Langnau.
    14 0 Melden
    600
  • Pajassfan 11.09.2017 18:00
    Highlight 3 Tage vergangen und immer noch kein Urteil bei Helbling. Professionell ist das nicht.
    8 8 Melden
    • Eingestein 11.09.2017 18:41
      Highlight Hallo Pajassfan, vielleicht schauen sich die Herren das Video an, wie Stalberg in Davos beim 2. Tor mit dem Stock im Gesicht bearbeitet wurde und bekommen rote Köpfe!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
      4 13 Melden
    • Pajassfan 11.09.2017 19:43
      Highlight Ein Ausrufezeichen reicht. Imfall. Tief durchatmen hilft auch.
      11 3 Melden
    • Adrian Buergler 11.09.2017 19:55
      Highlight @Pajassfan: Mir persönlich ist es lieber, wenn Urteile nicht überhastet gefällt werden. Das Urteil ist jetzt da, sechs Spielsperren sind es geworden.
      18 2 Melden
    600
  • Linksanwalt 11.09.2017 15:32
    Highlight Statt einem Meistertitel einfach ein Dreieck hinters Logo und als Erinnerung an die Titel-Durstrecke der Innerschweizer das Wappen von Zug dahinter… Da gehts ab in Fribourg.
    22 40 Melden
    600
  • Tikkanen 11.09.2017 13:46
    Highlight ...wahre Worte, Bürgler👍🏻Insbesondere die absolut zutreffende Beschreibung der "gut geölten, unaufhaltsamen Hockeymaschine Bern" vermag zu gefallen😎🍻
    34 114 Melden
    600
  • Eingestein 11.09.2017 13:00
    Highlight Das Ganze hier bei watson wird langsam zum Kindergarten. Nur noch einäugige oder ganz blinde Fans die nicht Hockey-Konform analysieren können.
    98 22 Melden
    600
  • goldmandli 11.09.2017 12:19
    Highlight Weiss das jemand? Gibt es die Mysports Sendungen irgendwo als video on demand anzusehen?
    8 13 Melden
    • AllknowingP 11.09.2017 13:35
      Highlight Falls du UPC Kunde bist, hast du MySports "Basic". Da kannst du dich für 9.- pro Tag upgraden und Mysports "Pro" nutzen. Wenn du kein UPC Kunde bist, ists glaub schwierig.....
      9 3 Melden
    • supergurke22 11.09.2017 17:07
      Highlight eigentlich sollte mysports basic jeder emofangen können sogar swisscom kunden
      5 3 Melden
    • roknroll 11.09.2017 17:31
      Highlight Alternative für Kunden ohne Kabelnetz: http://www.mhs.ch/mhstv
      3 2 Melden
    • goldmandli 11.09.2017 19:06
      Highlight Ich bin schon mysports pro Kunde. Meine Frage war eher ob man sich im nachhinein, also nicht live, zum Beispiel die Nachbesprechung irgendwo im Netzunochmal anschauen könnte. Die Sendung mit Suri und Blum wäre zum Beispiel etwas, wo ich mir gerne noch reinschauen würde. Trotzdem Danke für die Antworten.
      6 0 Melden
    • roknroll 11.09.2017 19:44
      Highlight Replay sollte bei upc funktionieren - schon aktiviert bzw. ausprobiert?
      https://www.upc.ch/de/tv/replay/
      6 0 Melden
    600
  • Balfur 11.09.2017 11:55
    Highlight Gottéron hat wenigstens diese Saison bereits etwas gewonnen.. Auch wenn es der Award für das hässlichste Logo/Trikot ist..
    120 26 Melden
    600
  • c_meier 11.09.2017 11:45
    Highlight Zudem hat Gottéron wahrscheinlich eher unwissentlich beim Heimtrikot das Wappen von Zug ins Trikot gestickt mit diesem weiss-blau-weissen Streifen...
    was es natürlich nicht besser macht, eher im Gegenteil ;)
    57 35 Melden
    • Pascal Mona 11.09.2017 17:04
      Highlight Naja die Klubfarben von Gotteron sind nunmal seit jeher Blau/Weiss (wie die Farben der Stadt), werden wohl die wenigsten (ausserhalb von Zug) mit dem Zuger Wappen in Verbindung bringen.
      Ganz allgemein finde ich das Trikot eigentlich gelungen und gibt deutlich unschönere... das Logo ist ja kein “neues“ sondern ein “Jubiläums“-Logo, Kein Vortritt ist dann doch ziemlich weit her geholt, aber dem Gegner gewährt Gotteron hoffentlich nicht allzu oft den Vortritt :-)
      33 3 Melden
    600
  • Bergler19 11.09.2017 11:17
    Highlight Das Logo von Gottéron ist eine moderne Retro-Version. Ich empfehle dem Schreiber sich zu informieren, wieso das Dreieck gewählt wurde (gibt online auf der Homepage sogar ein Video). Fribourg hat dieses Jahr das 80-jährige Jubiläum und das Dreieck war auf einem der ganz ersten Trickots...
    Aber Geschichte hin oder her, Geschmack ist individuell. Manchen gefällts, anderen aber nicht... ist ja auch gut so, sonst wäre alles zu eintönig!
    157 17 Melden
    • Adrian Buergler 11.09.2017 11:40
      Highlight «Der Schreiber» ist über die Hintergründe des Logos informiert. Deshalb sieht es in meinen Augen nicht besser aus.😉
      88 132 Melden
    • manollito 11.09.2017 11:45
      Highlight @Bergler19 ganz deiner Meinung.

      Just for the record, das Maillot von 1937:
      60 6 Melden
    • Bergler19 11.09.2017 11:51
      Highlight Dann ist ja gut, sorry! Kam aus dem Bericht eher rüber als käme das Ganze "Out of nowhere" mit dem Dreieck und den Streifen 😉
      PS: Mir gefällts
      55 2 Melden
    • Adrian Buergler 11.09.2017 12:27
      Highlight @Bergler19: Das ist auch recht so! Wie du gesagt hast: Geschmackssache 😉
      28 9 Melden
    • play off 11.09.2017 13:04
      Highlight Adrian Bürgler...ich finde Watson Eishockey wirklich Klasse. Aber wenn du schon sagst, dass es Geschmacksache ist, wie könnt ihr dann “das hässlichste Trikot“ schreiben? Du/ihr/ein paar finden es hässlich, ein paar andere finden es top. Also was ist es nun? Ich sage es dir. Es ist ein Trikot wie jedes andere, die einen finden es gut, die anderen nicht. Wenn mir etwas nicht gefällt, dann sage ich, dass es mir nicht gefällt und nicht, dass es hässlich ist. Wie schon gesagt wurde, ist alles Geschmachsache.
      45 10 Melden
    • Adrian Buergler 11.09.2017 13:14
      Highlight @play off: Wir schreiben das hässlichste Trikot und Logo, weil wir auf der Redaktion finden, es sei das hässlichste Trikot/Logo. Aber wir schreiben selbstverständlich niemandem vor, welches Trikot er hässlich oder toll finden soll.
      23 43 Melden
    • Boogie Lakeland 11.09.2017 13:30
      Highlight Also leider muss ich als Biel Fan und aus historischen Gründen Freiburger antisympanth (existiert dieses Wort?) die Drachen in Schutz nehmen: Biel hat ein deutlich hässlicheres Trikot.
      Ups, wieder ein zweiter Platz...
      48 4 Melden
    • Grumpy13 11.09.2017 13:39
      Highlight Regt euch nicht auf. Ich finde, in einem solchen Artikel darf ruhig etwas gebasht werden. Ist ja klar, dass dies eine absolut subjektive Ansicht vom Watson Team oder Herrn Bürgler ist. Fands recht gut. Bashe weiter Bürgler!

      Ah ja: Kloten ist total am Arsch

      Grüsse
      ein Kloten Fan
      31 6 Melden
    • Errikson 11.09.2017 14:56
      Highlight Löblich finde ich aber, dass Gotteron seine Hauptsponsoren dazu bewegen konnte, die Farben des Firmenlogos an das Trikot anzupassen. So stören die hässlichen Logos der Sponsoren viel weniger. Die Kaffeeröster aus dem Tessin mal ausgenommen
      32 4 Melden
    600
  • baBIELon 11.09.2017 11:01
    Highlight Ein weiterer Flop in dieser Saison ist auch die Lasershow in Biel! Absolut unnötig und hat nichts mit Hockey oder dem EHCB zu tun...
    46 20 Melden
    600
  • Gondeli 11.09.2017 11:00
    Highlight Also am hässlichsten ist ja wohl das Dress der Bieler! Kopieren die doch stinkfrech unser gelb/rot... Wäre da nicht ein (knapp erkennbares) Logo auf dem Dress, man hätte gedacht es wäre ein Langnau-internes Trainingsspiel... Unhaltbar! Prüft denn der Verband vorgängig die Dressfarben nicht???
    63 38 Melden
    • Jaing 11.09.2017 11:58
      Highlight Das Problem ist ja nicht das Bieler Trikot, zu früheren Zeiten waren diese Farben ebenso präsent. Das Problem ist, wenn Langnau und Biel aufeinandertreffen. Das war kaum auseinanderzuhalten. Hier müsste der Verband eingreifen, z.B. mit einem 3. Trikot wie in der NHL.
      64 1 Melden
    • Rock'n'Rohrbi 11.09.2017 12:25
      Highlight Da outet sich ein Chäsli dass ihr Trikot so hässlich wie das der Bieler ist... da lacht sich der Mutze einen Schranz in sein Fell! 🐻🤣
      31 43 Melden
    • c_meier 11.09.2017 12:46
      Highlight naja die Vorgaben der Liga sind klar: Heimteam dunkles Trikot, Gastteam helles Trikot.
      Leider haben Biel und Langnau beide rote Hosen und Biel noch einen sehr breiten gelben Streifen auf dem Trikot, dann siehts in gewissen Situationen schon sehr ähnlich aus.
      22 1 Melden
    • baBIELon 11.09.2017 22:41
      Highlight euer gelb/rot? Soweit mir ist wurde der EHCB ein paar Jährchen vor euch stümper gegründet und das mit den Vereinsfarben Rot-Gelb!
      7 1 Melden
    600
  • Red98 11.09.2017 11:00
    Highlight Danke Adrian für den Punkt mit den "Stickern". Das ist absoluter Schwachsinn :D
    44 0 Melden
    600

«Behinderte Spieler» in Luganos vierter Linie? SCB-Rüfenacht teilt aus – aber so richtig!

SCB-Vorkämpfer Thomas Rüfenacht ist einer der echten Kerle in unserem Hockey. Er hat sich mit Luganos Schillerfalter Linus Klasen schon vor dem Anpfiff gestritten. Gnädigerweise liessen die Schiedsrichter diese Rangelei noch ungestraft durchgehen. Gab es da eine Strategie des Bösen, der Provokation? «Nein, überhaupt nicht. Aber Klasen hat vor dem Bully schon die Mittellinie überschritten. Das geht nicht.»

Aber eben, eine echte Prügelei wurde daraus nicht – und auch später liess sich der …

Artikel lesen