Sport

Das Duell 2016/17: Matthews vs. Laine. Screenshot: twitter/@LeafsFansUnited

Teenager im Torrausch: So alt waren die NHL-Stars beim ersten Hattrick 

Gestern kam es zum grossen Showdown zwischen den zwei designierten NHL-Superstars. Im Direktduell zwischen den Winnipeg Jets und den Toronto Maple Leafs hat sich nun auch Patrik Laine dank seines Hattricks in den Geschichtsbüchern verewigt. 

Publiziert: 20.10.16, 17:44 Aktualisiert: 20.10.16, 18:13

Mit seinem ersten NHL-Hattrick im vierten Spiel überholt Patrik Laine zumindest in einer Statistik schon mal seinen Rivalen Auston Matthews: Der Finne war beim gestrigen 5:4-Erfolg der Winnipeg Jets über Toronto Maple Leafs erst 18 Jahre und 183 Tage alt, während Matthews bei seiner Vier-Tore-Gala «bereits» 19 Jahre und 25 Tage alt war und in der Liste der jüngsten NHL-Hattrick-Schützen «nur» auf Rang 9 zu finden ist.

Kleiner Trost für den letztjährigen ZSC-Lions-Spieler, der ja immerhin bei seinem Debüt noch einmal mehr ins Tor getroffen hat: Auch Laine hat die Rekordmarke nicht geknackt und landet nur auf Platz 2 der jüngsten Hattrickschützen. Jordan Staal war 2007 bei seinem Hattrick 30 Tage jünger (18 Jahre, 153 Tage). Immerhin hat Laine Ryan Nugent-Hopkins um drei Tage geschlagen, welcher 2011 bei seiner Heldentat 18 Jahre und 186 Tage alt war.

«Er macht sein Ding und ich meins. Ich will mich gar nicht mit ihm vergleichen. Meinetwegen kann er 20 Tore in einem Spiel erzielen. Ist doch schön für ihn.»

Patrik Laine über Auston Matthews nhl

Bild: AP/The Canadian Press

In den Top Ten der jüngsten Hattrick-Schützen befinden sich dabei noch weitere illustre Namen. Auf Rang 7 ist Jaromir Jagr (18 Jahre, 352 Tage). Der Tscheche hält übrigens den Rekord als ältester NHL-Hattrickschütze: 2015 holte er sich im biblischen Alter von 42 Jahren und 322 Tagen den Rekord von der kürzlich verstorbenen Hockey-Legende Gordie Howe (41 Jahre und 217 Tage).

Auf Platz 8 folgt Steven Stamkos, der 2009 19 Jahre und zehn Tage alt war. Rang 10 gehört Sidney Crosby, der 2006 im Alter von 19 Jahren und 82 Tagen dreimal traf.

«The Great One» mit einem irren Rekord

Doch die Rekordmarke für die meisten Hattricks in der NHL ist für Laine und Matthews noch (sehr) weit entfernt. Natürlich gehört dieser Meilenstein Wayne Gretzky. «The Great One» hat in seiner NHL-Karriere 50 (!) Hattricks (inklusive vier oder fünf Tore) verbucht. Zur Veranschaulichung: 6719 Spieler listet die NHL auf, welche in der Liga je im Einsatz standen. Von diesen Spielern haben nur 1717 Spieler in ihrer Karriere mindestens 50 Tore erzielt. Sprich, Wayne Gretzky hat mehr Hattricks, als 75 Prozent aller Spieler, die je in der NHL tätig waren, Tore erzielt haben.

Nummer 2 in der Statistik ist Mario Lemieux, der auf 40 Hattricks kommt. Auf dem dritten Rang liegt Mike Bossy mit 39 Hattricks. Zum Vergleich: Jaromir Jagr als bester aktiver Spieler kommt auf «nur» 15 Hattricks.

Mario Lemieux und Wayne Gretzky schrieben Geschichte. screenshot: twitter/BarnHockey

In den Spielzeiten 1981/82 und 1983/84 gelangen Gretzky je schlappe zehn Hattricks, was ebenso Rekord ist. Als Zuschauer kam man also in diesen Spielzeiten in jedem achten (!) Spiel in den Genuss von drei Toren oder mehr vom Ausnahmespieler. Seit Alexander Mogilny (1992/93) hat kein Spieler mehr als sieben Hattricks in einer Saison geschafft. 

Auch einem Schweizer gelang ein Hattrick

Auch Nino Niederreiter durfte schon dreimal in einem Spiel jubeln. Bild: Jim Mone/AP/KEYSTONE

Bis jetzt hat nur ein Schweizer in der NHL einen Hattrick geschafft. Nino Niederreiter gelang am 13. November 2014 ein «Hatty». «El Niño» war bei diesem historischen Ereignis übrigens 22 Jahre und 66 Tage alt. Zwar gelangen dem ehemaligen Nati-Spieler Paul Di Pietro für Montreal 1993 ebenfalls einmal drei Tore in einem Spiel, damals war der schweizerisch-kanadische Doppelbürger indes noch nicht im Besitz des Schweizer Passes.

Knackt Matthews oder Laine den Rookie-Rekord?

Die noch junge Saison hat neben Matthews und Laine noch weitere Hattrickschützen hervorgebracht: Richard Panik (Chicago, 25), Joe Colburne (Colorado, 26) und Mike Green (Detroit, 31). Bemerkenswert dabei ist: Für alle war es der erste Hattrick in der NHL. 

Doch wichtiger als die Hattrickstatistik wird für Laine und Matthews, wie viele Punkte sie Ende Saison gesammelt haben werden. Sven Bärtschi legte bei seinem Debüt in Calgary 2011/12 beispielsweise mit drei Treffern in fünf Spielen auch einen fulminanten Saisonstart hin, nachher stockte jedoch sein Tormotor.   

Am besten orientieren sich die Nr. 1 und 2 im diesjährigen Draft an einer anderen NHL-Legende. Teemu Selänne startete mit elf Toren in den ersten zwölf Spielen, am Ende der Saison 1992/93 hatte der Newcomer traumhafte 76 Tore und 56 Vorlagen für die Winnipeg Jets erzielt.

Teemu Selänne aka «The Finnish Flash». screenshot: hfboards.hockeysfuture

Der alte Sheriff gratuliert 

Auf die Bestmarke von Landsmann Teemu Selänne angesprochen, meinte Laine gegenüber einem finnischen Reporter nur: 

So sahen die NHL-Stars als Kinder aus

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • fan-crack2 22.10.2016 10:10
    Highlight Diese Spielr sind ja der Hammer, laine ist mein favorit, denn er macht diese Goals eiskalt, und sehr gut.
    2 0 Melden
    600

Malgins vierter Streich: Sieg gegen Andrighettos heimstarkes Montreal

Denis Malgin ist definitiv in der NHL angekommen: Beim Auswärtssieg der Florida Panthers über die Montreal Canadiens erzielt der 19-jährige Stürmer seinen vierten Saisontreffer. Weniger erfreulich verlaufen die Abende der anderen Schweizer im Einsatz.

Wenn's läuft, dann läuft's! Denis Malgin nutzt das in ihn gesteckte Vertrauen und reüssiert gegen Montreal in fast routinierter Manier: Er nutzt das freie Eis und erwischt Topgoalie Carey Price mit einem Handgelenksschuss in die weite Ecke zum 3:2 für Florida.

Die Panthers müssen zwar noch das 3:3 hinnehmen, doch in der Verlängerung schlagen sie erneut zu. Aaron Ekblad trifft auf kuriose Weise: Trotz oder gerade weil sein Stock bricht, findet der Puck – noch ganz leicht abgefälscht vom …

Artikel lesen