Sport

465'000 Dollar für einen kleinen Sticker? Klar, wenn da Wayne Gretzky als Rookie drauf ist!

05.08.16, 19:20 06.08.16, 09:25

Eine Sammelkarte aus der Rookie-Saison der kanadischen Eishockey-Legende Wayne Gretzky ist in Atlantic City für 465'000 US-Dollar versteigert worden. Die Karte, vergleichbar mit einem Panini-Bildchen, zeigt den erfolgreichsten Torschützen der National Hockey League NHL in der Saison 1979/80 als Jungprofi bei den Edmonton Oilers.

Auch ein getragenes Trikot von Michael Jordan brachte viel Geld ein. Das Jersey das früheren Basketball-Superstars der Chicago Bulls aus einem der Halbfinalspiele der Eastern Conference 1998 wurde für 168'000 Dollar versteigert. Der letzte Spielervertrag von Babe Ruth, einem ehemaligen US-Baseballstar mit deutscher Herkunft, aus dem Jahr 1935 ging für 360'000 Dollar über den Tisch. (sda/dpa)

Big Business NHL – das sind die Klubs wert

Eishockey-Quiz

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • H1o 05.08.2016 20:44
    Highlight und ich hab sie erst kürzlich gegen die T206 Honus Wagner Baseballkarte getauscht...
    mist ;-)
    6 1 Melden
    600

Schwalbenkönigen geht's an den Kragen! Die DEL führt eine «Diving List» ein

Schwalben im Eishockey – sie sind noch viel verpönter als im Fussball. Wer sich in der Deutschen Eishockeyliga DEL etwas gar freiwillig aufs Eis legt, muss ab der kommenden Saison nicht mehr nur mit Pfiffen der Zuschauer rechnen. Er wird zudem in eine «Diving List» aufgenommen. Schauspieler werden also an den Pranger gestellt.

Beim ersten Vergehen werden die Spieler zunächst nur verwarnt. Sollte jemand danach erneut vortäuschen, dass er gefoult oder dabei gar verletzt worden sei, wird sein …

Artikel lesen