Sport

Drei Neulinge dabei – das Aufgebot der Schweizer Hockey-Nati

26.10.16, 16:47 27.10.16, 13:50

Nationaltrainer Patrick Fischer bietet für den Deutschland Cup in Augsburg von Anfang November 27 Spieler auf. Darunter befinden sich 12 Teilnehmer der letzten WM und drei Neulinge.

Genf-Youngster Noah Rod wird das erste Mal für die A-Nati aufgeboten. Bild: KEYSTONE

Im Aufgebot für die Partien gegen Gastgeber Deutschland, Kanada und die Slowakei steht ein Trio, das bislang noch nie das Dress des A-Nationalteams getragen hat. Bei den Debütanten handelt es sich um drei Stürmer; den früheren U20-Internationalen Noah Rod und den Kanada-Schweizer Jeremy Wick von Genève-Servette sowie Yannick Herren von Lausanne.

Das Schweizer Aufgebot für den Deutschland-Cup (1. bis 6. November 2016)

Torhüter (2): Robert Mayer (Genève-Servette), Tobias Stephan (Zug)
Verteidiger (10): Raphael Diaz, Robin Grossmann (Zug), Timo Helbling (Zug), Dominik Schlumpf (alle Zug), Eric Blum (Bern), Patrick Geering (ZSC Lions), Joël Genazzi (Lausanne), Romain Loeffel (Genève-Servette), Yannick Rathgeb (Fribourg-Gottéron), Noah Schneeberger (Davos)
Stürmer (15): Andres Ambühl, Enzo Corvi, Mauro Jörg, Gregory Sciaroni (alle Davos), Etienne Froidevaux, Yannick Herren (beide Lausanne), Gregory Hofmann, Julian Walker (beide Lugano), Jeremy Wick und Noah Rod (beide Genève-Servette), Gaëtan Haas (Biel), Lino Martschini (Zug), Vincent Praplan (Kloten), Reto Schäppi (ZSC Lions), Tristan Scherwey (Bern). (sda)

Die Spieler der Champions-League-Achtelfinalisten Bern, Fribourg-Gottéron, Lugano und ZSC Lions werden aufgrund der Doppelbelastung bereits am Samstag, 5. November, und damit einen Tag vor Turnierende in die Schweiz zurückkehren. (jwe/sda)

Wenn Eishockey-Spieler Ferien machen und Postkarten schreiben

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4 Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • foresthill 26.10.2016 22:18
    Highlight Was für ein Aufgebot, der Herr Fischer wird nie Erfolg haben und gehört schnellstmöglich ersetzt, eine richtige Pfeife
    1 6 Melden
    • Schreiberling 27.10.2016 08:41
      Highlight Was falsch an dem Aufgebot?
      1 1 Melden
    600
  • DerGlegster 26.10.2016 17:43
    Highlight 27 Spieler = 13 Spieler der letzten WM + 3 Neulinge...
    1 4 Melden
    • Schreiberling 26.10.2016 18:49
      Highlight Neuling = noch kein Natispiel bestritten. Alle anderen haben das schon, deren 13 gar an einer WM
      4 1 Melden
    600

«Mordversuch» oder bloss ein «unglücklicher Zwischenfall?»

Die Attacke des Slowenen Ziga Jeglic auf unseren Nationalstürmer Thomas Rüfenacht bei der Hockey-WM in Paris sorgt nach wie vor für Gesprächsstoff und spaltet die Hockey-Welt.

Es ist eine verrückte Attacke. Sloweniens Nationalstürmer Ziga Jeglic tritt wie ein Kickboxer mit dem messerscharf geschliffenen Schlittschuh nach dem Hals von Thomas Rüfenacht. Es fehlten Millimeter. Ein Treffer hätte den Tod durch Verbluten des Schweizer Nationalstürmers bedeuten können.

Weder Schiedsrichter noch Spieler, noch der Angegriffene selber bemerkten den Zwischenfall. Erst die Video-Wächter des internationalen Hockey-Verbandes (IIHF) entdeckten den Vorfall. Zigla Jeglic ist nun …

Artikel lesen