Sport

Das skandalöse Transparent im Derby zwischen Olten und Langenthal. bild: tele m1

Oltner Skandal-Transparent: Einer der Initianten pfeift Juniorenspiele

Jugendliche im Alter von 16 und 20 Jahren übernahmen die Verantwortung für das niveaulose Transparent im Derby zwischen Olten und Langenthal im September. Jetzt wird bekannt: Einer der beiden ist Fussball-Schiedsrichter.

Publiziert: 02.11.16, 08:05 Aktualisiert: 02.11.16, 08:25

«Mer boxxe üch in Rollstuehl. Ihr Wixxer!» Das Transparent, welches in der 46. Minute des Derbys Olten-Langenthal von Anfang September in die Höhe gehalten wurde, schlug hohe Wellen.  

Zwei Jugendliche im Alter von 16 und 20 Jahren stellten sich später beim Club. Sie entschuldigten sich für ihre Tat, wurden vom Hockeyverband mit einem mehrjährigen Stadionverbot bestraft. 

Wie Recherchen von «TeleM1» nun zeigen, ist einer der beiden Jugendlichen als Schiedsrichter bei den C-Junioren tätig. Beim Solothurner Fussballverband zeigt man sich überrascht. «Man muss das sicher seriös abklären, denn wir wissen von nichts», sagt Präsident Roland Stampfli gegenüber dem Regionalsender. Der Hockeyverband habe den Fussballverband nicht über das Stadionverbot informiert.

War's das für den Jung-Schiri?

Dieses Verbot ist umfassend und gilt auch für Fussballstadien. Dem ist sich der junge Mann offenbar bewusst. Laut Pierre Hagmann, Medienchef des EHC Olten, hat sich dieser mit einem Antrag auf eine Ausnahmebewilligung an den Hockeyverband gewandt, denn er will weiterhin auf dem Rasen stehen. 

Wenn die Bewilligung erteilt würde, wäre aber nicht einmal sicher, dass er auch wieder als Unparteiischer tätig sein darf. Der Solothurner Fussballverband will ihn nämlich nicht mehr auf den Platz lassen, wenn die Anschuldigungen zutreffen. «Schiedsrichter sind ein Vorbild», so Roland Stampfli. Daher ist diese Tat daneben.»

Die Jugendlichen hatten sich für die Tat entschuldigt und sie den «grössten Fehler ihres Lebens» genannt. Der Hockey-Verband büsste den EHC Olten wegen des Skandal-Transparents mit 1500 Franken. Diese Busse soll vollumfänglich auf die beiden Jugendlichen abgewälzt werden. (ldu)

EHC-Olten-Fans reissen alte Wunden auf

Beim Eishockey-Derby Langenthal gegen Olten tauchte im Olten-Sektor ein Transparent auf, dass an den tragischen Unfall von Ronny Keller erinnert. Video: © TeleM1

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Qwertz 02.11.2016 09:50
    Highlight Jetzt lasst die beiden doch mal in Ruhe, die haben sich entschuldigt und wurden bestraft, ich dachte die Sache sei damit gegessen. Wieso auch immer ihr da nachbohren müsst...
    44 1 Melden
    600
  • fangirl95 02.11.2016 08:49
    Highlight Echt super für den Jung-Schiri, dass die Medien da nachbohren, Fakten aufdecken und noch mehr Konsequenzen und Ächtung provozieren. Ich für meinen Teil habe die Geschichte so erlebt, als dass sich die Jugendliche unter Tränen für ihre bietätslose Aktion entschuldigt haben. Das zeugt vom echter Reue. Ich empfinde die Situation s Strafe genug und finde dieses "nachbohren" unnötig. Let's move on...
    61 10 Melden
    • deleted_369389063 02.11.2016 18:49
      Highlight Wenn das stimmt haste recht. Der Typ der den Fczler im den Rollstuhl gebracht hat, hat sich glaube ich bis heute noch nicht entschuldigt. Sich mit Transparenten an einem Derby beleidigen ist völlig legitim, der Spruch ist nur sehr unglücklich gewählt. Hier wurde einfach nicht überlegt, vorallem haben die bestimmt auch in den eigenen Reien Rollstuhlfahrer. In der Superleague gabs auch schon Vorfälle die für manche geschmacklos war zb. die Heroinspritzer Choreo, die Orgasmus-Sperma Choreo oder der als Jude verkleidete Fan der durch die Strassen gehetzt wurde.
      2 1 Melden
    600

276 Strafminuten: Rappi und Lausanne prügeln sich zum Schweizer Rekord

28. November 1995: Der SC Rapperswil-Jona ist so gut wie noch nie. Er ist NLA-Leader, wird Ende Qualifikation Platz 3 belegen. Ins Geschichtsbuch schaffen es die St.Galler aber auch mit einer Massenschlägerei.

Erster gegen Letzter lautet die Affiche im Lido, welche trotz des Rapperswiler Höhenflugs nur 3050 Zuschauer sehen wollen. Die Abwesenden verpassen nicht nur einen Heimsieg des SCRJ gegen Lausanne, sondern auch eine historische Keilerei. Denn die 276 Strafminuten, die beim 3:1-Erfolg zusammen kommen, werden vorher und nachher in der Nationalliga A nie mehr erreicht.

Die Stimmung ist von Beginn an hitzig. Im Mitteldrittel eskaliert sie, als sich Lausannes Maxime Lapointe den Rapperswiler …

Artikel lesen