Sport

Schweizer Cup, Viertelfinals

Langenthal – Kloten 2:3 (2:1, 0:0, 0:1, 0:0) n.P.

Am Dienstag spielten:

Fribourg – Zug 1:2 (1:0,0:1,0:1)
Servette – Davos 6:3 (2:1,1:1,3:0)
Langnau – Lausanne 2:3 (1:2,1:0,0:1)

Langenthals Goalie Marco Mathis konnte die Niederlage auch nicht verhindern. Bild: KEYSTONE

Kloten wurstelt sich gegen Langenthal in die Cup-Halbfinals

Der EHC Kloten komplettiert wie erwartet die Halbfinals im Schweizer Cup. In den Viertelfinals zitterten sich die Zürcher Unterländer auswärts gegen Langenthal, den letzten im Wettbewerb verbliebenen NLB-Vertreter, zu einem 3:2-Sieg nach Penaltyschiessen.

Publiziert: 23.11.16, 22:46 Aktualisiert: 24.11.16, 10:20

Langenthal – Kloten 2:3

Hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen.

In den Achtelfinals hatte Langenthal mit einem 5:1-Sieg gegen Lugano geglänzt. Einen Monat danach standen die Oberaargauer erneut nahe an der nächsten ganz grossen Überraschung und dem erstmaligen Einzug eines NLB-Teams in die Halbfinals, seitdem der Cup wieder lanciert wurde.

Langenthal forderte Kloten vor über 4000 Zuschauern bis zum Schluss und musste sich erst im Penaltyschiessen geschlagen geben. Während bei Kloten Robin Leone und Romano Lemm ihre Versuche verwerteten, blieben die Langenthaler ohne Treffer.

Zu Beginn sah es danach aus, als würde sich der Aussenseiter durchsetzen. Bild: KEYSTONE

Es war für das Team von Trainer Jason O'Leary ein bitteres Ende. Denn davor war während der 65 Spielminuten zwischen dem Zweiten der NLB und dem Fünften der NLA kein Klassenunterschied zu erkennen gewesen. Zweimal ging Langenthal in Führung, zweimal glich Kloten wieder aus. Das 2:2 durch James Sheppard fiel erst in der 53. Minute.

Viel Selbstvertrauen

Langenthal, angetreten mit dem Selbstvertrauen von fünf Siegen hintereinander in der Meisterschaft und dem Cup-Triumph gegen Lugano, verkaufte sich erneut hervorragend. Die spielerischen Mängel machten die Oberaargauer mit Leidenschaft und Engagement mehr als wett. Sie spielten frech nach vorne und beschäftigten die Abwehr der Klotener immer wieder – öfters, als denen lieb sein konnte.

Gerber war gegen Langenthal gefordert. Bild: KEYSTONE

Wie gegen Lugano wurden die Langenthaler für ihren Aufwand belohnt. Verteidiger Michael Völlmin brachte sein Team nach knapp sieben Minuten verdient in Führung. Und nachdem Kloten durch Patrick Obrist und nach einem Patzer der Langenthaler Abwehr ausgeglichen hatte, reagierte der Aussenseiter postwendend mit dem neuerlichen Führungstreffer durch Brent Kelly.

Enttäuschende Klotener

Die Klotener enttäuschten auf der ganzen Linie und waren im Vergleich zum Samstag, als sie in Bern den SCB mit 8:1 gedemütigt hatten, nicht wieder zu erkennen. Das Team von Pekka Tirkkonen musste froh sein, dass es nicht höher in Rückstand geriet. Langenthal, das ohne seinen verletzten Captain und Teamleader Stefan Tschannen (Oberkörper-Verletzung) antreten musste, besass immer wieder Topchancen, die letzte in der Verlängerung, als Vincenzo Küng alleine vor Martin Gerber scheiterte.

Während der Cup-Höhenflug von Langenthal zu Ende ging, folgte Kloten dem EV Zug, Genève-Servette und Lausanne in die vorletzte Runde. Die Auslosung für die Halbfinals findet am Donnerstag (12.00 Uhr) statt. Gespielt wird die Runde der Top 4 am 4./5. Januar. (sda)

Das Telegramm

Langenthal - Kloten 2:3 (2:1, 0:0, 0:1, 0:0) n.P.
4090 Zuschauer. - SR Dipietro/Wiegand, Borga/Kovacs.
Tore: 7. Völlmin (Dünner, Füglister) 1:0. 17. (16:40) Obrist 1:1. 18. (17:46) Kelly (Rytz/Ausschluss Obrist) 2:1. 53. Sheppard (Hollenstein, Back) 2:2. - Penaltyschiessen: Leone 0:1, Dünner -; Lemm 0:2, Campbell -; Santala -, Kelly -; Shore -, Füglister -. -
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Langenthal, 6mal 2 Minuten gegen Kloten.
Langenthal: Mathis; Cadonau, Rytz; Völlmin, Marti; Pienitz, Ahlström; Kelly, Campbell, Kämpf; Pivron, Montandon, Tom Gerber; Kummer, Dünner, Füglister; Primeau, Hess, Küng; Trüssel, Duarte.
Kloten: Martin Gerber; Sanguinetti, Frick; Stoop, Weber; Back, Harlacher; Bircher; Praplan, Santala, Hollenstein; Leone, Shore, Sheppard; Lemm, Schlagenhauf, Kellenberger; Bader, Homberger, Obrist.
Bemerkungen: Langenthal ohne Tschannen, Schüpbach und Wolf, Kloten ohne Ramholt, Grassi, Bieber und von Gunten (alle verletzt). Timeout Langenthal (63:47).

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

5 Kommentare anzeigen
5
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • sevenmills 24.11.2016 08:41
    Highlight Dreimal war ein NLB-Team in den letzten zwei Cup-Austragungen im Viertelfinal, dreimal hiess es am Schluss 2-3 nach Penaltyschiessen für den A-Vertreter. Schade, hat es knapp nie für den Halbfinal gereicht.

    Kann mich noch an die Zeit vor dem Cup erinnern wo jeder gesagt hat, der Cup mache keinen Sinn, es gebe Steinzeitresultate, der Unterschied zwischen den Ligen sei gigantisch, Überraschungen ausgeschlossen. Drei Austragungen später sieht die Bestandaufnahme erfreulicherweise leicht anders aus...
    15 0 Melden
    600
  • Santale1934 23.11.2016 23:43
    Highlight Langenthal hätte ein Weiterkommen verdient. War, wie bereits Praplan in einem Interview erwähnte, die bessere Mannschaft über weite Strecken des Spiels. Falls es den Cup weiterhin geben wird, sollte man auch im Cup Penalty abschaffen.
    21 2 Melden
    • maltheser 24.11.2016 01:10
      Highlight sehe ich genau so. durch eine längere Verlängerung wäre dieses Spiel nicht durch Einzelakteure sondern durch die Mannschaft entschieden worden. Und so wäre es für Langenthal durchaus möglich gewesen weiter zukommen.
      13 3 Melden
    • Jaing 24.11.2016 08:06
      Highlight Als möchte man diesen Unsinn noch künszlich verlängern.
      5 22 Melden
    • Tubel500 24.11.2016 10:46
      Highlight Und stattdessen die Rechtschreibe-Lektionen in deiner Schulzeit verlängern?

      Ich mag den Cup, und zum Glück wird ja niemand zum Schauen gezwungen ;)
      12 0 Melden
    600

Warum Schweizer NHL-Goalies vom «Aussterben» bedroht sind

Zum ersten Mal seit 1999 spielt kein Schweizer Torhüter in der NHL und wir werden in absehbarer Zeit bei der WM ohne Weltklassegoalie auskommen müssen.

Warum hat die Schweiz nach der Relegation von Reto Berra in Floridas Farmteam keinen NHL-Goalie? Eine Antwort auf diese Frage hat Nationaltrainer Patrick Fischer ungewollt am letzten Dienstag im Rahmen seines offiziellen Medienauftrittes vor dem Deutschland Cup gegeben. Sie dauerte weniger lang, als ein Puck von der blauen Linie ins Tor braucht. Auf die Frage, ob ein Goalietrainer mit zum Deutschland Cup komme, war seine Antwort «Nein».

Bereits zur WM in Moskau waren die Schweizer ohne …

Artikel lesen