Sport

Deutschland Cup in Augsburg

Kanada – Slowakei 3:4nP (1:1,1:2,1:0)

Deutschland – Schweiz 3:2 (0:1,1:1,2:0)

Goalie Mayer kämpft mit dem Deutschen Schütz um den Puck. Bild: KEYSTONE

Hockey-Nati verliert das Prestigeduell gegen Deutschland

Das Eishockey-Nationalteam kann am Deutschland Cup in Augsburg nicht mehr viel gewinnen. Nach der 2:3-Niederlage gegen Deutschland steht fest, dass die Schweizer das Turnier auf dem letzten Platz beenden werden.

05.11.16, 21:47 06.11.16, 17:38

Der zweite Auftritt der Schweizer in dieser Saison begann nicht schlecht, endete aber mit einer bitteren Enttäuschung. Das Team von Patrick Fischer und Tommy Albelin startete furios, ging nach bloss 259 Sekunden durch Yannick Herren in Führung, behielt bis zur 46. Minute die Nase vorn (2:1), kassierte dann aber innerhalb von 209 Sekunden zwei Gegentreffer. Beim 2:2-Ausgleich der Deutschen fiel Gaëtan Haas in der Mittelzone zur Unzeit um, das 2:3 kassierten die Schweizer sogar mit einem Mann mehr auf dem Eis.

Die Niederlage gegen Deutschland stellte eine grosse Ernüchterung dar. Von den letzten sechs Partien gegen den Nachbar hatten die Schweizer fünf gewonnen. Diesmal jubelte am Ende Deutschland, obwohl es mit einer B-Auswahl gegen die Schweiz antrat. Aus jenem deutschen Team, welches sich im September die Olympia-Qualifikation gesichert hatte, spielte nur ein einziger Akteur – Felix Schütz, der Mittelstürmer der zweiten Sturmlinie. (ram/sda)

Die Tore im Video

Yannick Herren bringt die Schweiz früh in Führung. Video: streamable

Die beiden Tore im Mitteldrittel: Erst Deutschlands Ausgleich, dann das 2:1 der Schweiz. Video: streamable

Leonhard Pföderl – schöner Name, schönes Tor. Er macht Deutschlands Treffer zum 2:2. Video: streamable

In Überzahl kassiert die Schweiz das 2:3 durch Reul. Video: streamable

Das Telegramm

Deutschland - Schweiz 3:2 (0:1, 1:1, 2:0)
Augsburg. - 4985 Zuschauer. - SR Iwert/Sir (GER/CZE), Hinterdobler/Kohlmüller (GER).
Tore: 5. Herren (Gaetan Haas, Martschini) 0:1. 26. Krämmer (Hospelt, Brandt/Ausschluss Corvi) 1:1. 38. Schäppi (Rod) 1:2. 46. Pföderl (Raedeke) 2:2. 49. Reul (Pföderl/Ausschluss Raedeke! und Strafe angezeigt) 3:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Deutschland, 4mal 2 plus 5 Minuten (Corvi) plus Spieldauer (Corvi) gegen die Schweiz.
Schweiz: Robert Mayer; Loeffel, Blum; Grossmann, Dominik Schlumpf; Genazzi, Rathgeb; Schneeberger; Jérémy Wick, Froidevaux, Rod; Tristan Scherwey, Schäppi, Walker; Martschini, Gaetan Haas, Herren; Corvi, Simion, Jörg.
Bemerkungen: Schweiz ohne Tobias Stephan (Ersatztorhüter), Ambühl, Diaz, Geering, Gregory Hofmann und Praplan (alle überzählig). - Schüsse: Deutschland 21 (7-8-6); Schweiz 31 (11-10-10). - Powerplay-Ausbeute: Deutschland 1/5; Schweiz 0/4 (ein Shorthander kassiert). (sda)

Die besten Fan-Tattoos

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • manhunt 06.11.2016 09:38
    Highlight im eishockey verloren gegen deutschland? wie bitte? fristlos entlassen diese pfeiffen! und zwar alke!!
    11 1 Melden
  • Blackhawk 05.11.2016 23:57
    Highlight was mich mindestens genauso auf den Wecker geht, wie eine Niederlage gegen Hockey-Deutschland ist, das auch das Duell auf dem Nebenschauplatz "Schönheit der Jerseys" verloren geht. Auch hier möglichst jeden freien Fleck mit Werbung zukleistern..
    9 5 Melden
  • Wisegoat 05.11.2016 21:58
    Highlight Und für dieses unsägliche, nichtssagende Kackturnier wird die Liga unterbrochen. Unglaublich!
    36 10 Melden
    • Mia_san_mia 05.11.2016 22:14
      Highlight Ist doch nicht schlimm, mal Pause ist auch gut.
      20 9 Melden
    • Wisegoat 05.11.2016 22:33
      Highlight Nein ist es nicht. Zu mal die Alternative mit diesem Cup einfach erbärmlich ist.
      Es könnten geile Berner-, Tessiner-, Romand- oder Zürcherderbys sein aber nein, man wird mir irgendwelchem C-Klasse Hockey abgespiesen.
      Die Spieler sind verständlicherweise nur darauf bedacht möglichst unverletzt das Turnier zu überstehen, damit sie in der Meisterschaft nich abserviert werden. Entsprechend ist das Niveau unterste Schublade.
      19 19 Melden
    • Mia_san_mia 05.11.2016 23:17
      Highlight Ist doch egal. Mal ein Wochenende ohne Hockey ist doch ok, da kann man was anderes machen.
      9 17 Melden
    • exeswiss 06.11.2016 01:47
      Highlight @Mia_san_mia pussyball schauen? :>
      15 7 Melden
    • Mia_san_mia 06.11.2016 07:24
      Highlight @Hypnotoad: Kann man machen... Oder sich mit Freunden treffen wenn man sie hat, ist auch noch cool.
      8 1 Melden

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Das Doofe an Sommerhits ist ja, dass sie meist schon durch sind, bis wir sie in den Eishockey-Stadien johlen können. Damit das mit «Despacito» nicht passiert, haben wir ihn wintertauglich gemacht.

20 Wochen – so lange wie kein anderer Song zuvor – hielt sich «Despacito» von Luis Fonsi auf Rang 1 der Schweizer Singles Charts. 

Doch weil der Sommer sich verabschiedet hat, braucht auch «Despacito» ein Winterkleid. Wir haben darum etwas umgetextet und den ersten Song der Welt kreiert, in dem jeder Eishockeyspieler vorkommt, der je in der Schweiz gespielt hat. Gefühlt zumindest.

PS: Falls du in den nächsten Stunden Thomas Nüssli nicht mehr aus dem Kopf bringst, sag nicht, wir hätten dich …

Artikel lesen