Sport

Platzierungsrunde, 5. Runde

Fribourg – Kloten 5:0 (2:0, 1:0, 2:0)
Langnau – Ambri 3:4 n. V. (0:2, 1:0, 2:1)

Fribourg (Daniel Steiner, r.) hatte gegen Kloten leichtes Spiel. Bild: KEYSTONE

Fribourg schiesst Kloten ab und sichert sich das Playout-Heimrecht gegen Ambri

Fribourg-Gottéron hat sich am vorletzten Spieltag der Platzierungsrunde problemlos den Heimbonus in der Play-out-Serie gegen Ambri-Piotta gesichert. 5:0 deklassierten die Romands den einmal mehr enttäuschenden EHC Kloten.

16.03.17, 21:58 17.03.17, 09:34

Mit einem erfolgreichen Vorstoss der beiden international auf allen Ebenen erprobten Tschechen Michal Birner und Roman Cervenka leitete Gottéron den Untergang der Gäste ein (17.). 143 Sekunden später erhöhte Killian Mottet auf 2:0. Der Cupsieger leistete in der Folge so wenig Widerstand wie im missratenen Heimspiel gegen die Westschweizer (0:5) und verzichtete nach der NHL-Freigabe für Drew Shore auch auf eine Nominierung des zweitbesten Skorers – ohne Denis Hollenstein driftete das lustlose Ensemble in der Zusatzschlaufe am 5. Spieltag zur vierten Niederlage ab.

Für Adrian Gerber endete mit den SCL Tigers in der Ilfishalle gegen den letztklassierten HC Ambri-Piotta (3:4 n. V.) eine Ära. Der aus der eigenen Nachwuchsabteilung stammende Verteidiger erhält nach der 16. Saison mit den Emmentalern keinen Vertrag mehr. Die 5489 Anhänger zelebrierten die SCL-Ikone, die mit den Tigers alle Eis-Dramen und Festakte erlebte, vor und nach der Begegnung minutenlang. (sda/drd)

Adrian Gerber (r.) bei seinem Abschiedsspiel in der Ilfishalle. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

bild: srf

Die Telegramme

Fribourg-Gottéron – Kloten 5:0 (2:0, 1:0, 2:0)
5400 Zuschauer. - SR Massy/Wiegand, Fluri/Progin.
Tore: 17. Birner (Cervenka, Mauldin/Ausschluss Homberger) 1:0. 20. (19:12) Mottet (Marchon) 2:0. 37. Neukom (Chiquet) 3:0. 47. Sprunger 4:0. 55. Mauldin (Birner, Cervenka/Ausschluss Sheppard) 5:0.
Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Fribourg, 3-mal 2 Minuten gegen Kloten.
PostFinance-Topskorer: Sprunger; Praplan.
Fribourg-Gottéron: Conz; Rathgeb, Picard; Glauser, Schilt; Leeger, Abplanalp; Maret, Stalder; Sprunger, Cervenka, Birner; Marchon, Mauldin, Mottet; Neuenschwander, Rivera, Vauclair; Steiner, Chiquet, Neukom.
Kloten: Boltshauser (41. Seifert); Von Gunten, Frick; Sanguinetti, Bircher; Back, Harlacher; Gähler, Ramholt; Praplan, Lemm, Bieber; Genoway, Schlagenhauf, Sheppard; Grassi, Obrist, Kellenberger; Wetli, Homberger, Hartmann.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Loichat, Bykow, Schmutz (alle verletzt), Fritsche (krank), Vesce (beide überzählig), Kloten ohne Gerber, Cunti, Leone, Stoop, Weber, Hollenstein (alle verletzt). 10. Rathgeb verletzt ausgeschieden.

SCL Tigers – Ambri-Piotta 3:4 n. V. (0:2, 1:0, 2:1)
5489 Zuschauer. - SR Koch/Wehrli, Abegglen/Kaderli.
Tore: 7. Emmerton (D'Agostini, Hall/Ausschluss Zryd) 0:1. 19. D'Agostini (Gautschi/Ausschluss Seydoux) 0:2. 40. (39:36) Huguenin (Lashoff) 1:2. 47. Duca (Hall/Ausschluss Gautschi!) 1:3. 49. Pascal Berger (Haas/Ausschluss Gautschi) 2:3. 60. (59:32) Nüssli (Elo, Pascal Berger) 3:3 (SCL ohne Goalie). 61. Emmerton (D'Agostini, Ngoy) 3:4.
Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 4-mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Nüssli; Pesonen.
SCL Tigers: Punnenovs; Zryd, Seydoux; Huguenin, Lashoff; Weisskopf, Randegger; Currit, Adrian Gerber; Haas, Macenauer, Nils Berger; Elo, Albrecht, Nüssli; Kuonen, Pascal Berger, Dostoinow; Roland Gerber, Schirjajew, Moggi.
Ambri-Piotta: Descloux; Ngoy, Jelovac; Fora, Gautschi; Sven Berger, Trunz; Collenberg; D'Agostini, Emmerton, Monnet; Kostner, Hall, Pesonen; Trisconi, Goi, Lauper; Duca Lhotak, Bianchi; Bastl.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Koistinen, Lindemann, Blaser, Müller, Stettler (alle verletzt), Ambri-Piotta ohne Fuchs, Stucki, Guggisberg, Zgraggen (alle verletzt), Mäenpää (überzählig). Die SCL Tigers von 58:53 bis 59:33 ohne Goalie. 60. (59:40) Timeout von Ambri-Piotta. (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Anstand will gelernt sein

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

19. Oktober 1996: Arno Del Curto hat in seiner Karriere schon die unglaublichsten Szenen erlebt. Doch dass er bei seiner ersten Saison in Davos den Spielern gar erklären muss, dass man dem Schiedsrichter nicht mehr «Fuck you» sagen dürfe, übertrifft wohl alles. 

Was Del Curto schon alles mitmachen musste, kann man teilweise kaum glauben. Aber in über 20 Jahren als Trainer läppert sich da einiges zusammen. So auch diese Anekdote:

Del Curto kam im Sommer 1996 als Cheftrainer zum HC Davos. In der neunten Runde empfängt sein Team an diesem Oktobertag den SC Bern. Der HCD hat mit einem Sieg die Chance, erstmals seit elf Jahren wieder die Tabellenspitze der Nationalliga A zu übernehmen.

Doch Del Curto muss seine Spieler dabei in ungewöhnlichen Dingen coachen. …

Artikel lesen