Sport

Leonardo Genoni hielt 94,21 % aller Schüsse auf sein Tor. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Genoni ist bester Keeper der WM-Vorrunde – und seine Stürmerkollegen?

Leonardo Genoni weist an der Eishockey-WM nach der Vorrunde von allen regelmässig eingesetzten Goalies die beste Abwehrquote aus. Der Berner Meisterkeeper parierte 94,21 % aller Schüsse und feierte drei Shutouts.

17.05.17, 15:17 17.05.17, 15:36

Leonardo Genoni war schon vor zwei Jahren an der WM in Tschechien der beste Goalie der Vorrunde. Auch Niklas Schlegel (95,83 %) überzeugte in seinem einzigen Einsatz, dem Sieg gegen die Tschechen zum Abschluss der Gruppenspiele gestern.

Bester Schweizer Punktesammler ist der Klotener Stürmer Vincent Praplan mit vier Toren und drei Assists. Das reicht in der Skorerliste zum 18. Platz.

Praplan bejubelt einen seiner vier Treffer. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Zum besten Skorer der Gruppenphase avancierte mit drei Toren und zehn Assists der Russe Artemi Panarin, obwohl er nur sechs Partien spielte.

Powerplay als Schweizer Manko

In der Plus-Minus-Statistik schafften Joël Genazzi und Romain Loeffel mit +7 als Neunte den Sprung in die Top Ten. Das Duo stand bei acht Plustoren auf dem Eis.

Im Boxplay nehmen die Schweizer trotz einer bescheidenen Erfolgsquote von 79,31 Prozent den 6. Rang ein, bei der Toreffizienz liegen sie mit 11,34 Prozent auf dem 7. Platz. Das grösste Steigerungspotenzial besitzen sie im Powerplay (13,79), in dem zehn Mannschaften besser waren. (ram/sda)

Das Powerplay ist unter Natitrainer Patrick Fischer noch ausbaufähig. Bild: KEYSTONE

Skorerliste

1. Artemi Panarin (RUS) 13 (3 Tore/10 Assists).
2. Nathan MacKinnon 12 (5/7).
3. Wadim Schipatschjow (RUS) 12 (2/10).
4. Johnny Gaudreau (USA) 11 (6/5).
5. Nikita Kutscherow (RUS) 11 (5/6).
6. Stéphane da Costa (FRA) 10 (6/4).
Ferner: 18. Vincent Praplan 7 (4/3).

Plus-Minus

1. Gabriel Landeskog (SWE) +8 (+10/-2).
2. William Nylander (SWE) +8 (+9/-1).
3. Wladislaw Gawrikow (RUS) und Bogdan Kiselewitsch (RUS) je +8 (+8/0).
5. Anton Below (RUS) +7 (+10/-3).
6. Yohann Auvitu (FRA), Dylan Larkin (USA) und Jeff Skinner (CAN) je +7 (+9/-2).
9. u.a. Joël Genazzi (SUI) und Romain Loeffel (SUI) +7 (+8/-1).

Torhüter (mindestens 3 Spiele):

1. Leonardo Genoni (SUI) 304 Minuten/94,21 % gehaltene Schüsse.
2. Elvis Merzlikins (LAT) 364/93,68.
3. Andrej Wasilewski (RUS) 344/93,57.
4. Danny aus den Birken (GER) 185/93,42.
5. Calvin Pickard (CAN) 243/93,18.
6. Pavel Francouz (CZE) 181/92,68.

Nicht klassiert: Niklas Schlegel (SUI) 60/95,83 und Jonas Hiller (SUI) 71/81,82.

Strafen

1. Patrick Hager (GER) und Skinner je 27.
3. Tomas Matousek (SVK) 25.
4. Nikolaj Ehlers (DEN) und Antoine Roussel (FRA) je 18.
6. Atte Ohtamaa (FIN) 16.
7. u.a. Andres Ambühl (SUI) 14.

Niemand sass länger auf der Strafbank als der Deutsche Patrick Hager. Bild: AP/dpa

Powerplay (Effizienz):

1. Russland 54,17 Prozent.
2. Kanada 48,00.
3. Tschechien und Deutschland je 31,82.
Ferner: 11. Schweiz 13,79.

Boxplay (Effizienz):

1. Schweden 91,67.
2. Tschechien 88,24.
3. Kanada 86,96.
Ferner: 6. Schweiz 79,31.

Die besten Bilder der Eishockey-WM 2017

Das könnte dich auch interessieren:

Wo die USA seit 1946 überall Wahlen beeinflussten

Aargauer Feuerwehrmann nach Unwetter-Einsatz gefeuert: «So etwas hat's noch nie gegeben»

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Ein ziemlich gruusiges Bild und die simple Frage: Was ist das?

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • sansibar 17.05.2017 17:49
    Highlight Hammer Turnier Leo! Bitte jetzt noch ein Wunder gegen die Schweden ;-) 2013 setzte man ja leider auf den falschen Goali, das dürfte dieses Jahr nicht mehr der Fall sein...
    23 3 Melden
    600

Nach der Attacke auf Rüfenacht – kommt es im Spielerhotel noch zu einer Schlägerei?

Die wohl irrsinnigste Attacke der WM-Geschichte könnte noch ein Nachspiel haben. SCB-Stürmer Thomas Rüfenacht hat erst hinterher gemerkt, dass er hätte sterben können.

Der Schreck sitzt Thomas Rüfenacht noch immer in den Knochen. «Ich hätte sterben können.» Er mag nicht ausschliessen, dass die ganze Sache ein Nachspiel haben wird.

Niemand bemerkte die Szene. Nicht die Zuschauer. Nicht die Schiedsrichter. Nicht die Spieler. In der 28. Minute der Partie gegen die Slowenen ist Thomas Rüfenacht in einer Rangelei bei der Spielerbank verwickelt.

Da tritt von der Seite Ziga Jeglic mit dem scharf wie ein Messer geschliffenen Schlittschuh nach dem Hals des Schweizers. Es …

Artikel lesen