Sport

In Zukunft wird in den Play-offs die Entscheidung nicht mehr im Penaltyschiessen fallen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Der Hockey-Cup soll bleiben, der Penaltykrimi sagt tschüss 

16.11.16, 18:39 17.11.16, 09:15

In der National League wird ab nächster Saison in den Play-offs kein Penaltyschiessen mehr gespielt. Das haben die Klubs an ihrer ordentlichen Besammlung beschlossen. Damit übernimmt man in der Schweiz ein Prozedere, das in der NHL bereits erfolgreich zur Anwendung kommt.

Der Reporter der «Aargauer Zeitung» findet's gut. 

Noch eine weitere spannende Änderung.

Ab der Saison 2017/18 wird also in den Play-off-Spielen bei einem Unentschieden nach drei Dritteln die Entscheidung ausgespielt. Das heisst: Die Verlängerung dauert so lange, bis eine Mannschaft das entscheidende Tor erzielt hat.

Cup soll bleiben

Es war bis heute nicht klar, ob der Swiss Ice Hockey Cup weiterhin ausgetragen wird. Heute haben die Clubvertreter der National League aber entschieden, dass der Wettbewerb ein fester Bestandteil des Spielplans bleiben soll. 

Der Hockey-Cup bleibt also bestehen, das freut sicher auch La Chaux-de-Fonds. Bild: KEYSTONE

Zur Vermarktung heisst es in der Mitteilung: 

Swiss Ice Hockey macht jedoch von der Ausstiegsklausel im Vertrag mit dem Vermarkter Infront Ringier Sports & Entertainment (IRSE) Gebrauch und wird diesen neu verhandeln. Eine Einigung soll bis Anfang Jahr 2017 erzielt werden.

(jwe)

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8 Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Amboss 16.11.2016 21:53
    Highlight Kein Penaltyschiessen in den Playoffs.
    Genial. Endlich richtiges Eishockey!

    In allen Belangen positiv
    21 2 Melden
    600
  • Pantani 16.11.2016 21:32
    Highlight Dan gewinnt dr EVZ vileicht auch einmal was, auch wenns nur der Trostpreis ist..😂😂
    4 5 Melden
    600
  • holden27 16.11.2016 15:41
    Highlight Sehr geil!
    24 1 Melden
    • fan-crack2 16.11.2016 16:31
      Highlight ich finde, diese eintscheidung hat so ohre vor und nachteile!
      5 23 Melden
    • Tikkanen 16.11.2016 21:35
      Highlight ...ist schon eine üble Sache, der Lehrerstreik im Murmeliland😂😂
      18 6 Melden
    • fan-crack2 16.11.2016 22:13
      Highlight Keiner kann dir folgen

      4 16 Melden
    • fan-crack2 16.11.2016 22:13
      Highlight Nicht einmal ein murmeli
      2 14 Melden
    • exeswiss 17.11.2016 04:10
      Highlight @tikkanen dafür seid ihr nicht gerade für schnelligkeit bekannt.
      3 3 Melden
    600

Paolo Duca braucht 4 Ausländer und einen Torhüter – das wird teuer (inkl. Handyrechnung)

Von allen Funktionären und Managern, die aus der Schweiz nach Paris gereist sind, ist Ambris neuer Sportchef Paolo Duca der interessanteste.

Die Natel-Rechnung für Paolo Duca (35) wird Ende Mai hoch sein. Ambris Kultstürmer zügelte Ende Saison, wie einst Christian Dubé bei Gottéron, von der Kabine direkt hinauf ins Büro des Sportchefs. Er sollte in diesen Tagen die Mannschaft für nächste Saison zusammenstellen. «Aber ich habe, schon bevor ich Sportchef geworden bin, mit dem Tessiner Fernsehen vereinbart, in Paris als Experte zu arbeiten. Diese Abmachung habe ich nicht rückgängig gemacht. Die Gelegenheit, einmal eine WM so …

Artikel lesen