Sport

Champions Hockey League, Gruppe F

Fribourg-Gottéron – Znojmo 5:2 (2:0, 0:1, 3:1)

Fribourg bekundet zunächst mehr Mühe als erwartet, setzt sich jedoch gegen Znojmo letztendlich klar durch.  Bild: KEYSTONE

Gottéron gewinnt auch sein zweites Gruppenspiel und steht mit einem Bein in der K.o.-Runde

Fribourg-Gottéron setzt sich in der Gruppe F der Champions Hockey League auf dem ersten Tabellenrang fest. Das Team von Gerd Zenhäusern holt sich im zweiten Gruppenspiel gegen den tschechischen Vertreter Znojmo einen klaren 5:2-Sieg.

Publiziert: 01.09.16, 22:01 Aktualisiert: 21.09.16, 08:55

Bereits in der 8. Minute lenkt Caryl Neuenschwander das Spiel in die richtigen Bahnen: Nach Vorarbeit von Bykow und Schilt erwischt der Schweizer den tschechischen Keeper Patrik Nechvatal in der nahen Ecke.

Fünf Minuten vor dem Ende des Startdrittels doppelt Fribourg nach. In Überzahl kommt Mattias Ritola von der blauen Linie zum Abschluss und Benjamin Neukom lenkt die Scheibe unhaltbar für Nechvatal ab.

Bild: KEYSTONE

Im zweiten Drittel ist Fribourg weiter die spielbestimmende Mannschaft und drückt auf den dritten Treffer. Nach 30 Spielminuten muss Marc Abplanalp jedoch nach einem Crosscheck für zwei Minuten in die Kühlbox und die Tschechen nutzen dies eiskalt aus. Libor Sulak kommt frei zum Abschluss und bezwingt Benjamin Conz auf der Fanghandseite.

Im Schlussdrittel gelingt Fribourg-Gottéron der wichtige frühe Treffer. Schilt beweist gute Übersicht und bringt den Puck vor das Tor, wo Roman Cervenka die Scheibe in die Maschen lenkt. 

Bykow hat darauf die Chance, den Sack zuzumachen, scheitert jedoch alleine vor dem tschechischen Tor. Dies rächt sich wenig später, als Radek Cip von der mangelhaften Zuordnung in der Fribourger Abwehr profitiert und zum erneuten Anschlusstreffer einschiesst.

Bild: KEYSTONE

Dies lassen die Schweizer aber nicht auf sich sitzen: Nach einem wunderbar vorgetragenen Angriff legt Mottet quer auf Marc-Antoine Pouliot, der den Zweitorevorsprung wieder herstellt. Nur wenige Sekunden später erhöht Neuenschwander mit seinem zweiten persönlichen Treffer auf 5:2 – die Entscheidung.

Weiter geht es für Fribourg am 4. September auswärts gegen Znojmo, zwei Tage später steht dann das letzte Gruppenspiel gegen München an. Mit dem heutigen Sieg steht Fribourg-Gottéron aber bereits mit mehr als einem Bein in der K.o.-Runde. 

Die Freiburger erreichen sicher die Sechzehntelfinals, wenn sie entweder aus den Auswärtsspielen in Tschechien und München noch einen Punkt holen oder bei zwei Niederlagen zumindest eine positive Tordifferenz (derzeit 8:2) behalten.

Das Telegramm

Fribourg-Gottéron - Orli Znojmo 5:2 (2:0, 0:1, 3:1)
2919 Zuschauer. -
SR Bauer/Eichmann (GER/SUI), Borga/Kaderli (SUI). -
Tore: 8. Caryl Neuenschwander (Bykow, Schilt) 1:0. 15. Neukom (Rathgeb/Ausschluss Spacek) 2:0. 31. Sulak (Kalus/Ausschluss Marc Abplanalp) 2:1. 41. (40:46) Cervenka (Schilt, Rathgeb) 3:1. 47. (46:16) Cip (Hughesman, Seda) 3:2. 48. (47:32) Pouliot (Mottet) 4:2. 48. (47:44) Caryl Neuenschwander (Mottet) 5:2. -
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 3mal 2 Minuten gegen Orli Znojmo. -
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron mit Benjamin Conz, Orli Znojmo mit Nechvatal im Tor. 

(jsc/sda)

Die Schlüsselspieler bei Fribourg-Gottéron

Eishockey Saisonvorschauen 2016/17

Die SCL Tigers und das riskante Experiment mit den «Billig-Trainern»

Kloten mit wiedergewonnener Bodenständigkeit – das Zünglein an der Waage sind die Goalies

Sind die ZSC Lions zu gut, um regelmässig Meister zu werden?

Vieles ist neu bei Gottéron: Zeigt der Drache sein wahres Gesicht?

Ambri kehrt zu den Ursprüngen zurück – aber auch in die Playoffs?

Trainer Kevin Schläpfer ist nicht mehr der wichtigste Mann bei Biel – das ist nun Jonas Hiller

Diesmal ist Arno Del Curtos Tiefstapelei nicht nur Theater: Der HCD hat ein Torhüterproblem

Lausanne kopiert ausgerechnet die SCL Tigers – ob das gut geht?

Trotz den stets fehlenden zwei Millionen: Servette will den Ruf als «YB des Hockeys» loswerden

Ist das «Grande Lugano» auferstanden? Noch nicht. Aber es gibt keine Ausreden mehr

Die Konkurrenz sollte sich wappnen: Der SCB ist noch stärker als in der Meistersaison

Zug ist endlich wieder so böse wie im Meisterjahr 1998 – aber auch so gut?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Meistgelesen

1

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

2

So macht's der «Blick» – Wie würdest du diese Story tit(t)eln? …

3

Der PICDUMP ist da! 💪

4

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

5

25 Dinge, die dir nur in der Schweiz im Zug passieren

Meistkommentiert

1

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

2

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

3

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

4

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du …

5

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

Meistgeteilt

1

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

2

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

3

Die 12 nervigsten Nachbarn

4

Schont der SC Bern seine Stars bald auch bei NLA-Auswärtsspielen?

5

Bye-bye, Blackberry! Der Smartphone-Pionier gibt auf

1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • espe 01.09.2016 22:06
    Highlight Toll, wie stark die CH-Klubs auftreten. Habe die Spiele von Fribourg teilweise gesehen und das sah ordentlich aus. Hoffentlich können sie die guten Resultate beibehalten.

    Ps: Danke ans Watson-Team für die Berichterstattung. Das machen andere deutlich schlechter bis gar nicht. Daumen hoch!
    54 1 Melden
    600

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der glücklichste Eishockeyspieler der Welt

Erstligist Dübendorf schafft kein zweites Cup-Wunder. Nach dem Husarenstück gegen Davos im Vorjahr scheitern die Zürcher gestern mit 0:4 an den ZSC Lions, zu dessen Organisation Dübendorf gehört. 2500 Fans sind trotzdem zufrieden mit ihrer Mannschaft – und ein Spieler wird besonders gefeiert.

Steven Widmer schnappt sich nach der Partie das Mikrofon, bittet Freundin Melanie aufs Eis und als diese da ist, kniet er vor ihr nieder. «Sie hät ja gseit!», freut sich der 24-jährige Widmer über den …

Artikel lesen