Sport

So emotional verabschiedet sich Frankreichs Goalie Huet aus der Nati

16.05.17, 07:35

20 Jahre nach seiner ersten WM-Teilnahme beendet Frankreichs Kultgoalie Cristobal Huet seine internationale Laufbahn. Zum Abschied gibt's gestern am Heimturnier in Paris einen 4:1-Sieg gegen Slowenien – und einen Gänsehaut-Moment. 24 Sekunden vor dem Ende nimmt der Coach der «Bleus», Dave Henderson, ein Time-out. So ermöglicht er «Cristowall» Huet eine Standing Ovation des Publikums, er ersetzt den Keeper des HC Lausanne durch den Ersatzgoalie Florian Hardy.

Das ganze Team und knapp 13'000 Fans beglückwünschen Huet bei seiner Auswechslung kurz vor dem Ende.

Als schönste Erinnerungen zählt Huet die Teilnahmen an den Olympischen Spielen 1998 und 2002 auf, das Erreichen des WM-Viertelfinals 2014 sowie seine erste WM-Teilnahme 1997. «Jedes Jahr war es ein Kampf gegen den Abstieg und wenn wir es schafften, fühlten wir uns jeweils wie Weltmeister», sagte Huet zur L'Equipe. In diesem Jahr habe Frankreich gleich vier Spiele gewonnen, «diese Entwicklung ist erfreulich.»

Wie Stanley-Cup-Sieger Huet (2010 mit den Chicago Blackhawks) beendete auch Captain Laurent Meunier seine Karriere im Nationalteam. Im Klub spielen beide noch weiter: der 41-jährige Huet bei Lausanne, der drei Jahre jüngere Meunier bei Fribourg-Gottéron. (ram)

Ehrenrunde: Huet und Meunier verabschieden sich nach der Partie.

Die besten Bilder der Eishockey-WM 2017

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Nach der Attacke auf Rüfenacht – kommt es im Spielerhotel noch zu einer Schlägerei?

Die wohl irrsinnigste Attacke der WM-Geschichte könnte noch ein Nachspiel haben. SCB-Stürmer Thomas Rüfenacht hat erst hinterher gemerkt, dass er hätte sterben können.

Der Schreck sitzt Thomas Rüfenacht noch immer in den Knochen. «Ich hätte sterben können.» Er mag nicht ausschliessen, dass die ganze Sache ein Nachspiel haben wird.

Niemand bemerkte die Szene. Nicht die Zuschauer. Nicht die Schiedsrichter. Nicht die Spieler. In der 28. Minute der Partie gegen die Slowenen ist Thomas Rüfenacht in einer Rangelei bei der Spielerbank verwickelt.

Da tritt von der Seite Ziga Jeglic mit dem scharf wie ein Messer geschliffenen Schlittschuh nach dem Hals des Schweizers. Es …

Artikel lesen