Sport

Funktionär hat genug: Peter Lüthi verlässt den Eishockey-Verband

13.10.15, 16:50

Peter Lüthi (63) verlässt Swiss Ice Hockey. Der langjährige Funktionär hat am Montag seine Kündigung eingereicht. Der Verband bestätigte auf Anfrage eine entsprechende Meldung des «Blick».

Lüthi und Ex-Nationaltrainer Glen Hanlon (rechts).
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Lüthi stand viele Jahre in Diensten des Eishockey-Verbandes. Von 2008 bis 2014 zeichnete er unter anderem als Chef der Nationalmannschaft verantwortlich. Zuletzt wirkte er als «Head of International Projects». In dieser Funktion stand er unter anderem dem OK für die U18-WM im Frühling in Zug und Luzern vor. Zudem amtete er als Projektleiter für die WM-Kandidatur 2020, für welche die Schweiz im Frühling den Zuschlag erhielt.

In der Organisation der WM war Lüthi wie 2009 als sportlicher Verantwortlicher an der Seite von Geschäftsführer Gian Gilli vorgesehen. Lüthi galt als derjenige Funktionär von Swiss Ice Hockey, der international mit Abstand am besten vernetzt war. «Wir bedauern seinen Entscheid, respektieren aber, dass er sich noch einmal neu orientieren möchte», so Swiss Ice Hockey. Lüthi ist nicht der erste Abgang beim Schweizer Verband; in den letzten Monaten haben überdurchschnittlich viele und teilweise langjährige Mitarbeiter die Organisation verlassen. (ram/si)

Verbands-CEO Florian Kohler (rechts) im Gespräch mit Lüthi.
Bild: Andy Mueller/freshfocus

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pbs64 13.10.2015 23:49
    Highlight cool !

    das schiff sinkt.

    Gummi- Männchen an die Macht.

    RAF
    Raff den Eimer

    tutti klaro

    Zero
    Low Zero

    Dummkopf. Dumm im Kopf
    Sklave des Imperalisten
    1 6 Melden
    600
  • lululove 13.10.2015 18:18
    Highlight Kohler, raffainer... Wen wundert's? Verständlicher Entscheid!
    14 1 Melden
    600

Schwalbenkönigen geht's an den Kragen! Die DEL führt eine «Diving List» ein

Schwalben im Eishockey – sie sind noch viel verpönter als im Fussball. Wer sich in der Deutschen Eishockeyliga DEL etwas gar freiwillig aufs Eis legt, muss ab der kommenden Saison nicht mehr nur mit Pfiffen der Zuschauer rechnen. Er wird zudem in eine «Diving List» aufgenommen. Schauspieler werden also an den Pranger gestellt.

Beim ersten Vergehen werden die Spieler zunächst nur verwarnt. Sollte jemand danach erneut vortäuschen, dass er gefoult oder dabei gar verletzt worden sei, wird sein …

Artikel lesen