Sport

National League A, 17. Runde

ZSC Lions – Bern 2:3 (0:1, 2:0, 0:1, 0:0) n.P.

Der SC Bern kämpft sich gegen die ZSC Lions zum Sieg im Penaltyschiessen. Bild: KEYSTONE

Der SCB schafft dank Sieg gegen die Lions den Anschluss ans Spitzentrio

Titelverteidiger Bern gewann bei den ZSC Lions 3:2 nach Penaltyschiessen und feierte den dritten Erfolg in Serie. Die Stadtzürcher lösten Zug trotz der ersten Niederlage nach fünf Siegen als NLA-Leader ab.

24.10.16, 22:22 25.10.16, 06:54

ZSC – Bern 2:3 n.P.

Massgeblichen Anteil am dritten Auswärtssieg in Folge der Berner gegen die Lions hatte Maxim Noreau. Der kanadische Verteidiger verwandelte beide Penaltys. Nach je drei Schützen hatte es noch 2:0 für den ZSC geheissen. Neben Noreau behielt bei den Gästen auch Justin Krueger die Nerven. Während die Berner zum ersten Mal in dieser Saison ein Penaltyschiessen bestritten, war es für die Lions das dritte hintereinander. Gegen Zug und Lausanne hatten die Stadtzürcher das bessere Ende für sich behalten.

Die beiden Teams boten den 8545 Zuschauern im Hallenstadion eine unterhaltsame Partie auf hohem Niveau. Besonders die 27. Minute hatte es in sich. Zunächst glich Fabrice Herzog zum 1:1 aus, nachdem sich Reto Schäppi an der Bande herrlich durchgesetzt hatte. Kurz nach dem Anspiel vergab Simon Bodenmann alleine vor ZSC-Keeper Lukas Flüeler die grosse Chance zur erneuten Führung für den SCB. Der Schweizer Internationale machte praktisch alles richtig, ausser dass der Backhand-Schuss am Pfosten landete. Im Gegenzug scheiterte Mattias Sjögren zuerst an Leonardo Genoni, ehe Robert Nilsson den Puck über die Linie drückte. Das 2:1 fiel nur gerade 24 Sekunden nach dem Ausgleich.

Mark Arcobello lässt sich nach seinem Führungstreffer feiern. Bild: PPR

Dass den Lions in den zweiten 20 Minuten die vorübergehende Wende gelang, ging absolut in Ordnung. Das Heimteam dominierte das Mitteldrittel, was das Schussverhältnis von 15:1 unterstreicht. Die Pause tat den Bernern jedoch gut. In der 45. Minute schoss Maxime Macenauer den Schweizer Meister mit seinem ersten Tor für den SCB (im achten Spiel) in die Verlängerung.

Der erste Abschnitt war ausgeglichen verlaufen. Für das 1:0 der Gäste zeichnete in der 8. Minute Mark Arcobello verantwortlich. Der Amerikaner erzielte bereits seinen elften Treffer in dieser Saison. Vor dem Tor hatte sich ZSC-Verteidiger Christian Marti an der offensiven blauen Linie den Puck von Simon Moser abluchsen lassen, was eine 2:1-Situation zur Folge hatte. (sda)

Die Tabelle

Das Telegramm

ZSC Lions - Bern 2:3 (0:1, 2:0, 0:1, 0:0) n.P.
8545 Zuschauer. - SR Wiegand/Eichmann, Bürgi/Progin.
Tore: 8. Arcobello (Moser) 0:1. 27. (26:17) Herzog (Schäppi, Geering) 1:1. 27. (26:41) Nilsson (Sjögren) 2:1. 45. Macenauer (Noreau) 2:2. - Penaltyschiessen: Bodenmann -, Thoresen -; Lasch -, Chris Baltisberger 1:0; Arcobello -, Wick 2:0; Krueger 2:1, Rundblad -; Noreau 2:2, Geering -; Wick -, Noreau 2:3. - Strafen: je 2mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Wick; Arcobello.
ZSC Lions: Flüeler; Blindenbacher, Geering; Rundblad, Phil Baltisberger; Seger, Marti; Siegenthaler, Guerra; Kenins, Trachsler, Bärtschi; Chris Baltisberger, Shannon, Thoresen; Nilsson, Sjögren, Wick; Schäppi, Cunti, Herzog.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Noreau, Gerber; Kamerzin, Krueger; Jobin; Moser, Arcobello, Lasch; Bodenmann, Plüss, Scherwey; Müller, Macenauer, Reichert; Meyer, Ness, Randegger.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Suter (verletzt), Pestoni und Künzle (verordnetes Aufbautraining). Bern ohne Berger (private Gründe), Hischier, Ebbett und Rüfenacht (alle verletzt). - 27. Pfostenschuss Bodenmann. (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Entenmann 24.10.2016 22:33
    Highlight Auch wenn der ZSC gewonnen hätte - eine Revanche für die letzten Playoffs wäre es nicht annähernd gewesen...
    39 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.10.2016 23:03
      Highlight Frag mal bei SRF nach. Die sind Experten in Sachen Revanche. Ein Qualispiel im Herbst ist jeweils die ultimative Revanche für einen verlorenen Playofffinal😂
      41 1 Melden
    600

Anstand will gelernt sein

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

19. Oktober 1996: Arno Del Curto hat in seiner Karriere schon die unglaublichsten Szenen erlebt. Doch dass er bei seiner ersten Saison in Davos den Spielern gar erklären muss, dass man dem Schiedsrichter nicht mehr «Fuck you» sagen dürfe, übertrifft wohl alles. 

Was Del Curto schon alles mitmachen musste, kann man teilweise kaum glauben. Aber in über 20 Jahren als Trainer läppert sich da einiges zusammen. So auch diese Anekdote:

Del Curto kam im Sommer 1996 als Cheftrainer zum HC Davos. In der neunten Runde empfängt sein Team an diesem Oktobertag den SC Bern. Der HCD hat mit einem Sieg die Chance, erstmals seit elf Jahren wieder die Tabellenspitze der Nationalliga A zu übernehmen.

Doch Del Curto muss seine Spieler dabei in ungewöhnlichen Dingen coachen. …

Artikel lesen