Sport

Gaëtan Haas unterschrieb beim SC Bern einen Drei-Jahres-Vertrag. Bild: EQ Images

Die grosse Frage beim SC Bern: Ist Gaëtan Haas der nächste Martin Plüss?

Der SC Bern verpflichtet Biels Gaëtan Haas (24). Dieser Transfer kann die Grundsteinlegung für eine neue Dynastie sein.

Publiziert: 10.11.16, 19:44 Aktualisiert: 11.11.16, 13:48

Wer die beste «Mittelachse» hat, wird die Liga in den nächsten Jahren dominieren. Wer diese Mittelachse mit Schweizer Spielern besetzen kann, ist sogar dazu in der Lage, eine Dynastie aufzubauen.

Natürlich ist es möglich, mit ausländischem Personal die Center-Positionen zu besetzen. Aber wer gut genug ist, in der Schweiz als Center das Spiel in allen drei Zonen zu dominieren, ist in der Regel auch gut genug für die NHL. Das gilt vor allem für Kanadier, die auch bereit sind, für den grossen Traum NHL die «Pony-Ranch NLA» zu verlassen und einen neuen Anlauf für eine NHL-Karriere zu machen. Auch für wenig Geld und mit einem Zweiwegvertrag.

Ist Gaëtan Haas sein Nachfolger? SCB-Captain Martin Plüss mit dem Meisterpokal im April 2016. Bild: TI-PRESS

Swissness als Voraussetzung

Eine wichtige Voraussetzung, um Meister zu werden, sind grosse Schweizer Center. Dass Lugano inzwischen nicht mehr «Grande» ist, hat auch mit dem fehlen grosser Schweizer Center zu tun. Die letzten waren Sandy Jeannin und Kevin Romy. Und Davos ist ohne Reto von Arx und Sandro Rizzi noch nicht Meister geworden.

Deshalb ist der Wechsel von Gaëtan Haas zum SC Bern mehr als einfach ein Transfer. Der SCB sichert sich für drei Jahre die Dienste eines Centers, der das Talent hat, eine Rolle wie Martin Plüss zu spielen – und schafft so die Voraussetzungen, weiterhin ein Spitzenteam zu bleiben. Mit ausländischen Centern ist die Differenz nicht mehr zu machen – alle können gute ausländische Center holen. Aber nicht alle haben gute Schweizer Center.

Die Frage nach der neuen Dynastie

Kann Gaëtan Haas die hohen Erwartungen erfüllen? Sage mir, ob Gaëtan Haas ein grosser Center wird, und ich sage dir, ob der SCB in den nächsten Jahren die Liga dominieren kann. Ob dieser Transfer die Grundsteinlegung für eine neue Dynastie ist. Eine Dynastie ist die Dominanz eines Teams mit mehreren Titeln hintereinander – die letzte Dynastie unseres Hockeys hat der EHC Kloten mit den Titeln von 1993, 1994, 1995 und 1996 gebaut.

Der Berner Sportchef Alex Chatelain baut am Team der Zukunft. Bild: KEYSTONE

Der Bieler ist erst 24. In diesem Alter hat ein Mittelstürmer in der Regel den Höhepunkt seines spielerischen Schaffens noch nicht erreicht. Gaëtan Haas dürfte heute etwa 60 Prozent seines Potenzials ausgeschöpft haben. Es ist die grosse Herausforderung für Kari Jalonen, nächste Saison aus ihm einen grossen Mittelstürmer zu machen. Vorerst ist der Bieler nur ein Mittelstürmer mit einem grossen Namen. Erst in zwei Jahren werden wir wissen, ob sein Transfer tatsächlich der beste seit der Verpflichtung von Martin Plüss (im Sommer 2008) war.

Wie steht's um Luca Cunti?

SCB-Sportchef Alex Chatelain hat mit dem Haas-Transfer ein Teilziel erreicht. Nach wie vor arbeitet er am Ausbau der Mittelachse und er sagt, er sei weiterhin an ZSC-Center Luca Cunti (27) interessiert. Er stehe mit seinem Agenten im Kontakt. Aber es sei noch zu früh, um eine konkrete Offerte zu machen. Er begründet sein Interesse an Luca Cunti so: «Wir haben, Stand heute, erst zwei Center für nächste Saison unter Vertrag: Gaëtan Haas und, mit einer NHL-Ausstiegsklausel, Mark Arcobello.» Mit Martin Plüss sei er im Gespräch, aber nach wie vor sei offen, ob der Captain seine Karriere in Bern verlängern werde. Und der Vertrag von Andrew Ebbett laufe aus.

Auch an Luca Cunti ist der SCB interessiert. Oder bleibt er doch in Zürich? Bild: Marc Schumacher

Am gleichen Tag, an dem der SCB endlich die Verpflichtung von Gaëtan Haas offiziell bestätigen konnte, sass ZSC-Sportchef Edgar Salis mit Luca Cunti am Tisch. «Ja, wir haben ein gutes Gespräch gehabt», sagt Edgar Salis.

Der SC Bern und die ZSC Lions sind die Titanen der Liga. Die Differenz machen am Ende des Tages die Sportchefs. Wer die bessere Mittelachse baut, hat die Nase vorne. Edgar Salis sagt, er sei an einer Vertragsverlängerung mit Luca Cunti interessiert. Auf die Frage, ob er dies zu jedem Preis tun werde, mag er keine Antwort geben. Das bedeutet: Die ZSC Lions werden Luca Cunti nicht vergolden und der SCB hat durchaus Chancen. Denn die Zürcher haben auf der Centerposition mit Reto Schäppi und Pius Suter bereits zwei Schweizer unter Vertrag und eine Vertragsverlängerung mit Morris Trachsler ist möglich. Der Verlust von Luca Cunti könnte verkraftet werden.

So lange Zug, Lausanne, Lugano und Servette nicht dazu in der Lage sind, eine Mittelachse wie die ZSC Lions oder der SC Bern aufzubauen, so lange können sie die beiden Titanen der Liga nicht herausfordern. Für den SCB hat die Verpflichtung von Gaëtan Haas daher einen doppelten Vorteil: Er verstärkt nicht die Konkurrenz. Nun müssten Zug, Lausanne, Lugano und Servette eigentlich alles versuchen, um Luca Cunti zu bekommen.

Die Center der 12 NLA-Klubs

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
16 Kommentare anzeigen
16
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Against all odds 11.11.2016 08:17
    Highlight Dass Haas erst bei sechzig Prozent angelangt ist, ist doch eine ziemlich gewagte Aussage. Achtzig Prozent ist aus meiner Sicht realistischer.
    8 5 Melden
    600
  • andre63 10.11.2016 22:03
    Highlight darf gerne per sofort gehen.
    dann zahle ich tikkanen noch ein bier.
    7 13 Melden
    600
  • Yotanke 10.11.2016 21:00
    Highlight In der Tat wird es spannend sein die Entwicklung des 🐰 verfolgen zu können. Persönlich glaube ich dass es für seine Entwicklung besser gewesen wäre in einem oberen Mittelklasse Club mitzuwirken wo er unbestrittener Leader wäre und viel eiszeit bekommt (Kloten, Lausanne, Genf, Zug). Aber wahrscheinlich hat halt auch hier das liebe 💰eine Rolle gespielt. Hoffen wir nun, dass der 🐰nicht vom 🐻 verschlungen wird.
    15 24 Melden
    • Ruud76 10.11.2016 21:32
      Highlight Woher weisst du wer nächstes Jahr obere Mittelklasse ist? Und wer ist nächstes Jahr an der Spitze? Ich weiss es nicht. Als SCB-Fan musst ichdas auch nicht🏆😉
      16 11 Melden
    • Against all odds 11.11.2016 08:12
      Highlight Dann hätte er auch in Biel bleiben können...
      4 0 Melden
    600
  • Dr Bärner 10.11.2016 20:29
    Highlight ...und wie war das jetzt Herr Eismeister:
    nur beim HCD kann Gaetan Haas "Ein ganz grosser Spieler werden"? (sh. Artikel vom 29.08.16)
    --> Bin gespannt, ob's dazu auch eine Argumentarium des "grossen Eismeisters" gibt ;-)
    35 6 Melden
    • Ralph Steiner 10.11.2016 21:27
      Highlight Der Eismeister ist beschäftigt, ich übernehme das rasch für ihn :-) Fakt ist, dass sich ja erst nächste Saison zeigt, ob Haas beim SCB wirklich ein ganz grosser Spieler wird. Somit kann die Prognose des Eismeisters noch immer eintreffen ;-)
      14 9 Melden
    • Coffey 11.11.2016 08:03
      Highlight Nö Ralph Steiner. Ebensolches wird man erst nach Ablauf des Vertags beurteilen können, nicht nächste Saison. Der Rest stimmt natürlich um so mehr :-)
      1 1 Melden
    600
  • Tikkanen 10.11.2016 20:09
    Highlight ....guter Artikel, Chlöisu👍 Ja, mit dem noch kommenden Zuzug von Cupola's Neffe und dem bereits sicheren Deal bei Rathgeb wird hier vom SCB ein Mustergültiger Rebuild vorgeführt😁👏🏻 Da wird schon churzum der Ausbau des Pokalregal's von Nöten sein, da in den nächsten 5 Jahren die🏆gleich reihenweise hinzukommen😳 Aber man ist ja bescheiden, das Triple kommt erst nächste Saison. Heuer reichen 🇨🇭🏆 und CHL🏆 völlig aus. Nun auf, ihr⚡️😂😂
    30 48 Melden
    • plaga versus 10.11.2016 20:57
      Highlight So ein Seich. Rathgeb bleibt bei Gottéron... sicher ist nich gar nichts.
      13 15 Melden
    • Dr Bärner 10.11.2016 21:08
      Highlight Rathgeb? Derjenige, der den SCB vergangene Saison im Frühling kurz vor Schluss der Quali himself "grosskotzig und eigenhändig" in die Playouts schiessen wollte???
      --> auf ihn kann ich definitiv verzichten!
      23 13 Melden
    • RoJo 10.11.2016 22:19
      Highlight Dr Bärner. Wie Recht du hast.....👏🏻👍🏻✌🏻️
      14 7 Melden
    • Joram Nathanael Pollak 11.11.2016 11:34
      Highlight @ Dr Bärner: Ach wie haben wir doch den Timo Helbling gehasst und hassen ihn jetzt wieder, weil er einer der besten Provokateure der Liga ist und leider nicht im SCB-Kader steht. Genau so schlimm war es mit #81 Thomas Rüfenacht als Luganesi und jetzt lieben wir ihn (zumindest ich, ohne ihn hätten wir letzte Saison die Playoffs verpasst [wären also von Rathgeb weggebombt worden])
      Und jetzt willst du mir sagen, du wirst Rathgeb nicht mögen. Er wäre zumindest auf der Ebene des mentalen (Trash-Talk, etc) ein sehr kluger Transfer für unseren 'CBeeeee.
      13 2 Melden
    • VW-Housi 11.11.2016 17:21
      Highlight @ Joram Nathanael Pollak: Ich habe auf einer andern (hartgekochten) Plattform den Rad-Geber auch gebasht. Sobald er aber unsere Farben (sw-ge-rt) trägt, darf er meine Winterräder montieren und wir werden ihn alle mögen.
      5 0 Melden
    • Yano 11.11.2016 17:36
      Highlight @ plaga versus: wenn sicher ist nich gar nichts, ist auch gar nicht sicher, dass Hradgeb bei Gottéron bleibt.
      2 1 Melden
    • plaga versus 11.11.2016 22:20
      Highlight Du hast es erfasst Yano!
      3 0 Melden
    600

Der Hockey-Cup soll bleiben, der Penaltykrimi sagt tschüss 

In der National League wird ab nächster Saison in den Play-offs kein Penaltyschiessen mehr gespielt. Das haben die Klubs an ihrer ordentlichen Besammlung beschlossen. Damit übernimmt man in der Schweiz ein Prozedere, das in der NHL bereits erfolgreich zur Anwendung kommt.

Ab der Saison 2017/18 wird also in den Play-off-Spielen bei einem Unentschieden nach drei Dritteln die Entscheidung ausgespielt. Das heisst: Die Verlängerung dauert so lange, bis eine Mannschaft das entscheidende Tor erzielt …

Artikel lesen