Sport

Das «Highlight» der Prügelpartie zwischen den Eisbären und dem EVZ: Berlins Machacek (l.) und Zugs Morant lassen die Fäuste sprechen.  Bild: DPA

Sogar in der Drittelspause wird geprügelt – Zug gegen Berlin gehässig wie einst 2000

Das CHL-Playoff-Hinspiel zwischen dem EV Zug und den Eisbären Berlin war geprägt von Gehässigkeiten und vielen Strafen. Die Aggressoren waren dieses Mal die mit 0:4 unterlegenen Schweizer. Im Skandalspiel von 2000 war das ganz anders.

Publiziert: 05.10.16, 11:16

Hockey gespielt wurde gestern in der Mercedes-Benz Arena von Berlin schon auch, aber im Champions-Hockey-League-Duell zwischen den Eisbären Berlin und dem EV Zug gab vor allem die ausgeprägte Härte zu reden. Die Zentralschweizer konnten spielerisch nicht mit den Deutschen mithalten und gingen 0:4 unter, gewannen dafür die Kühlbox-Wertung eindeutig mit 70:35 Strafminuten.

Erster Leidtragender war Berlins CHL-Topskorer Nicholas Petersen, der auch an diesem Abend mit einem Tor und einem Assist glänzte. Der Kanadamerikaner (ja, das Wort habe ich eben erfunden) bekam von Dominic Lammer den Stock unsanft ins Gesicht geschlagen und trug eine Wunde am Kinn davon, die mit vier Stichen genäht werden musste. Auch wenn dem Zuger keine Absicht zu unterstellen ist, wurde er berechtigterweise unter die Dusche geschickt.

Das Foul von Lammer an Petersen. Video: streamable

Nicholas Petersen mit seinem «Souvenir» am Kinn. bild: tagesspiegel

Noch wilder zu und her ging es in der zweiten Drittelspause, als sich Zugs Franzose Johann Morant, ein bekannter Prügler, und «Eisbär» Spencer Machacek darauf einigten, die Handschuhe abzuwerfen. Aus Zuger Sicht endete immerhin dieser intensive Boxkampf mit einem Remis.

Die Schlägerei in der Drittelspause. Video: streamable

Nach 34:52 Minuten hatte der EVZ genug

Dass in der Affiche derart viel Pfeffer drin ist, kann auch auf eine Episode von 2000 zurückgeführt werden. Damals trafen sich die Zuger und Berliner in Küssnacht am Rigi zu einem skandalösen Testspiel, das nach nur 35 Minuten abgebrochen wurde.

Damals war das Geschehen allerdings umgekehrt: Die Schweizer waren das überlegene Team und die Eisbären suchten den Erfolg mehr und mehr auf der physischen Schiene. Am Ursprung des Eklats stand das verdiente 2:1 der Zuger durch Chris Tancill in der 34. Minute. 

Der damalige Zug-Topskorer Chris Tancill (r.). Bild: KEYSTONE

Es kam in kurzer Abfolge zu mehreren kleineren, dafür umso heftigeren Scharmützeln, mit Berliner Aggressoren und Zuger Leidtragenden. Torschütze Tancill trug eine Schnittwunde am kleinen Finger davon, Thomas Nüssli und Duri Camichel, beide in der «Neuen Luzerner Zeitung» noch als Youngster bezeichnet, verliessen das Eis nach Attacken mit Gehirnerschütterungen.

Duri Camichel (r.) 2001 im Einsatz gegen Fribourg. 2015, ein Jahr nach seinem Rücktritt, verstarb das Zuger Urgestein bei einem Autounfall in Costa Rica. Bild: KEYSTONE

Nach exakt 34:52 Spiel- und 156 ausgesprochenen Strafminuten hatten die Zuger genug, teilten dem ungenügenden Schiedsrichter mit, dass sie nicht mehr weiterspielen werden, und verliessen das Spielfeld. Äusserst bemerkenswert, wie der «Blick» festhielt: Todd Elik, das Raubein schlechthin auf Schweizer Eis, war nicht in die Konflikte verwickelt.

Wegen der nun doppelt brisanten Vorgeschichte, dürfen wir uns auf ein noch prickelnderes Rückspiel in einer Woche in Zug freuen. Der Wunsch von EVZ-Headcoach Harold Kries, «wir werden nächstes Mal versuchen, 60 Minuten fünf gegen fünf zu spielen», wird garantiert nicht in Erfüllung gehen. (drd)

Todd Elik wie man in eher kennt: Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

Unvergessene Eishockey-Geschichten

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Alle Artikel anzeigen
34 Kommentare anzeigen
34
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Mia_san_mia 05.10.2016 22:19
    Highlight Super, dass man ab und zu noch solche Bilder im Eishockey sieht 😊
    9 0 Melden
    600
  • Yotanke 05.10.2016 16:11
    Highlight Morant gehört auf Lebzeiten gesperrt. Teile die Meinung einiger hier, dass der nicht zurechnungsfähig ist. Auch Forster, Wieser, Lapiere, Rüfenacht spielen unsauberes, unfaires, unsportliches Eishockey. Aber Morant ist nur aufs Prügeln aus. Immer und immer wieder. Er stellt eine Gefahr da. Das gehört nicht zum Eishockey.
    17 59 Melden
    • Danyboy 05.10.2016 17:49
      Highlight So ein Blödsinn! Wir sprechen hier nicht von Volleyball auf dem Eis. Wer wurde denn in den letzten Jahren schwer verletzt bei den Prügeleien mit Morant und war deswegen lange ausser Gefecht?? Bei gewissen anderen Spielern kommen mir da spontan schwerere Vergehen in den Sinn...
      30 3 Melden
    • Hallo22 05.10.2016 21:00
      Highlight Wieser zum Beispiel fuhr in den vorletzen Playoffs absichtlich in den überragenden Tobias Stephan hinein. Stephan war ausser Gefecht und Davos gewann dass 4. Spiel. Wieser bekamm nicht einmal eine Strafe und Morant soll Lebenslang gesperrt werden ? Niemals. Morant ist ein cooler Spieler. Bin froh ihn in Zug zuhaben. Übrigens schadet Morant nicht dem Team. Holden zum Beispiel holt viel dümmere Strafen.
      10 10 Melden
    • Mia_san_mia 05.10.2016 22:18
      Highlight Ach was, ist schon OK, dass es noch solche Goons gibt!
      5 1 Melden
    600
  • ch2mesro 05.10.2016 15:40
    Highlight ob morant mehr oder weniger geprügelt hat ist zweitangig, denn; "Die Zentralschweizer konnten spielerisch nicht mit den Deutschen mithalten und gingen 0:4 unter......." ist der entscheidende satz in diesem artikel.
    30 7 Melden
    • Ani_A 05.10.2016 16:05
      Highlight auch wenn der artikel unterhaltend war, recht hast du :-/ ich hoffe das rückspiel wird besser aus der zuger sicht.
      22 1 Melden
    • Hallo22 05.10.2016 16:31
      Highlight Hopp Morant !
      19 10 Melden
    • ch2mesro 05.10.2016 18:03
      Highlight hat der evz einfach einen schlechten abend eingezogen oder waren die deutschen so stark?
      12 2 Melden
    • Hallo22 05.10.2016 20:54
      Highlight Der EVZ spielte nicht schlecht. Als die Deutschen 1:0 führten wurden dem EVZ ein Tor von Klingberg fälschlicher weise aberkannt und nach einem Schuss von Suri dachte der Schiri der Puck sei vom Torhüter blockiert dabei hatte in Diaz auf der Kehle. Dann fiel dass 2:0 und Zug ging unter.. Alles in allem hatte Zug aber auch zuviele Strafen um aufzuholen.
      10 1 Melden
    • DeineMudda 05.10.2016 22:28
      Highlight Ich glaube bei Diaz auf der Kehle (sic!) hätte ich den Puck auch nicht vermutet. :)
      7 0 Melden
    • Hallo22 06.10.2016 15:06
      Highlight Haha Rechtschreibfehler wollte Kelle schreiben :d
      3 0 Melden
    600
  • c_meier 05.10.2016 12:56
    Highlight wie kann sowas möglich sein nach 16 Jahren? könnte es ja verstehen wenn noch die gleichen Spieler dabei wären aber so....
    und ein Morant soll sich andere Bühnen suchen als auf Eis Boxkämpfe zu veranstalten...
    16 44 Melden
    600
  • whatsthemaeder 05.10.2016 11:38
    Highlight ich frag mich warum der evz einen wie morant überhaupt anstellt...da kann jeder junior mehr.
    20 34 Melden
    • Danyboy 05.10.2016 13:45
      Highlight Stimmt nicht ganz, einen wie Morant kann jedes Team gebrauchen. HCD, SCB, Lugano: Alle haben meistens mindestens so einen im Team. Das Problem gestern war ein altbekanntes: Kreis ist scheinbar nicht fähig, das Team in entscheidenden, playoff(ähnlichen) Spielen "the edge" zu verpassen. Ich nehme an, die Playoffs dieses Jahr werden seine letzte Chance sein...
      38 6 Melden
    • das Otzelot 05.10.2016 14:02
      Highlight @Danyboy
      Nein, niemand hat einen wie Morant im Team. Der Typ ist einfach nicht ganz dicht. Jedes Team braucht auch einen "Stinker" aber nicht einen Irren der dem Team mehr schadet als hilft.
      33 30 Melden
    • Kuba 05.10.2016 14:05
      Highlight Ach komm, Faustkämpfe gehören zum Eishockey einfach dazu und Morant ist bei weitem nicht so begrenzt (auch Hockeytechnisch nicht) wie gewisse Herren immer mal wieder gerne behaupten. Morant, Rüfi und co. sind für unsere sonst sehr weiche Liga definitiv ein Gewinn.
      37 7 Melden
    • das Otzelot 05.10.2016 14:36
      Highlight @Kuba
      Natürlich gehören die auch dazu. Aber Morant überschreitet mit seinen Attacken leider immer eine Grenze. Andere Spieler provozieren auch und lassen Mal die Fäuste sprechen aber Morant tickt immer komplett aus. Nur eine Frage der Zeit bis mal wirklich etwas schlimmes passiert wenn er auf dem Eis ist. Das stört mich an dem Typen.
      21 22 Melden
    • Danyboy 05.10.2016 14:47
      Highlight Otzelot: Mal überlegen, Lapierre letztes Jahr in Lugano... Irre der Typ. Wieser beim HCD? Nicht ganz dicht. Forster nur knapp besser. Und und und
      36 1 Melden
    • das Otzelot 05.10.2016 15:10
      Highlight @Danyboy
      Nicht falsch verstehen, ich mag die aufgezählten Jungs auch nicht. Aber meiner Meinung nach ist Morant einfach noch ein wenig schlimmer. Und die aufgezählten sind einfach bessere Hockeyspieler. Obwohl ich auch der Meinung bin, dass Morant besser spielen kann als man denkt. Ich habe einfach das Gefühl, dass die Gefahr jemanden schwer zu verletzen bei Morant ungleich höher ist weil er nicht "bewusst" austickt sondern einfach "nur" austickt.
      9 21 Melden
    • Martinov 05.10.2016 15:12
      Highlight Vergleich doch mal die Scorer Punkte von morant & den diversen spieler die du aufgezählt hast...
      9 2 Melden
    • Kuba 05.10.2016 16:20
      Highlight @das Otzelot

      wo hat den Morant jemals die Grenzen überschritten, ausgenommen die Aktion damals in Bern?
      17 0 Melden
    • länzu 05.10.2016 17:15
      Highlight Du schaust wohl auch nur alle Schaltjahre einmal ein Spiel. Der Morast kann nichts anderes als Aussticken.
      3 13 Melden
    • michiOW 05.10.2016 17:25
      Highlight Wieser würde ich nicht auf dieselbe Stufe stellen wie Morant, denn in erster Linie ist Wieser zum Tore schiessen auf dem Eis
      5 16 Melden
    • Danyboy 05.10.2016 17:51
      Highlight MichiOW:
      Ach ja? Von Wieser habe ich schon so viel Hinterhältiges, Dreckiges gesehen, das passt auf keine Kuhhaut! Bei Morant weiss man wenigstens, was man erwarten kann. Der klassische Prügler wie es ihn (zumindest früher) immer gab.
      20 1 Melden
    • michiOW 05.10.2016 19:02
      Highlight Wieser provoziert, aber nicht unter der Gürtellinie.
      Möglicherweise verwechselst du ihn mit Rüfenacht.
      3 16 Melden
    • Hallo22 05.10.2016 20:47
      Highlight Wieser ist der schlimmste Spieler auf schweizer Eis. Der fährt sogar absichtlich in Torhüter !!!
      14 1 Melden
    • Mia_san_mia 05.10.2016 22:21
      Highlight So gut kämpfen können sicher wenige Junioren...
      2 0 Melden
    • Schreiberling 05.10.2016 22:22
      Highlight Haben das die Zuger immer noch nicht verdaut? Gut, wenn man keinen Erfolg hat, trauert man solchen Gelegenheiten noch lange hinterher 😁
      Klar, spielen die Wiesers auch mal etwas Dreckig. Das ist im Eishockey auch nötig. Was mit Schönwetter-Spielern wie Suri und Martschini in den Playoffs passiert, konnte man in den letzten Jahren ja zu genüge beobachten.
      7 8 Melden
    • michiOW 05.10.2016 22:52
      Highlight Wenn weder Schiedsrichter noch Verband eine Absicht ausmachten, war es wahrscheinlich auch keine.
      2 2 Melden
    • ElendesPack 06.10.2016 18:52
      Highlight Ich weiss gar nicht, was hier diskutiert wird. Das ist Eishockey und nicht Federball. Solange der Goalie nicht angegriffen wird, finde ich es eigentlich unterhaltsam wenn Hockey auch mal ein wenig dreckig ist. Ist ja nicht so, dass der durchschnittliche Sozialpädagoge und Achtsamkeits-Schüler Hockeyspieler würde.
      1 0 Melden
    • Hallo22 06.10.2016 19:41
      Highlight Es war aber schon ein bisschen gar auffällig. Stephan spielte überragend in diesem Match, Wieser fuhr in in hinein Danach ging Zug unter. Hoffentlich prügelt Morant einmal Wieser vom Eis..
      1 3 Melden
    • Schreiberling 06.10.2016 21:44
      Highlight Ja klar, Wieser ging auch mit voller Konsequent auf die Scheibe, wie das ein Flügel machen sollte. Dann konnte er leider nicht mehr bremsen. Solche Situationen gibt es immer wieder im Hockey. Dass der Torhüter danach nicht weiterspielen kann ist eher selten.
      3 1 Melden
    • ElendesPack 06.10.2016 21:57
      Highlight Ach...es ist doch einfach herzerwärmend, wenn überhaupt jemand einen anderen vom Eis prügelt. Hockey! Kein f****n Fussball, kein Volleyball, kein Febderball, kein Curling, sondern Hockey. Wo sowas noch dazugehört. Wenn das irgendwann mal aufhört, dann interessiert mich Hockey von null auf hundert gar nicht mehr.
      6 0 Melden
    600

Berns Scherwey wird für seinen Check gegen Klotens Grassi gesperrt

Stürmer Tristan Scherwey vom SC Bern wird für ein Spiel gesperrt. Dazu wird er mit 1910 Franken gebüsst.

Scherwey hatte am Samstag bei der 1:8-Klatsche des Meisters gegen den EHC Kloten Daniele Grassi gecheckt. Dieser fällt wegen einer dabei erlittenen Schulterverletzung bis Ende Jahr aus. Scherweys Aktion wurde vom Verband als Behinderung taxiert.

Gleich vier Spielsperren kassiert Johan Morant vom EV Zug. Er hatte, ebenfalls am Samstag, im Spiel gegen Servette den Genfer Johan Fransson gegen …

Artikel lesen