Sport

Wechsel beim Schweizer Meister

NHL-Coach Guy Boucher wird ab sofort Trainer des SC Bern

Also doch: Nach dem Fall unter den Strich hat der SC Bern einen neuen Trainer verpflichtet. Ab sofort führt mit Guy Boucher ein charismatischer NHL-General den Schweizer Meister.

27.01.14, 14:45 27.01.14, 17:20

Eigentlich sollte Lars Leuenberger die Mannschaft noch bis Ende Saison führen. Doch nach einer eingehenden Analyse kamen er und der SCB heute Vormittag zum Schluss, dass es besser ist, einen neuen Trainer zu engagieren. Und deshalb ist ab sofort der ehemalige NHL-Trainer Guy Boucher SCB-Trainer. Mit Vertrag bis 2016 – also bis Ende übernächster Saison. «Das ist richtig so»,  sagt SCB-General Marc Lüthi.

Warum geht das so schnell? SCB-Sportchef Sven Leuenberger weilte bis am Sonntag in Nordamerika – unter anderem um mit Guy Boucher um ein Engagement ab nächster Saison zu verhandeln. Und nun, da der SCB in Not ist, haben sich die Parteien heute auf ein sofortiges Engagement geeinigt. Guy Boucher wird den SCB bereits im nächsten Spiel gegen Ambri dirigieren.

Guy Boucher und der Blick nach oben: Da will er mit dem SC Bern so schnell wie möglich hin. Bild: AP

Der Neue ist hart aber modern

Wer ist Guy Boucher? Er begann seine Karriere als Spieler 1991 in Montreal bei der McGill-Universität und wechselte 1996 nach Frankreich. Ab 2000 arbeitete er auf verschiedenen Positionen als Cheftrainer oder Assistent und holte 2009 mit Drummondville den kanadischen Junioren-Meistertitel. Dieser Erfolg trug ihm den Cheftrainerposten bei Hamilton in der AHL ein und 2011 wechselte er vom Farmteam der Montréal Canadiens in die grosse NHL und wurde Cheftrainer in Tampa. Am 23. März ist er in dort gefeuert worden.

Guy Boucher ist ein moderner NHL-General. Mit dem Selbstvertrauen und dem Charisma, das einer für die Chefposition in einer NHL-Organisation haben muss. Aber zugleich ist Boucher für NHL-Verhältnisse relativ milde. Will heissen: Er gehört zu jener neuen NHL-Trainergeneration, die nicht nur befiehlt, sondern auch erklärt. Er kann toben, dass die Kabinenwände wackeln. Aber er geht im Gespräch auch auf die Spieler ein. Was allerdings in der NHL als relativ milde gilt, ist in der NLA immer noch beinhart: Die «Reitschule» ist beim SCB heute geschlossen, das antiautoritäre Experiment beendet worden.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • rüfi 27.01.2014 22:10
    Highlight Yzerman entschuldigte sich mal bei Philly wegen der Spielweise seines Coaches.
    Trotzdem hört man auch sehr viel Gutes.
    Ich glaube er wird neuen Spirit in den Club bringen wirst!
    0 0 Melden
    600
  • Frappenta 27.01.2014 16:19
    Highlight War heute in der Postfinance Arena und habe die Herren Lars und Sven Leuenberger ganz aufgestellt mit Gary Sheenan beim Mittagessen gesehen. Da hatte ich mir schon gedacht, dass Sie einen neuen Coach engagiert hatten. Mit Guy Boucher kommt endlich wieder ein harter Hund nach Bern, der den Jungs zeigt was Sie den Fans schuldig sind! Habe schon interessante Geschichte von Ihm aus Tampa gehört!
    1 0 Melden
    600
  • Eselsohr 27.01.2014 16:08
    Highlight Super! Ich hoffe, dass dies auch Nachhaltig ist. Jetzt nur noch das Team gezielt verjuengen. Pestoni,Almond,Dagavins,Stancescu und Blum. Dann geht die Post wieder ab! Hopp SCB!
    1 0 Melden
    600
  • deed 27.01.2014 15:35
    Highlight Der Erfolg der charismatischen, autoritären NHL Bandengeneräle Hartley und Crawford bei den ZSC Lions muss die Berner ja schon seit einiger Zeit mächtig beeindruckt haben, dass sie es nun mit Boucher versuchen. Aber typisch bernisch, hat's halt noch ein Weilchen gedauert.
    1 0 Melden
    • tösstaler 27.01.2014 17:48
      Highlight "gäng oube hüh aber numme ned gschprängt"
      In den Play-Offs gehts doch meist wieder von vorne los und der SCB hat meines Erachtens nach wie vor absolut genügend Qualität, dort dann gegen den Zett in die Röhre zu gucken
      jo, bin gnadenloser Optimist ;-)
      1 0 Melden
    600

«Für mich natürlich eine Riesenehre»: Roman Josi neuer Captain der Nashville Predators

Roman Josi wird als zweiter Schweizer nach Mark Streit bei den New York Islanders Captain eines NHL-Teams. Die Nashville Predators ernennen den Verteidiger zwei Wochen vor dem Saisonstart zum Captain.

Josis Ernennung ist keine Überraschung. Seit Anfang August und dem Abgang von Mike Fisher, der vor einem Jahr das «C» von Shea Weber (2010 bis 2016) übernommen hatte, galt der Berner als Kronfavorit für das Ehrenamt. Josi ist der achte Captain der Nashville Predators, die 1998 in die NHL …

Artikel lesen