Sport

Der 61-jährige Huras möchte einen längerfristigen Vertrag an der Saane. Bild: Bongarts

Aha, daher weht der Wind! Larry Huras ist deshalb noch nicht Fribourg-Trainer, weil er pokert

Nun ist klar, warum Fribourg-Gottérons Sportchef Christian Dubé noch nicht weiss, wer am Montag sein neuer Trainer sein wird. Sein Wunschkandidat Larry Huras verhandelt noch um einen möglichst guten Vertrag.

Publiziert: 22.09.16, 20:07 Aktualisiert: 23.09.16, 06:19

Das Angebot liegt unterschriftsbereit auf dem Tisch: Ein Vertrag bis Ende Saison, ohne Option auf eine automatische Verlängerung, aber mit guten Prämien. Das ist Larry Huras noch zu wenig. Er verlangt einen Vertrag über das Saisonende hinaus. Aber dazu ist Christian Dubé (noch?) nicht bereit. Wohlwissend, wie schnell das Charisma dieses Trainers «verglühen» kann.

Möglich, dass Larry Huras erst mal Gottéron übernimmt und die Modalitäten erst dann ausgehandelt werden. Denn auch der kanadische Coach hat viel zu verlieren. Wenn er in Fribourg nicht einsteigt, dann wird er womöglich bis in alle Ewigkeit auf ein Jobangebot aus der NLA warten müssen. Immerhin ist er bereits 61 Jahre alt und dort, wo es gutes Geld zu verdienen gibt, war Huras schon: Nach seiner Zeit in Ambrì coachte er in Zürich, in Lugano und in Bern.

Der HC Fribourg-Gottéron braucht einen neuen Trainer, weil Sportchef Christian Dubé seinen bisherigen Übungsleiter zum Ausbildungschef befördert hat. Gerd Zenhäusern führt die Mannschaft nur noch an diesem Wochenende in den Partien gegen Servette und Davos.

Umfrage

Soll Larry Huras in Fribourg Trainer werden?

1'234 Votes zu:Soll Larry Huras in Fribourg Trainer werden?

  • 27%Ja
  • 35%Nein
  • 38%Egal

Fribourgs Schlüsselspieler

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Alle Artikel anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Meistgelesen

1

Um 15 Uhr war alles ausgezählt: Der Abstimmungssonntag im Ticker

2

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen …

3

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

4

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später …

5

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang …

Meistkommentiert

1

Gott, dich gibt es nicht – oder würdest du unschuldige Kinder im …

2

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Schwingerkönig trifft …

3

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre …

4

Lasst die Russen kommen! Europa braucht Visafreiheit gegen die …

5

Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli: «Wer zu uns kommt, soll …

Meistgeteilt

1

Innerer Dialog – heute: Die Menstruation

2

Schlittschuhtor in der Overtime bringt Team Europa ins …

3

Härtere Linie gegen Flüchtlinge: Merkel will illegale Einwanderung …

4

Kanada zieht mit Sieg über Erzrivale Russland in den World-Cup-Final …

5

Wandern in Island: Atemberaubend schön und überraschend einfach zu …

8 Kommentare anzeigen
8
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • deed 23.09.2016 09:50
    Highlight Möglicherweise ist Dubé derjenige, der pokert, und nicht Huras. Denn es soll auch Bob Hartley im Gespräch sein...
    4 1 Melden
    600
  • Reli 22.09.2016 23:16
    Highlight Lars L. wäre frei....
    18 4 Melden
    • Herren 22.09.2016 23:40
      Highlight An Lars erinnert man sich in Freiburg noch gut; er würde m.E. gut passen.
      9 10 Melden
    • Crecas 23.09.2016 04:25
      Highlight Lars und wird in Fribourg gehasst. Er hat damals Vertragsbruch begannen. Charakterlos.
      16 3 Melden
    • Dan Rifter 23.09.2016 07:04
      Highlight In der Tat erinnern wir uns noch gut. Den kleinen Judas will hier niemand mehr sehen!
      18 2 Melden
    600
  • miguelito71 22.09.2016 21:22
    Highlight Das entspricht nun überhaupt nicht der gewohnten Taktik bei Trainerverpflichtungen bei FG.

    Man hat Hans K ohne Grund verlängert, um ihn danach zu schassen. Bei Zeno hat man verlängert nach (oder sogar während) der Niederlagenserie letzten Okt/Nov. Man kann also getrost Larry 4 Jahre anbieten. Dann wäre er im Rentenalter :-)
    14 3 Melden
    600
  • Sloping 22.09.2016 20:41
    Highlight Hurras ist ein Trainer der alten Schule. Er hatte in der Vergangenheit einige Titel angehäuft. Die Betonung liegt auf der Vergangenheit. Er ist ein gewiefter Motivator, der ein Team kurzfristig zum Erfolg und bestenfalls Titel coachen kann. Langfristig und nachhaltig war er leider selten im gleichen Klub erfolgreich. Daher ist Gotteron gut beraten keinen Vertrag über eine Saison hinaus anzubieten.
    56 0 Melden
    • Against all odds 22.09.2016 20:51
      Highlight Damit hast du den Artikel ganz gut zusammengefasst 😀
      55 0 Melden
    600

Rick Nash wird wieder Davoser und meldet sich gleich mit einem Blitz-Hattrick zurück

22. September 2012: Rick Nash und Joe Thornton unterstützen während dem NHL-Lockout den HC Davos – wie schon acht Jahre zuvor. Bei seiner Rückkehr auf Schweizer Eis zeigt Rick Nash sofort seine Klasse und schiesst schon im ersten Drittel drei Tore. 

Als Rick Nash während dem NHL-Lockout 2004/05 in die Schweiz kommt, schliesst er sich zusammen mit Joe Thornton und Niklas Hagman dem HC Davos an. Die Bündner haben sich offensichtlich am besten mit NHL-Spielern verstärkt. Mit den zwei Kanadiern Nash/Thornton und dem Finnen Hagman werden sie Meister und holen sich zudem den Spengler Cup. Die Bilanz von Rick Nash: 58 Skorerpunkte in 59 Partien. 

In der Saison 2012/13 gibt es erneut einen Lockout in der National Hockey League. Wieder …

Artikel lesen