Sport

Die NHL-Spiele in der Nacht auf Samstag

Columbus – Montreal 10:0
Detroit – Winnipeg 3:5
Anaheim – Arizona 5:1

Wenn verlieren, dann richtig: Montreal kassiert gegen Columbus ein «Stängeli»!

Publiziert: 05.11.16, 08:17 Aktualisiert: 05.11.16, 13:44

Den Montreal Canadiens läuft es in dieser Saison wie geschmiert. Der frankokanadische Traditionsverein hat in den ersten zehn Spielen der Saison neun Siege gefeiert und einmal im Penaltyschiessen verloren. Gegen die Blue Jackets ist aber alles anders – die Canadiens verlieren zum fünften Mal in ihrer Geschichte zweistellig.

In Columbus läuft von Anfang an alles schief. Nach dem ersten Drittel liegen die Kanadier 0:3 im Hintertreffen, nach dem zweiten 0:8 und nach dritten gar 0:10 – ja, null zu zehn! Vier der zehn Tore erzielte Columbus im Powerplay. Cam Atkinson, Nick Foligno, Scott Hartnell und Josh Anderson durften sich als Doppel-Torschützen feiern lassen, insgesamt verbuchten 16 (!) Spieler der Blue Jackets mindestens einen Skorerpunkt.

Das herrliche 5:0 durch Foligno im Poweplay. Video: streamable

Die Canadiens kassierten zum fünften Mal in ihrer langen NHL-Karriere ein «Stängeli». Letztmals war ihnen dies in der Saison 1994/95 mit einem 1:11 gegen Detroit passiert. Höher als mit zehn Toren Differenz haben sie noch nie verloren. (sda/drd)

Montreal Canadiens – Tattoos

10 Kommentare anzeigen
10
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • LebeauFortier 05.11.2016 13:23
    Highlight Die NHL scheint mir eine ähnlich lausige Liga zu sein wie unsere NLB!
    6 16 Melden
    600
  • Blackhawk 05.11.2016 11:26
    Highlight übrigens: da kassieren die Canadiens zehn Tore ohne selber eines zu erzielen und Shea Weber hat dennoch eine ausgeglichene Plus-Minus-Bilanz. Und andere haben einen -4 Tolgen im Heft. Okay, es waren auch einige Powerplay-Tore darunter, aber der Weber ist einfach gut drauf.
    15 1 Melden
    600
  • HabbyHab 05.11.2016 10:17
    Highlight Schon im Spiel gegen Vancouver hätten sie verlieren sollen, aber da war Price im Tor. Und auch schon zuvor hab es Tendenzen in diese Richtung (PDO war sehr hoch, das kann über längere Zeit nicht gehalten werden)..

    BTW sowas tut man einem Torhüter doch nicht an. Ihn solange drin lassen.. andere haben da auch schon einen Trade verlangt nach dem Spiel
    12 1 Melden
    • chrisdea 05.11.2016 10:31
      Highlight "Trade me right fucking now!" (Cit. Slap Shot)
      12 0 Melden
    • fan-crack2 05.11.2016 10:49
      Highlight es war ja aber der ersatztorhüter drin
      1 14 Melden
    • HabbyHab 05.11.2016 11:10
      Highlight @fan-crack2 ja weil Price geschont wurde. Aber man hätte Montoya trotzdem erlösen können
      12 2 Melden
    • Blackhawk 05.11.2016 11:23
      Highlight der Montreal-Coach sagte nach dem Spiel, es sei eine harte Entscheidung gewesen, Montoya im Tor zu lassen.
      Anscheinend sollte Price für das Spiel gegen die Flyers geschont werden.
      7 0 Melden
    • fan-crack2 05.11.2016 12:55
      Highlight ok, thx
      5 0 Melden
    600
  • fan-crack2 05.11.2016 09:34
    Highlight hätte ich nicht gedacht, denn die canadiens haben einen sehr guten saison start, und jetzt ein 10:0!
    3 7 Melden
    • fraschnyder 05.11.2016 13:42
      Highlight Bis du schon 12?
      14 3 Melden
    600

So brutal kann man den Gegner auseinander nehmen, wenn man richtig wechselt

Wenn Eishockey-Trainer in der Theorie von der idealen Einsatzzeit einer Linie reden, stellen sie sich etwa maximal 30 Sekunden vor. Was passieren kann, wenn ein Team wechseln kann und das andere nicht, war gestern in der NHL zu beobachten.

Die Pittsburgh Penguins setzen sich bei einer komfortablen 4:1-Führung im Drittel der New York Rangers fest, wechseln schön die Spieler durch und spielen sich den Puck gegenseitig hin und her, während dem Heimteam immer mehr die Luft ausgeht, bis das fast …

Artikel lesen