Sport

National League A, 43. Runde

Kloten – ZSC 1:5 (0:2, 1:1, 0:2)

Ryan Shannon schiesst das 3:0 für die ZSC Lions, Kloten-Keeper Luca Boltshauser ist machtlos. Bild: KEYSTONE

Die Playoffs immer weiter weg: Kloten wird im Derby von den ZSC Lions vorgeführt

Für den EHC Kloten wird die Playoff-Teilnahme immer unrealistischer. Die Zürcher Unterländer verlieren das Derby gegen die ZSC Lions 1:5.

29.01.17, 18:08

Kloten – ZSC 1:5

- Nach 25 Minuten führte der ZSC im 205. Zürcher Derby dank Treffern von Mattias Sjögren (12.), Patrick Thoresen (15.) sowie einem Ablenker von Ryan Shannon 3:0. Thoresen war nach einer herrlichen Kombination aus dem eigenen Drittel heraus erfolgreich, wobei er den Klotener Verteidiger Tim Ramholt alt aussehen liess. Nachdem Edson Harlacher für Kloten auf 1:3 verkürzt hatte, erhöhten Thoresen (51.) und Shannon (52.) mit ihren jeweils zweiten Toren an diesem Nachmittag innerhalb von 43 Sekunden auf 5:1. Robert Nilsson leistete zu drei Treffern die Vorarbeit.

- Bei den Lions entwickelt sich der äusserst sicher wirkende Goalie Niklas Schlegel immer mehr zu einem Erfolgsgaranten. Der ZSC feierte den achten Sieg in Serie mit dem 22-Jährigen im Tor und kassierte dabei zum fünften Mal hintereinander nur einen Gegentreffer. Insgesamt war es der 14. Sieg im 17. Saisonspiel mit Schlegel.

- Kloten schwächelte insbesondere im Powerplay. Das Heimteam konnte nicht weniger als 118 Sekunden mit fünf gegen drei Feldspielern agieren, wurde dabei aber kaum gefährlich. Nach dem 0:3 spielte es während 4:28 Minuten am Stück in Überzahl - ebenfalls ohne Erfolg. Kloten liegt nach der 15. Niederlage in den letzten 17 Spielen weiterhin neun Punkte unter dem Strich. Derweil schlossen die Lions nach dem achten Sieg in den vergangenen zehn Partien bis auf einen Zähler zum zweitplatzierten EV Zug auf. Im Direktvergleich in dieser Saison steht es nun 3:3. (zap/sda)

Konsternierte Blicke beim EHC Kloten. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle:

Das Telegramm:

Kloten - ZSC Lions 1:5 (0:2, 1:1, 0:2)
6407 Zuschauer. - SR Dipietro/Massy, Kaderli/Progin. -
Tore: 12. Sjögren (Nilsson, Siegenthaler) 0:1. 15. Thoresen (Nilsson) 0:2. 25. Shannon (Marti) 0:3. 34. Harlacher (Grassi, Shore) 1:3. 51. (50:26) Thoresen (Nilsson) 1:4. 52. (51:07) Shannon (Herzog) 1:5. -
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Kloten, 7mal 2 plus 5 Minuten (Chris Baltisberger) plus Spieldauer (Chris Baltisberger) gegen die ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Nilsson.
Kloten: Boltshauser; Sanguinetti, Frick; von Gunten, Harlacher; Gähler, Ramholt; Bircher; Grassi, Shore, Sheppard; Praplan, Schlagenhauf, Hollenstein; Leone, Lemm, Bieber; Obrist, Homberger, Kellenberger.
ZSC Lions: Schlegel; Blindenbacher, Siegenthaler; Rundblad, Geering; Seger, Marti; Phil Baltisberger, Guerra; Thoresen, Sjögren, Nilsson; Wick, Shannon, Herzog; Pestoni, Schäppi, Kenins; Chris Baltisberger, Trachsler, Künzle.
Bemerkungen: Kloten ohne Stoop (verletzt), Genoway (gesperrt), Back (krank) und Cunti (darf nicht eingesetzt werden). ZSC Lions ohne Suter (verletzt). - 27. Frick verletzt ausgeschieden. (sda)

Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat

Witziges zum Eishockey

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • hoele 30.01.2017 10:32
    Highlight Ja, diesmal sah der EHC wirklich bescheiden aus gegen den Z. Dies obschon nach der Rückkehr der vielen verletzten eine Aufwärtstendenz spürbar war.
    Hinzu kommt das Pech, wieder dauernd (nicht nur gestern) nur die Torumrandung zu treffen und dem nicht gegebenen Penalty. Miese Chancenauswertung und ein Torhüter (Gerber) der in schwierigen Situationen kein sicherer Rückhalt ist.
    Übrigens sda: auch der Z hat kein Powerplaygoal erziehlt, auch nicht 5 gegen 3
    Gespannt bin ich noch auf die Strafen Cenoway / Baltisberger. Cenoway´s gegner am SA ist augestanden und hat weitergespielt
    7 5 Melden
    • Chloote 30.01.2017 19:13
      Highlight Im Tor von Kloten stand Gestern Boltshauser und nicht Gerber.
      Aber da beide zur Zeit nicht auf der Höhe sind, spielt das auch keine Rolle wegen der Niederlage gegen den Z.
      3 1 Melden
    600
  • Chloote 29.01.2017 19:42
    Highlight So jetzt sind die Playoffhoffnungen für den EHC Kloten entgültig vorbei.
    Es ist vielleicht auch besser so.
    Denn mit den zuletzt gezeigten Leistungen auf dem Eis, haben sie es sicht ohne wenn und aber einfach nicht verdient.
    Es ist klar ersichtlich, das Kloten einfach nicht in der Lage ist, um das Ruder noch herum zu reissen.
    Hollenstein und Co. sind völlig Platt und sehr Fehleranfällig bei ihren Aktionen.
    Dazu kommt noch, das auch die beiden Torhüter Gerber und Boltshauser keinerlei Sicherheit ausstrahlen.
    Ist irgendwie auch absehbar gewesen dieser Einbruch.
    Neues Saisonziel = Ligaerhalt!
    28 8 Melden
    • XAALLAAX 29.01.2017 20:57
      Highlight Nein, nein; Aufgeben ist nicht unser Ding!
      Am Mittwoch mit voller Hütte und vollem Elan den Cup holen und dann mit neuer Energie in den Schlussspurt. - Uuf gaats Chloote! :-)
      13 12 Melden
    • Echo der Zeit 29.01.2017 21:11
      Highlight Und Cupsieg !!!
      12 8 Melden
    600

Eine der grössten Hockey-Karrieren ist zu Ende: Martin Gerber hört auf

Stell dir vor, einer der grössten Schweizer Spieler aller Zeiten beendet seine Karriere und niemand merkt es. Genau das ist passiert. Martin Gerber verlässt Kloten definitiv und beendet seine Karriere.

Er quält sich gerade durch einen Verkehrsstau in der Stadt Zürich und sagt, er rufe zurück, wenn er da endlich rausgekommen sei. Eine Momentaufnahme mit Symbolcharakter. Martin Gerber verlässt Kloten, verlässt den Grossraum Zürich. Der Hockey-Weltreisende hat genug vom Verkehrsdichte-Stress.

Er gibt auch seinen Zweitwohnsitz in Zug auf zieht sich in seine Heimat Langnau zurück. Dort hat er an bester Lage beim idyllischen «Äntelipark» (Park der Enten) im Dorf längst ein wunderbares altes …

Artikel lesen