Sport

National League A, 11. Runde

Zug – Kloten 4:1 (0:0,1:0,3:1)

Bern – Servette 5:0 (2:0,1:0,2:0)

Davos – SCL Tigers 2:3 nV (1:0,0:0,1:2,0:1)

Fribourg – ZSC Lions 5:4 nV (1:2,1:1,2:1,1:0)

Die Berner haben gegen ein chancenloses Servette gut lachen. Bild: KEYSTONE

Zug nach Sieg gegen Kloten Leader, Bern demontiert Servette – die Tigers schlagen Davos

Der EV Zug gewinnt im elften Spiel zum siebten Mal und führt die Tabelle neu vor den ZSC Lions an – die Zürcher unterliegen Fribourg nach Verlängerung. Bern gewinnt gleich mit 5:0 gegen Servette, Langnau landet bei Davos einen Auswärtssieg.

Publiziert: 07.10.16, 22:08 Aktualisiert: 08.10.16, 01:49

Zug – Kloten 4:1

»» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

– Der EV Zug gewinnt auch sein sechstes Heimspiel in der laufenden NLA-Meisterschaft. Nach dem 4:1 gegen Kloten führen die Zentralschweizer die Tabelle nun vor den punktgleichen ZSC Lions an.

– Raphael Diaz und mit seinem ersten NLA-Tor der Schwede Karl Klingberg brachten die Zuger 2:0 in Führung. Und nachdem Daniele Grassi für die Klotener den Anschlusstreffer erzielt hatte (50.), stellte Nolan Diem – auch er traf zum ersten Mal in dieser Saison – nur 38 Sekunden danach den Zweitore-Vorsprung wieder her.

– In der Tabelle profitierten die Zuger von der Niederlage der ZSC Lions und sind neu Tabellenerster. Die Zürcher verloren auswärts gegen Fribourg-Gottéron mit 4:5 nach Verlängerung.

Topscorer Martschini und seine Zuger zeigen eine starke Saison. Bild: PPR

Bern – Servette 5:0

– Für einmal zeigte sich der Titelverteidiger auch in der Meisterschaft defensiv stabil. Während die Berner bei ihren fünf siegreichen Partien in der Champions Hockey League lediglich sechs Gegentore kassierten, musste sich SCB-Keeper Leonardo Genoni im ersten Meisterschaftsfünftel im Durchschnitt fast dreimal pro Spiel bezwingen lassen. Bei seinem elften NLA-Einsatz für den SCB gab es den ersten Shutout; den insgesamt 28. seiner Karriere.

– Trotzdem erhielt mit Roman Untersander zurecht ein anderer die Auszeichnung zum besten Spieler der Partie. Der Nationalverteidiger erzielte nach 37 Minuten nach einem schönen Solo das wegweisende 3:0. Zu Beginn des Schlussdrittel leistete er beim vierten Treffer durch Liga-Topskorer Mark Arcobello in Unterzahl zudem die schöne Vorarbeit. Der Amerikaner ist bei nunmehr neun Saisontoren angelangt.

– Für Genève-Servette war es nach zuletzt vier Siegen de suite die erste Niederlage. Nachdem Chris McSorley in Bern bereits auf acht verletzte Spieler verzichten musste, fiel während der Partie mit Cody Almond ein weiterer Genfer aus. Der Stürmer verschwand kurz vor der ersten Pause in der Kabine und kehrte nicht mehr aufs Eis zurück.

Untersander und Scherwey jubeln, Mayer im Servette-Tor ist konsterniert. Bild: KEYSTONE

Davos – SCL Tigers 2:3 nV

– Die SCL Tigers feiern unter ihrem neuen Trainer Heinz Ehlers im zweiten Spiel den ersten Sieg. Beim HC Davos siegten die Emmentaler nach 0:1-Rückstand mit 3:2 nach Verlängerung. Der Kanadier Chris Domenico realisierte mit dem ersten Schuss aufs Tor in der gesamten Overtime den Gamewinner (63.). Herausragend bei den Gästen war Topskorer Thomas Nüssli, der das Siegtor vorbereitete und das 1:1 im Powerplay erzielte (46.).

– Bei den Gästen war mit Fortdauer der Partie eine Steigerung gegenüber dem 0:3 vom Dienstag gegen Ambri-Piotta erkennbar. Und nach fünf Dritteln ohne eigenen Torerfolg brach Nüssli den Bann. Eero Elo doppelte gar 49 Sekunden später mit der 2:1-Führung nach, obschon HCD-Trainer Arno Del Curto nach dem 0:1 sein Timeout genommen hatte.

– Davos kassierte die zweite Niederlage aus den letzten drei Spielen und zog zum zweiten Mal in Folge in einem Heimspiel gegen Langnau den Kürzeren. Insgesamt mangelte es den Bündnern an Intensität. Zudem verzettelten sie sich in zu vielen Einzelaktionen.

Für einmal haben nicht die Langnauer das Nachsehen. Bild: KEYSTONE

Fribourg – ZSC Lions 5:4 n.V.

– Fribourg-Gottéron kämpft sich gegen die ZSC Lions nach drei Zweitore-Rückständen zurück und gewinnt die Partie 5:4 nach Verlängerung. Captain Julien Sprunger erzielt drei Tore. Für Sprunger war es der sechste NLA-Hattrick. Alle sechs NLA-Hattricks realisierte der Stürmer ausschliesslich im Dress von Gottéron, das nun im dritten Spiel unter Neu-Trainer Larry Huras den ersten Sieg realisierte. Gleichzeitig wurde eine Negativserie von sechs Niederlagen gestoppt. Den Gamewinner erzielte Sprunger zwölf Sekunden vor Ablauf der Overtime.

– Als Verteidiger David Rundblad von den ZSC Lions im Powerplay mit einem Direktschuss aus der Distanz (43.) das 4:2 für die Gäste erzielte, schien die Partie entschieden. Doch mit grosser Moral kämpfte sich Gottéron abermals zurück und mit Toren von Sebastian Schilt (45.) und Sprunger (59.) in die Verlängerung, wobei die Gastgeber den Ausgleich zum 4:4 mit sechs Feldspielern realisierten.

Sprunger bejubelt seinen Gamewinner in der Verlängerung. Bild: KEYSTONE

– Dabei hatte die Partie noch schlecht für Gottéron begonnen: Nach nur gerade vier Minuten und neun Sekunden hatten die ZSC Lions im Startdrittel ein 2:0 vorgelegt. Bei beiden Treffern standen die Gastgeber im schnellen Kombinationsfluss der Zürcher bloss Spalier. Larry Huras nahm sofort sein Timeout. Fortan wirkten die Gastgeber konzentrierter und aufsässiger.

– Captain Julien Springer hatte im Vorfeld der Partie gegenüber den «Freiburger Nachrichten» die Unterschiede der Trainer-Philosophien seit dem Wechsel an Gottérons Bande so beschrieben: «Huras' Idee von Eishockey unterscheidet sich grundlegend von derjenigen von Gerd Zenhäusern. Jeder Spieler hat bei Larry eine ganz klare Rolle und muss genau wissen, wo er in einer bestimmten Situation stehen und was er machen muss, sei es bei den Bullys, beim Boxplay oder beim Puck aus der Zone bringen. Unter Gerd war unserer Spiel weniger strukturiert. Wir hatten mehr Freiheiten.» (sda)

Die Tabelle

Die Telegramme

Zug - Kloten 4:1 (0:0, 1:0, 3:1) 6126 Zuschauer. - SR Eichmann/Prugger, Castelli/Obwegeser.
Tore: 27. Diaz (Holden/Ausschluss Santala) 1:0. 49. (48:38) Klingberg (Senteler) 2:0. 50. (49:20) Grassi 2:1. 50. (49:58) Nolan Diem (Schlumpf) 3:1. 59. Senteler (Grossmann/Ausschluss Stoop) 4:1. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Zug, 5mal 2 Minuten gegen Kloten. - PostFinance-Topskorer: Martschini; Hollenstein.
Zug: Stephan; Helbling, Grossmann; Diaz, Alatalo; Schlumpf, Erni; Geisser, Morant; Klingberg, Immonen, Senteler; Martschini, Holden, Suri; Sandro Zangger, McIntyre, Lammer; Peter, Nolan Diem, Fabian Schnyder.
Kloten: Martin Gerber; Sanguinetti, Frick; Gähler, Stoop; Back, Harlacher; Bircher, Weber; Praplan, Santala, Hollenstein; Grassi, Shore, Bieber; Romano Lemm, Schlagenhauf, Kellenberger; Leone, Homberger, Hartmann.
Bemerkungen: Zug ohne Simon Lüthi, Kloten ohne Boltshauser, Ramholt und Von Gunten (alle verletzt), Obrist (krank). - Pfostenschüsse: Homberger (3.) und Bieber (5.). - Bieber (9.) mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausgeschieden.

Bern - Genève-Servette 5:0 (2:0, 1:0, 2:0) 15'534 Zuschauer. - SR Massy/Wiegand, Gnemmi/Küng.
Tore: 5. Lasch 1:0. 18. Moser (Noreau, Blum/Ausschluss Fransson) 2:0. 37. Untersander (Scherwey) 3:0. 41. (40:41) Arcobello (Untersander/Ausschluss Lasch!) 4:0. 44. Alain Berger (Lasch/Ausschluss Traber) 5:0. - Strafen: je 5mal 2 Minuten plus 10 Minuten (Fransson) gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Arcobello; Jeremy Wick.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Noreau, Beat Gerber; Kamerzin, Krueger; Jobin; Hischier, Martin Plüss, Scherwey; Lasch, Arcobello, Simon Moser; Alain Berger, Reichert, Marco Müller; Gian-Andrea Randegger, Ness, Meyer.
Genève-Servette: Mayer; Loeffel, Ehrhardt; Fransson, Jacquemet; Kast, Chuard; Petschenig; Jeremy Wick, Slater, Douay; Simek, Almond, Spaling; Massimino, Romy, Riat; Traber, Heinimann, Leonelli.
Bemerkungen: Bern ohne Macenauer, Ebbett, Rüfenacht, Kreis und Bodenmann, Genf ohne Mercier, Rubin, Eliot Antonietti, Rod, Vukovic, Schweri und Impose (alle verletzt). - Almond (18.) verletzt ausgeschieden.

Davos - SCL Tigers 2:3 (1:0, 0:0, 1:2, 0:1) n.v. 3899 Zuschauer. - SR Dipietro/Kurmann, Borga/Wüst.
Tore: 16. Jörg (Simion) 1:0. 46. (45:07) Nüssli (Albrecht, DiDomenico/Ausschluss Paschoud) 1:1. 46. (45:56) Elo (Schremp) 1:2. 52. Corvi (Ambühl, Jung) 2:2. 63. (62:07) DiDomenico (Nüssli) 2:3. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Davos, 1mal 2 Minuten gegen SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Lindgren; Nüssli.
Davos: Senn; Schneeberger, Paschoud; Heldner, Forster; Jung, Rahimi; Kindschi; Sciaroni, Corvi, Giliati; Marc Wieser, Lindgren, Ambühl; Simion, Walser, Jörg; Kousal, Egli, Kessler.
SCL Tigers: Ciaccio; Seydoux, Koistinen; Stettler, Flurin Randegger; Yves Müller, Currit; Zryd; Elo, Schremp, Kuonen; DiDomenico, Albrecht, Nüssli; Roland Gerber, Pascal Berger, Lindemann; Lukas Haas, Adrian Gerber, Schirjajew; Wyss.
Bemerkungen: Davos ohne Du Bois, Axelsson, Rampazzo, Dino Wieser und Aeschlimann (alle verletzt), SCL Tigers ohne Claudio Moggi, Shinnimin und Blaser (alle verletzt). - 45:07 Timeout Davos.

Fribourg-Gottéron - ZSC Lions 5:4 (1:2, 1:1, 2:1, 1:0) n.V. 5255 Zuschauer - SR Mollard/Vinnerborg, Bürgi/Kovacs.
Tore: 2. Suter (Chris Baltisberger, Roman Wick) 0:1. 5. Nilsson (Roman Wick) 0:2. 8. Mottet 1:2. 37. Shannon (Thoresen) 1:3. 39. Sprunger (Rathgeb, Ritola/Ausschluss Cunti) 2:3. 43. Rundblad (Nilsson/Ausschluss Picard) 2:4. 45. Schilt 3:4. 59. Sprunger (Cervenka, Ritola/Gottéron ohne Torhüter) 4:4. 65. (64:48) Sprunger (Cervenka) 5:4. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 6mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Sprunger; Roman Wick.
Fribourg-Gottéron: Conz; Rathgeb, Picard; Schilt, Stalder; Kienzle, Abplanalp; Chavaillaz; Sprunger, Cervenka, Ritola; Mottet, Gustafsson, Pihlström; Neukom, Rivera, Caryl Neuenschwander; Tristan Vauclair, Loichat.
ZSC Lions: Schlegel; Blindenbacher, Marti; Rundblad, Seger; Geering, Karrer; Hächler; Patrik Bärtschi, Trachsler, Kenins; Chris Baltisberger, Shannon, Thoresen: Nilsson, Cunti, Roman Wick; Suter, Schäppi, Herzog.
Bemerkungen: Gottéron ohne Leeger, John Fritsche, Mauldin, Schmutz, Bykow und Marchand (alle verletzt) sowie Pouliot (suspendiert), ZSC Lions ohne Samuel Guerra und Sjögren (beide verletzt) sowie Künzle und Pestoni (beide im verordneten Aufbautraining). - 5. Timeout Fribourg-Gottéron. - Gottéron von 19:56 bis 20:00 sowie von 58:08 bis 58:42 ohne Torhüter. (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Anstand will gelernt sein

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

19. Oktober 1996: Arno Del Curto hat in seiner Karriere schon die unglaublichsten Szenen erlebt. Doch dass er bei seiner ersten Saison in Davos den Spielern gar erklären muss, dass man dem Schiedsrichter nicht mehr «Fuck you» sagen dürfe, übertrifft wohl alles. 

Was Del Curto schon alles mitmachen musste, kann man teilweise kaum glauben. Aber in über 20 Jahren als Trainer läppert sich da einiges zusammen. So auch diese Anekdote:

Del Curto kam im Sommer 1996 als Cheftrainer zum HC Davos. In der neunten Runde empfängt sein Team an diesem Oktobertag den SC Bern. Der HCD hat mit einem Sieg die Chance, erstmals seit elf Jahren wieder die Tabellenspitze der Nationalliga A zu übernehmen.

Doch Del Curto muss seine Spieler dabei in ungewöhnlichen Dingen coachen. …

Artikel lesen