Sport

Die Olympischen Spiele 2018 finden ohne Superstar Sidney Crosby statt. Bild: AP/AP

Olympische Spiele 2018 ohne NHL-Stars – aber Owetschkin will trotzdem hin

Die Tür für NHL-Spieler Richtung Pyeongchang bleibt zu. Verhandlungen nach der Weigerung der weltbesten Eishockey-Liga, ihre Saison während der Winterspiele 2018 zu unterbrechen, verlaufen im Sand.

12.09.17, 20:57 12.09.17, 21:48

Die NHL hatte im April verkündet, dass sie während den Olympischen Spielen (9. - 25. Februar 2018) erstmals seit 1994 keine Pause einlegt, um ihren Spielern die Teilnahme zu ermöglichen. «Wir müssen nun Richtung China und der Winterspiele von Peking 2022 schauen», sagte Fasel. Denn Interesse der NHL an einer Teilnahme im Zeichen der Olympischen Ringe hätte er schon gespürt, so Fasel.

Rene Fasel muss eingestehen: «Wir müssen nun Richtung China und der Winterspiele von Peking 2022 schauen.» Bild: epa/salvatore di nolfi

«Logistisch ist Pyeongchang nun praktisch unmöglich. Der Zug ist abgefahren»

Rene Fasel, Präsident des Internationalen Eishockey-Verbands

Ganz ohne NHL-Akteure werden die Winterspiele in Südkorea aber vermutlich nicht auskommen müssen. Stars wie der Russe Alexander Owetschkin wollen dennoch - wenn nötig auf eigene Faust - nach Asien reisen. «Für einzelne, die gesagt haben, dass sie kommen wollen, werden wir sehen, was wir tun können», meinte Fasel. (sda/apa/bal)

Alexander Owetschkin will trotz NHL-Absage bei Olympia dabei sein. Bild: AP/FR67404 AP

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

2m 34s

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Dan Rifter 12.09.2017 23:37
    Highlight Old News.

    Hat Ovechkin schon vor Jahren angekündigt.
    7 1 Melden
    600
  • Tavares 12.09.2017 22:25
    Highlight Bin ja gespannt... Die NHL (Bettman &Co.) haben mal angetönt, dass Spieler gesperrt werden, wenn sie trotzdem an die Olympischen Spiele gehen. Bin gespannt ob ein Ovi gesperrt wird. Das gäbe ein Rirsenaufstand
    52 0 Melden
    • Nashville98 13.09.2017 00:04
      Highlight Hust hust Lockout
      10 0 Melden
    600
  • Hayek1902 12.09.2017 22:16
    Highlight wenn einer vom Kaliber Owetschkin nach Olympia will, dann geht er da hin. Da kannst du als Teambesitzer nichts machen. Auch dürfte es bei einem Team wie den Capitals ziemlich egal sein, ob er jetzt im Februar ein paar Spiele aussetzt oder nicht. Bei einem Team, dass aber um die Playoff Teilnahme kämpfen muss, dürfte es anders aussehen.
    28 0 Melden
    600
  • sven_meye 12.09.2017 21:45
    Highlight Ich hoffe möglichst viele reisen selbst an und setzen ein Zeichen! :) Einige Clubbesitzer haben ja bereits erklärt, ihre Spieler auf deren Wunsch für Olympia freizustellen. Schade, dass es nur noch ums Geld geht.

    Und die NHL wird dafür schon noch bezahlen. Die Teilnahme in China, bei der sie unbedingt dabei sein wollen, wird sie teuer zu stehen kommen.
    63 0 Melden
    • play off 13.09.2017 05:07
      Highlight Die Spieler sind ja auch nicht ganz unschuldig, weil es nur noch ums Geld geht. Die Löhne sind in den letzten 20 Jahren explodiert. Sie fordern auch immer mehr Kohle. Aber ich hoffe natürlich auch, dass Olympia mit den Besten stattfindet.
      7 1 Melden
    600

«Für mich natürlich eine Riesenehre»: Roman Josi neuer Captain der Nashville Predators

Roman Josi wird als zweiter Schweizer nach Mark Streit bei den New York Islanders Captain eines NHL-Teams. Die Nashville Predators ernennen den Verteidiger zwei Wochen vor dem Saisonstart zum Captain.

Josis Ernennung ist keine Überraschung. Seit Anfang August und dem Abgang von Mike Fisher, der vor einem Jahr das «C» von Shea Weber (2010 bis 2016) übernommen hatte, galt der Berner als Kronfavorit für das Ehrenamt. Josi ist der achte Captain der Nashville Predators, die 1998 in die NHL …

Artikel lesen