Sport

Stanley-Cup-Final, 6. Spiel 

Pittsburgh (ohne Streit) – Nashville (mit Josi und Weber, ohne Fiala) 2:0, SERIE: 4:2

Titel verteidigt: Patric Hornqvist stemmt den Stanley-Cup-Kübel.  Bild: Jeff Roberson/AP/KEYSTONE

Josi und Weber bitter gescheitert – Pittsburgh holt in extremis den Stanley Cup

Mark Streits Pittsburgh verteidigt als erstes Team seit den Detroit Red Wings vor 19 Jahren den Titel in der NHL. Die Penguins siegen im sechsten Finalspiel bei den Nashville Predators 2:0.

12.06.17, 05:06 12.06.17, 09:09

Damit entschied Pittsburgh die Best-of-7-Serie mit 4:2 für sich. Insgesamt war es der fünfte Stanley-Cup-Triumph für das Team aus dem Bundesstaat Pennsylvania. Streit ist derweil nach den Goalies David Aebischer und Martin Gerber der erste Schweizer Feldspieler, der den Pokal in die Höhe stemmen durfte. Allerdings kam der 39-jährige Berner erneut nicht zum Einsatz; er durfte in den Playoffs nur dreimal spielen.

Das entscheidende 1:0 fiel erst 95 Sekunden vor dem Ende durch Patric Hörnqvist. Der 30-jährige Schwede erzielte den Treffer neben dem Tor stehend via Körper von Nashvilles Keeper Pekka Rinne, nachdem ein Schuss von Justin Schultz von der Bande zurückgeprallt war.

Das Tor zum 1:0 durch Hörnqvist

Video: streamable

Hörnqvist war 2005 von den Predators als Nummer 230 gedraftet worden und spielte bis 2014 für Nashville. 14 Sekunden vor Schluss machte Carl Hagelin mit einem Schuss ins leere Gehäuse alles klar.

Carl Hagelin mit dem Tor zum 2:0

Video: streamable

Während Streit jubelte, zerplatzte für Roman Josi, Yannick Weber und den verletzten Kevin Fiala der Traum vom grossen Triumph. Die zweite Heimniederlage in den laufenden Playoffs war für Nashville umso ärgerlicher, als die Schiedsrichter in der 22. Minute einen regulärer Treffer von Colton Sissons wegen eines zu frühen Pfiffs nicht anerkannten.

Zudem vergaben die Predators einige gute Chancen. In der 31. Minute scheiterte Sissons alleine vor Pittsburghs Goalie Matt Murray, der dank 27 Paraden den zweiten Shutout in Folge feierte. Zudem traf Sissons in der 54. Minute den Aussenpfosten. (zap/sda)

So verrückt sind die NHL-Fans in Nashville

Witziges zum Eishockey

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18Alle Kommentare anzeigen
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Coliander 13.06.2017 14:37
    Highlight An alle die es Streit nicht gönnen: MIMIMIMIMI
    0 0 Melden
  • sevenmills 12.06.2017 09:25
    Highlight Mark Streit darf stolz sein auf diese Trophäe. Dass er im Final nicht gespielt hat, tut nichts zu Sache. Seine Leistungen in der NHL in den letzten zehn Jahren sind Rechtfertigung genug, um sich stolz Stanley Cup Sieger nennen zu dürfen. Als einstiger All-Star, langjähriger Captain und fleissiger Scorer und wichtiger Pionier unseres nationalen Eishockeys muss er, auch in der NHL, niemandem mehr was beweisen.
    Und was Josi, Weber und Fiala betrifft. Ich bin optimistisch, dass es nicht die letzte Chance gewesen ist für sie. Wenn es so weitergeht, holen die Preds dann nächstes Jahr den Kübel :)
    20 5 Melden
    • Wilson_Wilson 12.06.2017 10:36
      Highlight Naja, ich glaube nicht, dass es für Streit nichts zur Sache tut, dass er im Final nicht gespielt hat. Er ist so ehrgeizig, dass bei ihm ein schaler Nachgeschmack bleibt. Er hätte gerne mehr dazu beigetragen.

      Und nichts gegen Streit – All-Star, Pionier, niemandem mehr etwas beissen etc. Stimmt alles. Aber bei seinem ersten Engagement bei einem wirklichen Top-Team wurden ihm halt auch seine Grenzen aufgezeigt.
      9 3 Melden
    • sevenmills 12.06.2017 11:01
      Highlight Hab auch nicht behauptet, dass es für Streit nichts zur Sache tut.
      Und dass ihm bei Pittsburgh seine Grenzen aufgezeigt wurden: Der Mann wird in paar Monaten 40.
      10 1 Melden
    • whatthepuck 12.06.2017 11:26
      Highlight Das ist so eine langweilige Mentalität. Streits Leistungen in den Vergangenen Jahren rechtfertigen einen "verdienten" Stanley Cup Sieg in keinster Weise. Entspricht ja zwar dem Zeitgeist, dass man für "dabei sein" und "Effort zeigen" ein Zückerli erhält.

      Es gibt verschiedene grosse Eishockeyspieler, grössere als Streit, denen nie ein SC vergönnt war. Es ist die wohl am härtesten zu gewinnende Trophäe in der ganzen Sportwelt. Streit hatte Pech, dass er auf seinem Zenit nie für ein würdiges Team spiele durfte. Mit dem Gewinn dieses Jahr hatte er aber nichts zu tun. Gratulation dennoch!
      7 6 Melden
    • sevenmills 12.06.2017 12:57
      Highlight Das ist dann auch Heuchelei. Wenn er nichts beigetragen hat zum Gewinn, brauchst du ihm auch nicht zu gratulieren.
      8 0 Melden
  • Predator1997 12.06.2017 08:14
    Highlight Vielen Dank für die geniale Postseason Predators. Ich denke am Schluss war einfach die Luft draussen. Pittsburgh hats mit Erfahrung und können gemacht. Nächste Saison wieder voll angreifen und den Cup nach hause holen;)
    #standwithus
    21 3 Melden
  • Tom Foolish 12.06.2017 07:31
    Highlight Der Treffer wurde nicht aberkannt, das Spiel war unterbrochen. Der Schiri konnte aus dem Winkel, wo er stand, die Scheibe nicht mehr sehen. Deshalb griff er zur Pfeife. Als der Pfiff erfolgt war, lag die Scheibe noch vor der Torlinie. Pech für Nashville, Glück 🍀 für die Pens. Aber aberkannt wurde der Treffer nicht! Es gab nie einen Treffer.
    27 8 Melden
  • Fritz87 12.06.2017 06:07
    Highlight Schade schade. Wer weiss wann sich das nächste mal so eine Chance ergibt... Gratulation den Pens. Gratulation auch an Nashville. Was für geile Playoffs!!
    61 5 Melden
  • play off 12.06.2017 05:24
    Highlight Musste so sein, wenn man die Ref/Video Entscheidungen vor allem in Spiel 1 und 6 gesehen hat. Und einen Crosby gibt es ja auch noch, der tun und lassen kann was er will und die Refs gerne 1-2 Augen zudrücken.
    53 52 Melden
    • Tom Foolish 12.06.2017 07:32
      Highlight Also komm, schau mal ein Spiel. Heute hatte Nashville 4 Powerplays, sogar ein 5-gegen-3, aus denen es kein Kapital schlug. Pittsburgh hatte kein einziges Powerplay.
      21 4 Melden
    • Connor McSavior 12.06.2017 07:39
      Highlight Da kommen wieder die Experten aus den Löchern, die das Gefühl haben, man kann 4 Playoffrunden und 16 Siege an solchen Momenten aufhängen.
      Jeder der was vom Sport versteht und schon selber gespielt hat, weiss, dass es viel mehr braucht als das.
      30 2 Melden
    • Ramsay Snow 12.06.2017 07:48
      Highlight Pittsburgh war insgesamt einfach besser. Man kann die Schuld auf andere abschieben oder es einfach akzeptieren
      22 4 Melden
    • play off 12.06.2017 08:52
      Highlight Ich hab die Spiele gesehen und auch selber gespielt. Aber, dass Crosby einen Sonderstatus hat, sieht auch ein Blinder. Spiel 1, mit einem nicht klaren Videobeweis eine Feldentscheidung umstoßen, mehr als fragwürdig!!!
      6 11 Melden
    • HabbyHab 12.06.2017 08:57
      Highlight @ramsay da muss ich widersprechen. Pittsburg war viel effizienter und hatte den Vorteil, auf einen sehr inkonstanten Rinne zu treffen. Nashville war rein spielanteilemässig über die Serie gesehen die bessere Mannschaft.
      7 1 Melden
    • Connor McSavior 12.06.2017 09:41
      Highlight @playoff Dann siehst du sicher aus, welchen "abuse" Crosby in jedem Spiel bekommt. Aber eben, man kann auch nur sehen, was man sehen will. Die Szene in Spiel 1 entspricht dem Regelwerk und ist völlig legitim, wie gesagt, man kann nicht eine ganze Serie an solchen Kleinigkeiten aufhängen.

      @HabbyHab: stimme dir zu, die Penguins wissen einfach, wie man gewinnt. Sie sind sehr opportunistisch und effizient. Nach Spiel 4 aber gehörte die Serie klar den Pens. Sobald es wirklich darauf ankam, waren sie viel besser, als in den ersten 3 Spielen.
      4 2 Melden
    • Wilson_Wilson 12.06.2017 11:00
      Highlight @ play off: du hast die spiele gesehen und selber gespielt, sagst du? Dann braucht man dir ja kaum zu erklären was Sid während eines Spiels die ganze Zeit einstecken muss. Beleidigungen, Stockschläge in die Kniekehle, versteckte Schläge. Das gehört dazu, auch, dass er sich wehrt. Wenn du das als 1-2 Augen zudrücken taxierst, ja dann… Gast du Unihockey oder Eishockey gespielt?
      6 2 Melden
  • Raembe 12.06.2017 05:21
    Highlight Gratulation an beide Teams für eine klasse Saison.
    41 4 Melden

Von Hoffnungsträgern, Rückkehrern und Ergänzungsspielern – die Schweizer in der NHL

Heute Nacht beginnt die NHL-Saison. Mit dabei sind auch zwölf Schweizer, die ihrem Team zum Erfolg verhelfen wollen. Die Ausgangslagen sind allerdings sehr unterschiedlich. 

In Nashville will das Schweizer Trio um Neo-Captain Roman Josi den nächsten Schritt machen. Nachdem Josi, Kevin Fiala und Yannick  Weber sich mit den Predators vergangene Saison erst im Stanley-Cup-Finale geschlagen geben mussten, soll es diese Saison noch weiter gehen.

Neben dem Trio in Nashville figurieren zum Saisonstart neun weitere Schweizer Feldspieler in den NHL-Kaderlisten. Besonders im Brennpunkt steht Nico Hischier, der im Juni von den New Jersey Devils als Nummer 1 gedraftet …

Artikel lesen