Sport

NHL-Playoffs, Conference-Finals

Nashville (mit Josi,Weber) – Anaheim 2:1, Stand: 2:1

Josi und seine Teamkollegen legen im Conference-Final wieder vor. Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Fünftes Playoff-Tor! Josi schiesst Nashville gegen Anaheim zum zweiten Sieg 

17.05.17, 06:36 17.05.17, 08:06

Die Nashville Predators legen in der Halbfinalserie der NHL-Playoffs gegen die Anaheim Ducks wieder vor. Matchwinner beim 2:1-Heimsieg in Spiel 3 ist der Schweizer Roman Josi.

Josi erzielte knapp drei Minuten vor Schluss das goldene Tor. Der Berner Verteidiger verwertete in Überzahl einen Abpraller und brachte damit die mit 17'338 Zuschauer ausverkaufte Arena in Nashville zum Jubeln. Es war dies bereits der fünfte Treffer für Josi in den diesjährigen Playoffs. Kein anderer Verteidiger in der Liga hat in der entscheidenden Phase dieser Saison mehr getroffen als er.

Josi macht kurz vor Schluss im Powerplay alles klar. Video: streamable

Nashville war lange erfolglos gegen Anaheims Goalie John Gibson (38 Paraden) angerannt. Erst im Schlussdrittel läuteten die Predators, bei denen mit Yannick Weber auch der zweite Schweizer Verteidiger im Einsatz stand, die Wende ein. Nachdem Corey Perry die Gäste in der 35. Minute im Powerplay in Führung gebracht hatte, glich Filip Forsberg die Partie nach 44 Minuten wieder aus.

Perry schiesst die Ducks in Führung. Video: streamable

Der Ausgleich durch Forsberg zu Beginn des Schlussdrittels. Video: streamable

Der Schwede ebnete mit seinem sechsten Playoff-Tor den Predators den Weg zum Sieg. Für die Franchise aus Tennessee war es saisonübergreifend bereits der zehnte Playoff-Heimerfolg hintereinander.

Nach drei Partien im Final der Western-Conference führen die «Preds» in der Best-of-7-Serie nun mit 2:1 Siegen. Spiel 4 findet in der Nacht auf Freitag erneut in Nashville statt. (pre/sda)

Nashville noch nie! Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Slider16 17.05.2017 13:28
    Highlight #KingRoman
    4 0 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen