Sport

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

Philadelphia (mit Streit) - Tampa Bay 0:3
Vancouver (mit Bärtschi/1 Assist und Sbisa) - Chicago 3:4 n.V.
Ottawa - Florida (mit Malgin) 1:4
St.Louis - Nashville (mit Josi und Weber) 3:1
Minnesota (mit Niederreiter) - Colorado 2:3.

Vancouver gibt 3:0-Führung preis – nur Malgin siegreich

In der Nacht auf Sonntag gehen sechs von sieben Schweizer NHL-Cracks als Verlierer vom Eis. Denis Malgin siegt mit Florida in Ottawa 4:1, Luca Sbisa und Sven Bärtschi verlieren nach einer 3:0-Führung.

Publiziert: 20.11.16, 08:12 Aktualisiert: 20.11.16, 09:23

Florida feierte in der kanadischen Hauptstadt im 18. Saisonspiel den zehnten Sieg. Denis Malgin stand dabei während knapp elf Minuten auf dem Eis, derweil der 44-jährige Jaromir Jagr einen Treffer und zwei Assists zum Erfolg der Panthers beisteuerte. Der 37-jährige Goalie Roberto Luongo glänzte gegen Ottawa mit 39 Paraden.

Jagrs Tor in der ersten Spielminute. Video: streamable

Vancouver kassierte beim 3:4 nach Verlängerung gegen die Chicago Blackhawks die fünfte Niederlage im elften Heimspiel. Nach zwei Dritteln hatten die Gastgeber noch mit 3:0 geführt, Sven Bärtschi steuerte zum Führungstreffer von Loui Eriksson (14.) einen Assist bei. Es war der sechste Skorerpunkt des 24-jährigen Berners in dieser Saison. Den Siegtreffer Chicagos markierte der Slowake Marian Hossa in der fünften Minute der Verlängerung.

Vancouvers Übezahl-Tor mit Bärtschis Assist. Video: streamable

Hossas schöner Game-Winner. Video: streamable

Niederlagen setzte es auch für Roman Josi und Yannick Weber (1:3 mit Nashville in St. Louis), Mark Streit (0:3 zuhause mit Philadelphia gegen Tampa Bay) sowie für Nino Niederreiter (2:3 zuhause mit Minnesota gegen Colorado) ab. (sda/drd)

Schweizer Meilensteine in der NHL

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

So brutal kann man den Gegner auseinander nehmen, wenn man richtig wechselt

Wenn Eishockey-Trainer in der Theorie von der idealen Einsatzzeit einer Linie reden, stellen sie sich etwa maximal 30 Sekunden vor. Was passieren kann, wenn ein Team wechseln kann und das andere nicht, war gestern in der NHL zu beobachten.

Die Pittsburgh Penguins setzen sich bei einer komfortablen 4:1-Führung im Drittel der New York Rangers fest, wechseln schön die Spieler durch und spielen sich den Puck gegenseitig hin und her, während dem Heimteam immer mehr die Luft ausgeht, bis das fast …

Artikel lesen