Sport

Bereitet sich so akribisch genau vor wie einst Napoléon: Berns Bandengeneral Kari Jalonen. Bild: KEYSTONE

Selbst Berns Hockey-Napoléon kann gegen Lugano scheitern

Mit Lugano hat der SC Bern den schwierigsten Halbfinalgegner. Dem grossen Bandengeneral Kari Jalonen kann es gegen Lugano ergehen wie einst Napoléon.

19.03.17, 06:20 19.03.17, 16:25

Der Meister ist gegen Lugano auf dem Papier himmelhoher Favorit. Das mag alleine das Torverhältnis aus der Qualifikation zeigen. SC Bern 160:114. Lugano 142:153. Aber haushoher Favorit waren die ZSC Lions (166:115) auch. Playoffs werden auf dem Eis, nicht auf dem Papier entschieden.

Wie es auch kommen mag: Niemand wird SCB-Trainer Kari Jalonen vorwerfen können, er habe nicht alles vorgekehrt. Der kauzig-charismatische Finne arbeitet akribisch, achtet auf jedes Detail, zerlegt das Spiel in die Einzelteile, untersucht jedes Teil und setzt dann alles wieder zusammen. Wie sehr Kari Jalonen auf jedes Detail achtet, zeigt sich auch daran, dass er selbst das Einlaufen seiner Jungs im Berner Hockey-Tempel immer von der genau gleichen Stelle aus verfolgt.

Mit Ville Peltonen steht ihm ein Assistent zur Seite, der über Lugano mehr weiss als der aktuelle Lugano-Trainer Greg Ireland. Er war der Leitwolf in Luganos letztem Meisterteam von 2006. Der SCB-Optimist sagt, der SCB sei auf diese Playoffs viel besser vorbereitet als die ZSC Lions. Dort sei Sportchef Edgar Salis inzwischen der Roland Habisreutinger des Nordens. Sportliche Löwen, geführt von Büro-Eseln. Der SCB-Pessimist warnt: Die ZSC Lions waren im Viertelfinale trotzdem eine grosse Mannschaft. Wer diese ZSC Lions besiege, könnte auch den SCB bodigen.

Ville Peltonen: Kari Jalonens Assistent weiss mehr über die «Bianconeri» als der aktuelle Lugano-Coach Greg Ireland.  Bild: KEYSTONE

Als Napoléon gegen Russland zog ...

Es gibt für den Titelverteidiger trotz minutiöser Vorbereitung keine Garantie. Keinen Kriegszug hat der grosse Napoléon so sorgfältig geplant wie den Russland-Feldzug. Seine Armee war auf dem Papier himmelhoch überlegen und seit mehr als zehn Jahren unbesiegt. Er kümmerte sich sogar um die Konstruktion der Wagen, auf denen die Vorräte transportiert wurden.

Mit Armand Caulaincourt stand ihm einer der fähigsten Generale und besten Russlandkenner zur Seite – Caulaincourt hatte sogar längere Zeit als Gesandter am Hofe des russischen Zaren verbracht. Napoléons Russlandfeldzug endete mit einer vernichtenden Niederlage, die bis dahin grösste Armee der Weltgeschichte ging zugrunde, von mehr als einer halben Million Mann überlebten knapp 5000.

Napoléons Armee auf dem Rückzug nach der vernichtenden Niederlage in Russland. bild: shutterstock

Lugano ist «Team der Stunde»

Der SCB hat gegen Biel noch nicht sein bestes Hockey gespielt. Der SCB-Optimist sagt, das sei eben das Merkmal grosser Teams. Nicht gut spielen und doch gewinnen. Der SCB-Pessimist warnt: So wie gegen Biel wird es gegen Lugano nicht reichen.

Tatsächlich ist Lugano das «Team der Stunde». Nichts ist in den Playoffs gefährlicher als eine hochtalentierte Mannschaft, die monatelang unter ihren Möglichkeiten gespielt hat und dann in den Playoffs zusammenrückt und für ein paar Wochen in einer Mission unterwegs ist. Der SCB-Optimist sagt, bei Lugano sei das ausländische Personal nicht in Form. Der SCB-Pessimist warnt, dass ein paar erfahrene Leitwölfe ganz heiss sind: beispielsweise Julien Vauclair, Philippe Furrer und Dario Bürgler. Luca Fazzini habe zudem den Ausfall von Damien Brunner kompensiert.

Die wichtigsten Einzelspieler werden allerdings die Torhüter sein. Gegen Biel erleichterte Torhüter Leonardo Genoni dem Favoriten die Arbeit. Aber Lugano hat mit Elvis Merzlikins den «heissesten» Playoffgoalie. Er war im Viertelfinale eine Nummer grösser als Leonardo Genoni.

Tunnelblick: Elvis Merzlikins ist bisher der heisseste Playoffgoalie.   Bild: KEYSTONE

Am Samstag forderte Lettlands Nationaltrainer Bob Hartley von einem langjährigen Beobachter einen Scouting-Report über Elvis Merzlikins. Luganos Torhüter hat eine Schweizer Lizenz, ist aber für Lettland spielberechtigt. Der Mann berichtete an Bob Hartley, die wichtigsten Qualitäten von Luganos Schlussmann seien «ein unerschütterliches Selbstvertrauen und der Kampfgeist eines Warriors (Kriegers).» Elvis Merzlikins mahne in lichten Momenten in dieser Beziehung sogar an Patrick Roy.

Tatsächlich hat Lugano im Viertelfinale den stärksten Sturm der Liga im Schach gehalten und in den letzten vier Partien des Viertelfinals nur noch sechs Tore zugelassen.

Der SCB-Optimist sagt, der SCB werde mit rollenden Angriffen aller vier Linien den HC Lugano zermürben. Der SCB-Pessimist warnt, die Berner seien weder grösser noch schwerer noch erfahrener. Ein Lugano «auf einer Mission» sei sehr wohl dazu in der Lage, Härte mit Härte, Hiebe mit Hieben und Leidenschaft mit Leidenschaft zu vergelten.

«Ermattungsstrategie» wird nicht funktionieren 

Der SCB-Optimist sagt, mit Leonardo Genoni habe der SCB ganz klar den besseren Torhüter als die ZSC Lions mit Niklas Schlegl. Der SCB-Pessimist warnt, Leonardo Genoni habe auch ein Viertelfinal-Spiel verloren (3:6 gegen Biel). Der SCB-Optimist sagt, der SCB funktioniere wie eine Maschine und kontrollierte die Emotionen. Der SCB-Pessimist gibt zu bedenken, dass Hitzkopf Tristan Scherwey nicht zu kontrollieren sei.

Nach dem berauschenden Erfolg gegen die ZSC Lions sind die Energietanks bei den Luganesi proppenvoll.   Bild: TI-PRESS

Lugano ging im letzten Frühjahr auf der Zielgeraden der Sprit aus. Deshalb ging das Finale gegen den SC Bern verloren. Trainer Doug Shedden hatte seine besten Spieler zu stark forciert. Nun sind Luganos Energietanks noch voll. Eine «Ermattungsstrategie» wird nicht funktionieren. Kari Jalonen wird vergeblich auf die Ermüdung des Gegners warten wie einst Napoléon auf die Kapitulation des Zaren.

Wetten auf ein Weiterkommen des SC Bern? Gerade wegen meiner absoluten, ja legendären Objektivität bei der Beurteilung des SC Bern kommen Wetten für mich sowieso nicht in Frage. Ich hatte vor dem Viertelfinale gegen die ZSC Lions in Bezug auf Lugano ein eigenartiges Bauchgefühl («Remember 1992!»). Dieses Lugano-Bauchgefühl ist vor dem Halbfinale gegen den SCB eher noch stärker geworden.

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
26 Kommentare anzeigen
26
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • mablu 19.03.2017 10:06
    Highlight Dieses Lugano mahnt mich an den SCB 2016!! Also liebe Berner aufgepasst! Sonst könnte die Serie schneller vorbei sein als man denkt! Andererseits kann ein solider SCB dieses Lugano ohne weiteres auch schlagen! Hoffe auf eine enge, spannende und nicht von den Schiedsrichtern beeinflusste Serie! Nichts desto trotz allez SCB!
    84 15 Melden
    • MARC AUREL 19.03.2017 11:39
      Highlight Die Situation von Lugano kann man nicht 1 zu 1 vergleichen mit Bern was letztes Jahr betrifft aber aufpassen müssen ganz sicher!
      31 13 Melden
    • Eingestein 19.03.2017 12:01
      Highlight Der SCB wird mehr Tore schiessen und weniger kassieren. Bessere Einzelspieler, Besseren Torhüter und besseres System. Nicht in Schlägereien einlassen, nicht Provotieren lassen.
      Bei Provokationen lachen und davonlaufen. Nicht einfach aber durchaus machbar.
      21 62 Melden
    • Peter von der Flue 19.03.2017 18:13
      Highlight Genau mit den beiden Einsteins wie Rüfenacht und Scherwey wird das sicher klappen.
      55 11 Melden
    600
  • greenfields 19.03.2017 09:56
    Highlight Der SCB-Pessimist warnt: so wie gegen Biel wird es gegen Lugano nicht reichen.
    Das hat nichts mit Pessimismus zu tun, sondern mit gesunder und objektiver Realität. Will der SCB die Luganesi schlagen, braucht es eine eklatante Leistungssteigerung gegenüber den Spielen gegen den EHCB. Andererseits kann Lugano in diesen Spielen auch nicht so defensiv agieren wie im letzten Match gegen den ZSC, denn der SCB ist schon wesentlich fähiger, diesen Beton wirkungsvoller zu knacken als die Schönwetterspieler des ZSC. Dürfte eine eher längere, aber umso spektakulärere Serie geben als die Finalissima 2016.
    59 6 Melden
    600
  • Ovest S 19.03.2017 09:40
    Highlight WTF!! Wo ist das Freilos? Palmenhockey, Schillerfalter, Milionarios, Uncoachable Team, Wohlfühloase, keine Leistungskultur, die bösen Hasen, Verlierkultur, Missmanagement... etc. usw.??? Kalte Füsse?? Wohl nicht ganz ernst gemeint... Der nächste Artikel inklusiv U-turn kommt bestimmt!! #UFB
    61 9 Melden
    • ben_fliggo 19.03.2017 12:55
      Highlight und ich freue mich bereits darauf!
      20 1 Melden
    600
  • Tikkanen 19.03.2017 09:08
    Highlight ...ja, das Potential zur denkwürdigen Serie ist durchaus vorhanden, aber aus meiner bescheidenen Warte möchte ich doch noch ein paar Bemerkungen anbringen🤔
    1. Genoni ist um Klassen besser als der talentierte Selbstdarsteller Elvis 👶 Sollte der Elvis bereits am Dienstag 1- oder 2 Haltbare kriegen, ist die Moral vom 👶 im Keller.
    2. Lugano leidet am Papiermühlestr. Syndrom, wichtige Spiele werden vergeigt😂
    3. Die Hipster verzichteten unverständlicherweise auf stetiges Provozieren vom Lapi. Rüfi und Tristan werden die ex NHL 4th Line Pussy🤢zum Glühen bringen😡😂
    Näppu hin oder her, noch 8 bis🐻🏆
    61 134 Melden
    • Ville_16 19.03.2017 12:29
      Highlight @Tikkanen aus Ihnen spricht die Hoffnung bei gleichzeitig totaler Ahnungslosigkeit!
      105 29 Melden
    • Yano 19.03.2017 13:43
      Highlight @ Ville_16: SABTA 😂
      17 8 Melden
    • Ville_16 19.03.2017 14:03
      Highlight @Yano 👍🏻
      9 5 Melden
    • Larionov 19.03.2017 21:35
      Highlight Habe es mir schon einige male verkniffen deine ansichten zum hockey zu kommentieren! Aber jetzt kann ich nicht mehr!
      Genoni ist um klassen besser als der selbstdarsteller merzli? Bravo! Zeigt wie ahnungslos du bist. Zu punkt 2: ........🔚
      Punkt 3: lapierre spielt übrigens im block 2... ich wette mit dir, das tristan mehr auf der bank platz nehmen wird als max...
      das einzige was glühen wird, sind die telefone bei der justizabteilung! ( falls noch jemand am arbeiten ist )
      20 12 Melden
    600
  • zwan33 19.03.2017 08:47
    Highlight Klaus Zaugg läuft rechtzeitig zur Hochform auf! Als es niemand mehr erwartete, ist Schluss mit der Chronisten-Polemik der vergangenen Tage. Er beseitigt vor den Halbfinals den Schwefelgeruch des Liga-Pessimisten, spitzt die treffsichere Feder des legendären Hockey-Chronisten und überrascht seine Widersacher mit der Selbstironie eines Grossmeisters.
    Weiter so!
    86 4 Melden
    600
  • MARC AUREL 19.03.2017 08:22
    Highlight Das wird ein harter Kampf aber Bern ist im Vergleich zu Zürich ein Mannschaft die gemacht ist für die PO.
    52 45 Melden
    • Ovest S 19.03.2017 11:59
      Highlight Vergleiche nützen wenig, ZSC ist raus, Lugano kommt... auch eine PO Mannschaft... die Finalserie vom letzten Jahr war trotz eindeutigem Resultat Spektakel und alles andere als unumkämpft... freu mich auf den HF!! #UFB
      35 1 Melden
    • stubi 19.03.2017 18:04
      Highlight Wenn Bern ausscheidet, kannst du dann von Bernull schreiben.
      9 11 Melden
    • MARC AUREL 19.03.2017 18:57
      Highlight Dafür müsste Bern noch viel verlieren um nur annähernd so benannt zu werden stubi.. die Verlierermentalität hat Langnull sich tief verinnerlicht...
      8 5 Melden
    600
  • waldschrat 19.03.2017 08:04
    Highlight "Gerade wegen meiner absoluten, ja legendären Objektivität bei der Beurteilung des SC Bern kommen Wetten für mich sowieso nicht in Frage."

    Eine Prise Selbstironie Herr Zaugg, das gefällt! Verstehe ohnehin nicht, weshalb ihre Kritiker ihre Worte immer so bitterernst nehmen müssen.

    Ich lese ihre Zeilen jedenfalls meistens mit grossem Vergnügen. Einzig die fast gänzlich ausbleibende Abdeckung von einigen Teams möchte auch ich beanstanden.
    187 9 Melden
    600
  • Boogie Lakeland 19.03.2017 07:34
    Highlight Bei der eismeisterschen Analyse zum 1/4 Finale schrieb ich etwas wie ZSC zwar stärker, aber es könnte eine Überraschung geben.
    Bei SCB-EHCB schrieb ich, dass dieses Bern schlagbar ist, aber halt nicht von uns Bielern.

    Der SCB bleibt schlagbar und Lugano kann für eine Überraschung sorgen.

    Ich glaube die 1/2 Finals werden zeigen ob der SCB bisher souverän oder arrogant war.
    89 8 Melden
    600
  • Zweifler 19.03.2017 06:44
    Highlight Wie schon letztes Jahr im Final gegen Lugano und auch dieses Jahr im Viertelfinal gegen Biel werden es die Schiris in entscheidenden Momenten schon irgendwie schaffen, den grossen SCB zu unterstützen :-(
    74 179 Melden
    • Grinder 19.03.2017 10:19
      Highlight MiMiMi ... ewiges gergränne immer, kann dir gerne 3 Fehlentscheide in einem Spiel 7 (2x Finale, 1x Halbfinale) seit 2007 aufzeigen wo bei entscheidenden Szenen gegen Bern gepfiffen wurde. und das nicht irgendwie bei einem game 1 oder 2 wo man das ganze noch korrigieren kann... ewiges gllir immer!

      zurück zum thema, bern wirkt für mich weniger bissig und stabil als letzte saison, überraschung liegt drin, dennoch denke ich das genoni den unterschied ausmacht (wieso der elvis so gehäipt wird ist mir ein rätsel) lugano besser als letzte saison, und wenn der puck für sie läuft, kanns was geben ...
      38 17 Melden
    • Ville_16 19.03.2017 12:38
      Highlight Weshalb momentan viel über Elvis geschrieben wird? Er ist erst 22, seit 3 Jahren die Nummer 1 im Lugano Tor, hat eine top Fangquote und einen spektakulären Spielstil. Er wird in 2-3 Jahren in der NHL spielen. Dadurch ist er für die Medien einfach der attraktivste Goalie der Liga mit dem grössten Storypotential. Zurecht.
      53 7 Melden
    • mablu 19.03.2017 15:54
      Highlight Oh du armer Zweifler. Sind mal wieder die Schiedsrichter schuld!!! Ist klar dass der SCB die jeweiligen Serien nur dank den Schiedsrichtern gewonnen hat!!! Und wir wissen ja auch schon länger das der HCD, ZSC und der SCB die Raute des Bösen sind! Eher langweilig solche Kommentare. Vielleicht wäre eine andere Sportart besser für dich geeignet (z.B. Schach)!
      26 12 Melden
    • Zweifler 19.03.2017 17:04
      Highlight Oder Fussball! Da ist es nämlich genau dasselbe: Den Grossen wird gegen die Kleinen regelmässig geholfen (jüngstes Beispiel: FC Barcelona gegen PSG). Dabei wäre - wenn schon - das Gegenteil für den Sportfreak wesentlich interessanter...
      8 9 Melden
    • lululove 19.03.2017 18:43
      Highlight Ehm zweifler, für dich ist psg klein? Sorry, hihi... klein?? Öhm ja, wir reden schon vom psg mit cavani, di maria...? Oder? http://D
      8 0 Melden
    • mablu 19.03.2017 20:01
      Highlight Aha Fussballexperte bist du auch. PSG? Ah genau das ist der kleine Verein aus dem im Fußball sehr unbekannten Land Frankreich! Er ist ja letzte Saison sensationell Meister geworden!! Mit unbekannten Spielern wie Cavani oder di Maria. Es sind immer die armen Kleinen! Apropos die Kleinen, wenn du in 4 von 5 Spielen nur 1 oder weniger Tore schießt wird es schwierig eine Sensation zu schaffen!!! Jetzt noch ein Tipp: Erst denken dann schreiben!
      8 1 Melden
    600

Die Serie gegen Lugano müsste für Severin Blindenbacher zu Ende sein

ZSC-Verteidigungsminister Severin Blindenbacher stösst mit einem Linienrichter zusammen. Nun werden wir sehen, ob wir eine politische oder eine echte Verbandsjustiz haben.

Was zeigen uns die TV-Bilder? Bei der Verfolgung eines enteilten Gegenspielers des HC Lugano stösst ZSC-Verteidigungsminister Severin Blindenbacher mit dem Linienrichter zusammen. Dabei gibt es drei Punkte zu beachten:

Erstens: Es ist keine gezielte Aggression gegen den Unparteiischen. Die Situation entsteht aus dem Spiel heraus.

Zweitens: Der Linienrichter verhält sich ungeschickt. Er sollte nicht so in die «Laufbahn» des Spielers geraten.

Drittens: Severin Blindenbachers Hand geht zum …

Artikel lesen