Sport

Die Berner jubeln über den Titel. Bild: KEYSTONE

Titelverteidiger SCB: beeindruckend, verdient, logisch – aber auch ein bisschen langweilig

Der SC Bern verteidigt seinen Titel. Kein Titel des Geldes oder des Glückes. Es ist ein Titel des besseren Managements und der gutbernischen Art.

17.04.17, 22:33 18.04.17, 06:46

Kein Titel des Geldes? Nein. Natürlich braucht ein meisterliches Sportunternehmen genug Geld. Aber der SCB verdankt die Meisterschaft nicht der grösseren Transferkriegskasse. Die ZSC Lions und Lugano haben noch mehr Geld auf dem Transfermarkt investiert

Countdown zum Meistertitel in Bern. Video: streamable

Die Berner haben ihr Geld klüger, glücklicher, besser, umsichtiger investiert. In bessere Trainer und Ausländer und in einen besseren Torhüter. Eine Frage des Managements also. Und letztlich ist dieser Titelgewinn eine Schmach für die ZSC Lions. Sie sind durch sportliches Missmanagement nun zweimal hintereinander mit einer nominell besseren, talentierteren und teureren Mannschaft als jene der Berner in den Viertelfinals gescheitert.

Das Glück des Tüchtigen

Sie zahlten den Preis dafür, dass sich Manager Peter Zahner in den letzten zwei Jahren zu sehr um den Stadionneubau und zu wenig um die erste Mannschaft gekümmert hat. Die ZSC Lions sind eben immer noch ein Sport- und nicht ein Bau-Unternehmen. Lugano hat ebenfalls mehr Geld als die Berner zur Verfügung und war in den Playoffs im Halbfinale der gefährlichste Herausforderer.

Umfrage

Ist der SCB ein langweiliger Meister?

  • Abstimmen

2,340 Votes zu: Ist der SCB ein langweiliger Meister?

  • 27%Ja, schon ein wenig.
  • 64%Pff, Meister ist Meister. Egal wie.
  • 8%Ich will nur das Resultat sehen.

Kein Titel des Glücks? Nein. Natürlich braucht ein Sportunternehmen, das eine Meisterschaft gewinnen will, auch Glück. Das Glück beispielsweise, dass die wichtigsten Spieler von Verletzungen verschont bleiben. Und es braucht bei der Rekrutierung der Ausländer immer auch Glück. Dieses Glück hatte der SCB – aber mehr nicht. Wenn je der Spruch «das Glück des Tüchtigen» zutrifft – dann bei diesem Titelgewinn 2017.

Leonardo Genoni: der beste Torhüter der Liga und einer der Schlüssel zur Titelverteidigung. Bild: KEYSTONE

Der SCB ist ein Sportunternehmen mit einer starken Leistungskultur. In diesem Bereich waren in dieser Saison nur Zug und Davos dem SCB ebenbürtig. Aber der SCB hat dem HC Davos auf diese Saison mit Leonardo Genoni den besten Torhüter der Liga ausgespannt. Und den Zugern, zum letzten Mal 1998 im Finale, fehlt noch das «Herrschaftswissen» und die «Herrschaftserfahrung», die es braucht, um eine Meisterschaft zu gewinnen.

Keine spielerische Brillanz

Der SCB ist kein spielerisch brillanter Meister. Solche Meister gibt es in dieser ausgeglichenen Liga ohnehin nicht mehr. Die Berner verdanken den Titel einem bis ins letzte Detail durchgerechnetem Zweck- und Sicherheitshockey, das durchaus ihrer unerschütterlichen, unbestürzbaren Wesensart entspricht.

Nach dem von Emotionen und ungläubigem Staunen begleiteten Sturm vom 8. Platz zum Titel unter Lars Leuenberger nun also der erwartete, vorausberechnete und – im Vergleich zum Vorjahr – langweilige, logische Titel als Bestätigung des Qualifikations-Sieges. Der SCB-Titelgewinn ist beeindruckend, verdient, logisch – aber halt auch ein bisschen langweilig. So wenig Hollywood war in Bern noch selten.

Kari Jalonen ist den Erwartungen gerecht geworden. Bild: KEYSTONE

Der grosse Bandengeneral Kari Jalonen hat die hohen Erwartungen erfüllt – und das ist in gewisser Weise für den noch immer arbeitslosen Meistertrainer Lars Leuenberger bitter. Wir können nun sagen: Der SCB war mit Lars Leuenberger Meister – na und? Hat der Kari auch geschafft.

Marc Lüthi hat alles richtig gemacht

Der heftig kritisierte Entscheid von Marc Lüthi, den Vertrag mit Lars Leuenberger nicht zu verlängern, war richtig. Es ist eine der grossen Stärken des grossen SCB-Zampanos, dass er sich im sportlichen Bereich nicht mehr von Emotionen leiten lässt und pragmatisch, ja nüchtern entscheidet. Das ist gut für den SCB, aber weniger gut für die Unterhaltungskultur.

Marc Lüthi hatte einmal mehr den Durchblick. Bild: KEYSTONE

Zum letzten Mal haben die ZSC Lions 2001 einen Titel verteidigt. Ist gar ein «Hattrick» oder die erste Dynastie seit Kloten (vier Titel zwischen 1993 und 1996) möglich? Ja. Ob mit oder ohne Martin Plüss spielt keine Rolle. Die Mannschaft ist noch nicht überaltert, die stockkonservative Spielweise wirkt stabilisierend. Trainer Kari Jalonen bleibt und er weiss nicht nur, wie man Meisterschaften gewinnt. Er weiss auch, wie man Titel verteidigt.

Aber der SCB ist weder wirtschaftlich noch sportlich der Konkurrenz so überlegen wie der FC Basel im Fussball. Das Eis, auf dem der Meister steht, ist in dieser ausgeglichenen Meisterschaft dünn. Der SCB ist zwar ohne Krise und mit einer auf den ersten Blick unantastbaren Überlegenheit durch die Saison gekommen. Die grosse, gut geölte Hockeymaschine SCB ist ohne die geringste Betriebsstörung durch die Saison gefahren – sieht man vom schmählichen Scheitern im Cup und in der Champions Hockey League ab. Aber selbst grosse, gut geölte Hockeymaschinen sind defektanfällig.

Die Berner könnten aber davon profitieren, dass die ZSC Lions ihre sportlichen Hausaufgaben nach wie vor nicht gemacht haben, dass Gilles Senn zwar Nationaltorhüter geworden ist, aber nach wie vor nicht auf Augenhöhe mit Leonardo Genoni spielt, dass Lugano den richtigen Zeitpunkt für die Trainerentlassung verpassen wird, und dass Zugs Torhüter Tobias Stephan einfach keine Meisterschaft gewinnen kann.

Marco Bührer an der Berner Meisterfeier 2016 auf dem Bundesplatz. Bild: KEYSTONE

Bern ist und bleibt die Hockeyhauptstadt der Schweiz. Das ist gut für das Wohlbefinden der Berner und gut fürs nationale Hockeygeschäft. Keine andere Stadt feiert seine Hockeymeister so schön. Und in keiner anderen Stadt Europas eilen während der Saison Woche für Woche so viele Männer, Frauen, Buben und Mädchen herbei, um den meisterlichen und manchmal nicht ganz meisterlichen Darbietungen beizuwohnen.

Der SC Bern ist Schweizer Meister 2017

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
40 Kommentare anzeigen
40
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Wakawakawaka 18.04.2017 10:29
    Highlight Herzliche Gratulation an den SC Bern zum Meistertitel ! Leider hat es dieses Jahr nicht gereicht für den EVZ, trotzdem danke für die tolle Saison und die super Stimmung !
    32 2 Melden
    600
  • Linksanwalt 18.04.2017 09:57
    Highlight Das schöne am Hockey ist: Die Karten werden ständig neu gemischt. Es gibt keinen FC Basel, der einfach immer und immer gewinnt. Bald wird die NLA einen anderen Schweizer Meister küren, weil einfach immer alles möglich ist. Der Titel von 2014 hat Davos im Halbfinal auch nichts geholfen.
    26 1 Melden
    • egemek 18.04.2017 11:54
      Highlight Ich hoffe so sehr, dass du Recht behältst. Mit Genoni befürchte ich nämlich schon FCB-ähnliche Verhältnisse...
      4 15 Melden
    600
  • Goon 18.04.2017 08:19
    Highlight 2 Spiele waren super. Die anderen 4 waren nunmal wirklich langweilig.

    Aber Bern völlig verdient Meister wenn man die ganze Saison anschaut. Zug war auch einfach zu schwach um eine echte Herausforderung zu sein.
    48 9 Melden
    600
  • Boogie Lakeland 18.04.2017 07:22
    Highlight Ich würde an dieser Stelle gerne dem geistigen Vater dieser epochalen Titelverteidigung gratulieren: Tikkanen!
    51 22 Melden
    • Roaming212 18.04.2017 14:45
      Highlight stimmt, ihm und den Witzfiguren mit den weissen Trikots auf den Sitzplätzen muss man gratulieren. ohne sie wäre der SCB wohl abgestiegen.
      3 22 Melden
    • MARC AUREL 19.04.2017 22:47
      Highlight Roaminf212. Provozieren ja aber so beleidigend sein geht nicht... verwundert mich das Watson sowas durchgehen lässt...
      3 1 Melden
    600
  • länzu 18.04.2017 00:28
    Highlight Der Eismeister ist einfach ein Schwätzer geworden. Was will man noch mehr. Der SCB fegt den EVZ nach einer Aufholjagd vom 2:0 zum 2:2 in den letzten beiden Spielen vom Eis. Er schiesst wunderschöne Tore und begeistert die Massen. Und der Eismeister findet das langweilig. Aber wohl nur, weil ihm der SCB diese Saison keinen Anlass zur Polemik geboten hat. Armseliges Verhalten vom Eismeister.
    152 46 Melden
    600
  • Brian 18.04.2017 00:25
    Highlight KZ ist und bleibt der Chronist welcher immer nur polemisiert und provoziert. Für mich waren diese Finalspiele nicht langweilig und dies auch dank Zug welche auch gute Leistungen gezeigt haben. Wieso dann das Wort langweilig immer wieder erwähnen hallo KZ kannst Du nicht auch mal sachlich schreiben? Wie schon einmal erwähnt Du ja Du KZ bist der langweiligste Chronist!
    78 22 Melden
    • michiOW 18.04.2017 06:35
      Highlight Bern spielt langweilig. Das Halbfinal EVZ-HCD war viel interessanter, schneller und intensiver.
      34 81 Melden
    • Coffey 18.04.2017 11:13
      Highlight Wenn Langeweile in 6 Spielen ein Torverhältnis von 23:9 herausspielt, dann lasse ich mich gerne langweilen. EVZ-HCD war ein übermässiges und unnötiges Auf-dem-Eis-Herumgesurre. Viel zu viele Laufkilometer für nichts und wieder nichts, im Volksmund dann "Tempohockey" genannt. Das mag für den Laien-Zuschauer lustig sein, mit gutem Eishockey hat es aber wenig zu tun.
      43 18 Melden
    600
  • Hallo22 18.04.2017 00:15
    Highlight Sehr geehrter Herr Tikkanen hiermit gratuliere ich dir hochoffiziel zum Meistertitel deines Herzensklub 😉. Was für eine tolle Saison des Grande EVZ 👍 Freue mich schon auf die nächste Saison. Mit Klingberg unbedingt verlängern. Den Urgrossvater Holden in die Wüste schicken. Immonen nach Finnland ziehen lassen und 2 Topausländer holen. Des weiteren würdr ich es begrüssen Thürkauf aus Nordamerika zurückzuholen und Haberstich aus der Academy heraufzubefördern ☝️

    Item glaube nicht das jemals Heimfans nach dem Titelgewinn der Gäste eine so Gute Stimmung machten wie heute in Zug ⚪⭕⚪
    107 10 Melden
    • Aareschwumm 18.04.2017 00:37
      Highlight Die Stimmung von den Zugerfans war wirklich unglaublich. Gratulation aus Bern
      117 3 Melden
    • Patrick59 18.04.2017 00:45
      Highlight ... stimmt, vor diesen Zuger Fans ziehe ich den Hut. Eine tolle faire Stimmung bis zur Pokalübergabe. Hat Spass gemacht und mein SCB ist Meister. Bei Zug würde ich Holden und besonders Helbling "gehen lassen" und einen zweiten ebenbürtigen Torhüter holen. Dann ist mit dem EVZ auch in der nächsten Saison zu rechnen. Allen Lesern und Schreibern hier einen guten Sommer, bis im Herbst.
      85 3 Melden
    • PHM 18.04.2017 02:12
      Highlight Absolut. Fairness ist ein Muss. Zuletzt hat halt die etwas bessere Mannschaft gewonnen. Habe dann auch noch einem Aargauer SCB-Fan ein Bier bezahlt und dafür eins von einem Obwaldner SCB-Fan bekommen (Sachen gibts). Berner SCB-Fans habe ich leider nicht angetroffen aber ich muss auch zugeben... als Berner wäre ich jetzt auch nach Bern feiern gegangen.

      Und sogar fünf Leistungsträger des EVZ habe ich in einer (absichtlich nicht genannten) Bar gerade angetroffen... diese Jungs sind einfach geili Sieche... egal ob es dann am Schluss 4:2 stand oder nicht.
      51 3 Melden
    • MARC AUREL 18.04.2017 12:24
      Highlight Ja da kann man die Zugerfans nur gratulieren! Wirklich faire Fans!
      18 1 Melden
    • Herren 18.04.2017 18:00
      Highlight Im Vergleich mit den Lugano-Fans sind die Zuger tatsächlich ein Seelenheil. Andererseits hat es mich schon etwas gestört, dass man während der Pokalübergabe (!) nur "EVZ-EVZ-EVZ!" gehört hat. Das war nicht wirklich respektvoll.
      4 5 Melden
    • eatsleepplayhockey 18.04.2017 18:13
      Highlight klingberg verlängern? neben torhüterposition und läuferischen vorteilen beim scb waren in den playoffs vorallem die ausländer dr unterschied. und diese waren bei zug unterirdisch🙈
      2 2 Melden
    600
  • norsk 18.04.2017 00:10
    Highlight Wäre auch etwas zu viel gewesen wenn das "Freilos" der Viertelfinals den Titel geholt hätte 😂


    Gratulation an Bern!
    75 5 Melden
    600
  • Papa la Papp 17.04.2017 23:59
    Highlight SCB wohl kein Meister der Herzen, aber ein wahrer Meister der Leistung - Gratulation hierfür 👍🥇
    50 20 Melden
    600
  • hockeyaner 17.04.2017 23:56
    Highlight Zaugg halt 😬 MEISCHTER SCHWIIIZER MEISCHTER schalalalalalala
    39 13 Melden
    600
  • Danyboy 17.04.2017 23:44
    Highlight Und ja Klaus Zaugg, diese Analyse trifft es sehr sehr gut. Natürlich ist es auch ein Titel des Geldes im Vergleich zum EVZ oder Davos oder Genf. Aber im Vergleich zum ZSC und vor allem Lugano macht Bern mehr aus seinen vielen Mitteln. Eigentlich "dürfte" es ja nur Titel für diese 3 reichen Vereine geben, aber wenn der EVZ oder Davos ihre Mittel sehr gut einsetzen und etwas Glück haben, können auch sie wieder mal einen Titel holen.
    56 14 Melden
    600
  • DerHans 17.04.2017 23:42
    Highlight Gratulation an Bern!🎉 So spielen wahre Meister. Vielen Dank auch dem EVZ für die tolle Saison und die tollen Momente für und mit uns Fans. So und jetzt, feiert schön Berner! Tikkanen ist wohl schon nicht mehr ansprechbar :) man möge es ihm gönnen!
    88 3 Melden
    600
  • dgme 17.04.2017 23:37
    Highlight Kein Team ist in allen Reihen so komplett wie der SCB und im Tor steht mit Genoni der beste Goalie der Liga. Ja, mit dieser Voraussetzung sollte man Meister werden und tatsächlich Bern hat es geschafft. Dass ist aber keine Selbstverständlichkeit, sondern nur das konsequente Umsetzten der Möglichkeiten. Es war genau diese Konsequenz die Bern zum Meister machte, denn als diese flöten ging (verpasste Chancen im 3. & 4. Spiel, da kam Zug zurück). Aber die Konsequenz und die Ausgeglichenheit (11 Tore, kein Doppeltorschütze in Spiel 5 & 6) sorgten auch im Final schlussendlich für den Unterschied.
    97 1 Melden
    600
  • Chloote 17.04.2017 23:21
    Highlight Gratulation an den SCB und seinen Staff zum CH - Meistertitel 2016 / 2017!
    Oder wenn und aber, der Titelgewinn ist von A - Z verdient.
    Der EvZ war vor allem in den Spielen 5 und 6 sowas von Chancenlos gegen den SCB.
    104 7 Melden
    • eatsleepplayhockey 18.04.2017 18:15
      Highlight aus meiner sicht waren sie in 15 von 18 dritteln (ohne verlängerung) unterlegen.
      0 1 Melden
    600
  • Für immer Bern 17.04.2017 23:20
    Highlight Meister😍

    FÜR IMMER BERN🖤💛❤️
    58 39 Melden
    600
  • Widmer 17.04.2017 23:16
    Highlight Was soll die Bemerkung SCB ... etwas langweilig. War der Play-off-Final nicht der Hammer? Blöd, so eine Feststellung.
    87 36 Melden
    600
  • binalina 17.04.2017 23:15
    Highlight Es wird hier mehr über den Z geschrieben, als über den Vizemeister.
    Ist Zug zu wenig spannend, zu wenig dramatisch?
    72 9 Melden
    • Santa 17.04.2017 23:59
      Highlight Nei, nur hat Klaus etwas gegen den EVZ. Das merkt man schon seit beginn der Playoff. Alle Artikel waren vom Freilos gefolgt über die Gründe warum Zug gegen Davos rausfliegt, warum Davos die Wende schafft und im Finale das gleiche. Daher ist der EVZ nie gelobt worden von unserem Klaus.
      Finde es schwach, dass man seinen "Hass" gegen einen Verein so zeigt als Schreiben von solchen Artikeln.
      49 30 Melden
    600
  • Hempoli 17.04.2017 23:10
    Highlight Meischter .... Schwiizer Meischter 😊

    Gruss us dr Postfinance Arena 🤘
    73 15 Melden
    600
  • SwissMafia 17.04.2017 23:06
    Highlight Dieser Beitrag wurde ja offensichtlich nicht nach dem Sieg geschrieben. Würde gern den anderen der jetzt im Papierkorb landet lesen.
    70 8 Melden
    600
  • Sloping 17.04.2017 23:06
    Highlight Der teuerste Torhüter der Schweiz: Genoni. Die teurerste Verteidigung: Jene des SCB oder des Z. Der teurste Sturm: Jener von Lugano. Jedoch dicht gefolgt von jenem des Z und der Berner. Der SCB ist die am besten geführteste Mannschaft der CH, jedoch auch die teuerste. Man zähle nur mal die Nationalspieler (inkl. Krueger und Andersson) und kann auf gar kein anderes Ergebnis kommen. Nur Zaugg spricht seit 30 Jahren von Lugano als teuerste Mannschaft ausserhalb der NHL und KHL. Das stimmte vielleicht in den 90ern und Anfangs der 00er Jahre, heute aber nicht mehr. Das belegen auch die Bilanzwerte.
    49 115 Melden
    • exeswiss 18.04.2017 00:23
      Highlight was für bilanzwerte? solche die nicht offengelegt werden?
      31 6 Melden
    • c_meier 18.04.2017 00:56
      Highlight Für Blum hat man damals sicher einiges draufgelegt damit er zu Bern kommt.
      Seither kommen viele Topspieler zu Bern wie Untersander, Genoni, Bodenmann usw. Rüfenacht hat sich gewandelt vom Provokateur zum sehr wertvollen und kompletten Stürmer der aber immer noch ab und zu "dräckele" kann, jedoch kaum Strafen nimmt. Man hat sich über die Jahre sehr geschickt verstärkt und sehr passende Top-Ausländer geholt
      üppige Meisterprämien gibts in Bern nicht. Und das was Bern zahlen kann, kann Lugano oder ZSC sicher auch zahlen (wenn die Mäzene weiterhin die Defizite deckeln wie bisher)
      41 6 Melden
    600
  • Danyboy 17.04.2017 23:03
    Highlight Gratulation an Bern für einen hochverdienten Titel. Keiner war annähernd so gut dieses Jahr.
    Und BRAVO an meinen EVZ zum Vize!! Super Saison, Maximum herausgeholt und noch etwas drüber👏🔵⚪️
    120 5 Melden
    600
  • Michael Nanu 17.04.2017 23:03
    Highlight big up an die zuger fans!
    hockey town!
    96 10 Melden
    600
  • dave1771 17.04.2017 22:57
    Highlight Langweilig? Ja, aber weil keine richtigen Gegner da waren und sie gefordert hätten... SCB einfach zu stark!
    57 44 Melden
    600
  • Einer Wie Alle 17.04.2017 22:47
    Highlight Heute gebe ich Tikkanen ein Herz
    150 26 Melden
    • Hayek1902 18.04.2017 08:29
      Highlight Das doofe ist, dass ich seinen kommentar noch nicht gefunden habe.
      26 0 Melden
    600

Thomas Rüfenacht – der «Goon», der auch tanzen kann

In elf Jahren von der offenen Eisbahn in Saastal zum charismatischsten Spieler des SC Bern. Eine Kombination von «Gut und Böse», die es so in unserem Hockey noch nicht gegeben hat. Die erstaunliche, ja, die Hollywood-Karriere des Thomas Rüfenacht.

Thomas Rüfenacht (32) war schon immer ein wilder Junge mit gesundem Selbstvertrauen. Er ist 16 und spielt im Schulteam. Im gegnerischen Team steht einer, der als kommender Superstar gilt, sich auch entsprechend aufführt und provokativ ein teures Halskettchen trägt. Im Laufe des Spiels kommt es prompt zu einem Gerangel und Rüfenacht versucht, dem Gegenspieler den Halsschmuck zu entreissen. Die zwei kräftigsten und bösesten gegnerischen Spieler verhindern es. Der 14-jährige Schulbub hat …

Artikel lesen