Sport

Lange Gesichter bei den Langnauern. So ein schwaches Derby gab es seit 1998 nicht mehr. Bild: KEYSTONE

Die programmierte Pleite: Darum hinkt Langnau der Konkurrenz drei Monate hinterher

Die SCL Tigers fallen nach einem kläglichen 1:4 in Bern wieder auf den letzten Platz zurück. Weil sie Augustkatzen sind und drei Monate Rückstand auf die Konkurrenz haben.

15.10.16, 14:38 15.10.16, 16:36

>>> Wir tickern heute ab 19.45 Uhr die Partie Langnau – SC Bern live!

Die Bauern im Bernbiet halten nichts von Katzen, die im August auf die Welt kommen. Wenn der Winter kommt, sind die August-Katzen noch zu klein. Sie überstanden früher die kalte Jahreszeit nicht, als sie nicht in die warme Stube durften wie heute und auf der kalten, zugigen Heubühne darben mussten. Wenn ein Kind im Winter kränkelte, sagte man früher: «äs schnuderet wie eine August-Katze.» Nur Mai-Katzen waren im Herbst schon kräftig genug, um den Winter zu überleben.

Keine Augustkatze: Dieses Exemplar scheint sich im Schnee wohl zu fühlen.

Die SCL Tigers sind typische Augustkatzen. Hätten sie früher einen richtigen Trainer bekommen, also schon im Juli wie die übrigen Mannschaften, dann wären sie beim Saisonauftakt Anfang September so gut trainiert und taktisch geschult gewesen, dass sie genug Punkte geholt hätten, um jetzt auf einen Playoff-Platz zu stehen.

Herbst 2016 ideal für Aussenseiter 

Der Herbst 2016 ist eine freundliche Jahreszeit für die Aussenseiter. Die Titanen (SCB, ZSC Lions) stehen nach einem Philosophiewechsel (von NHL auf skandinavisch) in einer Findungsphase. Arno Del Curto wagt in Davos ein Torhüterexperiment und Zug ist an die Tabellenspitze getaumelt. Kloten, Lausanne und Biel haben diese Situation genützt. Für Langnau wären bisher neun Punkte mehr möglich gewesen.

Bisher der frechste Aussenseiter: Lausanne tanzt vorne mit. Bild: KEYSTONE

Aber Langnau hat mit Heinz Ehlers erst seit zwei Wochen einen richtigen Trainer. Die SCL Tigers stehen in der taktischen und spielerischen Entwicklung erst dort, wo die übrigen elf NLA-Teams bereits Anfang Juli beim Beginn des Eistrainings standen. Sie haben also drei Monate Rückstand auf die Konkurrenz.

Larifari-Betrieb kann nicht kompensiert werden

Das ist doppelt und dreifach fatal. Die SCL Tigers sind nominell (auf dem Papier) eines der schwächsten Teams der Liga, und wer behauptet, sie seien sogar das Schwächste, ist kein Schelm. Also sind taktische Schulung, intensives Training und schlaues Coaching noch wichtiger als bei der Konkurrenz. Langnau hat keine Talentreserven, um einen Larifari-Betrieb zu kompensieren.

Langnau wollte am Freitag mit dem SCB mitspielen. Eine fatale Taktik. Bild: KEYSTONE

Die Emmentaler zahlen die Zeche für eine Operetten-Vorbereitung unter dem viel zu spät gefeuerten Scott Beattie. Sie gewannen sieben von acht Testpartien – aber sie spielten nur eine einzige (gegen Servette) gegen einen Gegner mit NLA-Format. Der schwächste Saisonstart der Vereinsgeschichte (seit 1946) mit neun Pleiten in Serie war die Quittung.

So wie den Augustkatzen drei Monate fehlen, um den Winter zu überstehen, so fehlen den SCL Tigers nun drei Monate seriöses Training und taktische Schulung, um die Playoffs zu erreichen. Auch ein so fähiger Mann wie Heinz Ehlers, der Nachfolger von Scott Beattie, kann diese drei Monate nicht mehr aufholen. Das Ziel müssten die Playoffs sein – aber er muss froh sein, wenn er den letzten Platz noch in diesem Jahr los wird.

Scott Beattie: Wegen ihm sind die Langnauer gegenüber der Konkurrenz drei Monate zurück. Bild: KEYSTONE

Schwächstes Derby seit 18 Jahren

Mit dem neuen Trainer haben die Langnauer zweimal verloren (0:3 gegen Ambri, 1:4 in Bern) und zweimal gewonnen (3:2 n.V. in Davos, 3:0 gegen Gottéron). Der SCB hat ihnen gestern die Grenzen von allem Anfang an schonungslos aufgezeigt. Zumal die Emmentaler den Fehler machten, mit dem Bären zu tanzen. In einem offenen spielerischen Schlagabtausch sind sie gegen diesen viel schnelleren und talentierteren Gegner chancenlos. Den ersten Treffer kassierten sie mit dem ersten Schuss bereits nach 25 Sekunden.

Wir haben gestern das schwächste, emotionsloseste Derby-Langnau seit dem 12. September 1998 gesehen. Damals setzte es zum Saisonauftakt eine noch kläglichere 0:4-Pleite im ersten Spiel nach dem Wiederaufstieg von 1998 ab. Aber damals war es das erste NLA-Spiel seit zehn Jahren, seit dem 15. März 1988, der letzten Partie der Abstiegssaison 1987/88 (ein nutzloser 6:5-Sieg in Fribourg).

Mut, Leidenschaft, Härte, Hartnäckigkeit, Provokation, Verzögerung und Schlauheit: Diese Tugenden fehlten Langnau am Freitag gänzlich. Bild: PPR

Langnau braucht die sieben Kardinaltugenden

Langnau hat nur mit den sieben Kardinaltugenden des Aussenseiters eine Chance: mit Mut, Leidenschaft, Härte, Hartnäckigkeit, Provokation, Verzögerung und Schlauheit. Alle sieben fehlten am Freitagabend. Und Heinz Ehlers sprach knurrig von einer peinlichen Leistung (er sagte tatsächlich «peinlich») und monierte, nur eine Mannschaft habe existiert.

«There’s always next game» trösten sich die Nordamerikaner über schlimme Niederlagen hinweg. Auch Heinz Ehlers ist froh, dass sein Team bereits heute gegen den gleichen Gegner die Chance zur Korrektur bekommt. Einen Sieg zu fordern wäre vermessen. Aber eine heftige Reaktion darf, muss es sein.

Die Stadien der 12 NLA-Klubs

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11Alle Kommentare anzeigen
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • MARC AUREL 15.10.2016 19:20
    Highlight Sorry liebe SCL-fans aber gestern haben wir wirklich Langnuller gesehen! Bin fast eingeschlafen so langweillig war der Match!
    7 13 Melden
    • Sven Bürki 16.10.2016 09:52
      Highlight Ist da wohl noch ein bern fan der deprimiert ist von den langnullern auf die kappe bekommen zu haben...
      Nur so als tipp die mitleidsdosen sind in der stadt bern gerade aktion
      3 3 Melden
    • MARC AUREL 16.10.2016 20:45
      Highlight Schlaumeier, dies habe ich am 15.10 um 19:20 geschrieben, da habt ihr gegen Bern verloren und in Langnull wurde noch nicht gespielt aber bei euch im Emmental geht alles ein bisschen länger...
      2 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.10.2016 17:57
    Highlight Irgendjemand muss halt unter dem Strich sein, wenn es 8 Playoffplätze gibt, bei 12 Teams... Hätte Langnau 9 Punkte mehr und davon 2 Mal gegen Bern gewonnen, dann wären nun die Mutzen unter dem Strich... Etwas viele Möglichkeitsformen des Eismeisters...
    14 1 Melden
  • Titan 15.10.2016 17:48
    Highlight Viel weiter oben würden die Tigers such mit Ehlers ab August nicht stehen! Zieht mal bitte die Büsibrille ab. Netter Verein mit treuen Fans.
    14 10 Melden
  • @michelstef 15.10.2016 16:15
    Highlight Es ist interessant, wie die Leaderposition von Zug von sogenannten Hockeyexperten i-m-m-e-r klein geredet wird. Sie haben am meisten Punkte, keinen überragenden Star, und haben mehrmals eine Partie gedreht.
    17 19 Melden
    • Schreiberling 15.10.2016 17:28
      Highlight Ich würde Rafa Diaz dann doch in die Kategorie Star stellen. Überragend noch nicht unbedingt, aber das kommt noch.
      25 1 Melden
    • goldmandli 15.10.2016 17:55
      Highlight Zugegeben, ich als Zuger bin mir auch nicht so sicher wie wir dort hin gekommen sind. Natürlich freue ich mich, aber so richtig überzeugend haben sie bis anhin nicht gespielt.
      13 3 Melden
  • Hayek1902 15.10.2016 15:57
    Highlight Endlich wieder ein Langnau Artikel, hatte schon Angst es gäbe etwas über die anderen Teams oder die NLB zu berichten.
    56 7 Melden
    • Sven Bürki 15.10.2016 16:41
      Highlight 😂😂chlöisu hat wohl nichts zu tun als irgendwas über uns langnauer zu schreiben
      19 7 Melden
  • Ano Nym 15.10.2016 14:52
    Highlight Hätte, würde, könnte, etc...
    sollte ja alles klar sein: nach den play-out neuer guter trainer (=mai kätzchen sein) und dann meister werden!
    Nächstes traktandum bitte...
    20 8 Melden

«Behinderte Spieler» in Luganos vierter Linie? SCB-Rüfenacht teilt aus – aber so richtig!

SCB-Vorkämpfer Thomas Rüfenacht ist einer der echten Kerle in unserem Hockey. Er hat sich mit Luganos Schillerfalter Linus Klasen schon vor dem Anpfiff gestritten. Gnädigerweise liessen die Schiedsrichter diese Rangelei noch ungestraft durchgehen. Gab es da eine Strategie des Bösen, der Provokation? «Nein, überhaupt nicht. Aber Klasen hat vor dem Bully schon die Mittellinie überschritten. Das geht nicht.»

Aber eben, eine echte Prügelei wurde daraus nicht – und auch später liess sich der …

Artikel lesen