Sport

Martin Plüss ist mit dem SC Bern viermal Schweizer Meister geworden. Bild: KEYSTONE

Martin Plüss hat drei Optionen – ist eine davon Langnau?

Kommt Martin Plüss (40) oder kommt er nicht? Seit Jahren hat nie mehr ein möglicher Transfer die Langnauer so beschäftigt wie derjenige des SCB-Meistercaptains.

20.05.17, 20:05

Wo spielt der SCB-Leitwolf und WM-Silberheldn Martin Plüss in der nächsten Saison? Diese Frage ist deshalb schwierig zu beantworten, weil Martin Plüss keinen Spieleragenten zu Rate zieht, schon immer alle eine Karriere-Schritte sorgfältig für sich alleine im stillen Kämmerlein (bzw. im Kreis seiner Familie) abgewogen hat – und, so ganz nebenbei, sich immer richtig entschieden hat.

Der freundliche, kluge Zürcher ist die diskreteste Spielerpersönlichkeit der neueren helvetischen Hockeygeschichte. Er hat sich bekanntlich beim SC Bern nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen können. Deshalb ist weiterhin offen, wo er nächste Saison spielen wird.

Schweden, Kloten oder doch Langnau – wo spielt Martin Plüss in der nächsten Saison. Bild: KEYSTONE

Den SCL Tigers geht wirtschaftlich es gut. So gut wie noch nie. Sie sind zum ersten Mal in ihrer Geschichte «hablig» (=wohlhabend) geworden und haben diese Saison zum vierten Mal in Serie schwarze Zahlen geschrieben. Der Gewinn dürfte vor Steuern und Abschreibungen und sonstigen Zuwendungen zum zweiten Mal gegen eine Million betragen.

Ein «Königs-Transfer» wäre finanzierbar. Beispielsweise der Transfer von Martin Plüss. Es ist sogar so, dass im Verwaltungsrat Herren mit abgeschlossener Vermögensbildung sitzen, die sich bereit erklärt haben, Gutes zu tun, wenn Martin Plüss zu haben wäre. Will heissen: Am Geld würde ein Transfer in keinem Fall scheitern.

Interessante Wasserstandsmeldung

Wie steht nun die Situation? Einer, der sich bei den SCL Tigers ganz genau auskennt – also einer, der es direkt und nicht vom Hörensagen im Hirschen weiss – klärt auf:

In der Ilfishalle würde man sich sehr über ein Engagement von Martin Plüss freuen. Bild: KEYSTONE

«Wir haben Martin Plüss gesagt, dass wir unsere Mannschaft zusammengestellt haben und die Saison ohne ihn planen. Aber dass wir sehr, sehr an ihm interessiert sind und ihm deshalb, wenn er komme, den Platz in der Mannschaft geben werden, den er haben möchte. Wir haben ihm keinerlei Druck durch eine Frist gesetzt. Er hat uns ausgerichtet, dass er es sehr schätze, dass man nicht ständig ‹stürme› und Druck mache und er werde zu gegebener Zeit Bescheid geben. Wir gehen davon aus, dass er wohl drei Optionen prüft: Eine Saison in Schweden oder die Rückkehr mit der Familie ins Züribiet mit einem Transfer zu Kloten oder ein Verbleib in Bern. In diesem Falle hoffen wir, dass er zu uns kommt und nicht nach Biel geht.»

Das ist doch eine interessante «Wasserstands-Meldung». Aus einer sehr, sehr zuverlässigen Quelle.

Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15 Kommentare anzeigen
15
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • MARC AUREL 21.05.2017 13:41
    Highlight Mir wäre es am liebsten wenn er trotzdem weiter für Bern spielen würde was kaum der Fall sein wird! Er soll nach Kloten,Biel oder im Ausland spielen aber hoffentlich nicht für ein loser Team wie Langnull.
    14 70 Melden
    • stubi 22.05.2017 10:59
      Highlight Ich glaube du bist der grösserer Loser als Langnau und hast vom Hockey nicht grosse Ahnung und hattest sicher noch nie Schlittschuhe an den Füssen.
      Ich denke du bist mit dem Schnellzug durch Kinderzimmer.
      Ich bin seit vielen Jahren ein SCB Fan und hatte für andere Schweizer Clubs besonders für Langnau immer Respekt.
      Aber du bist ein (Schnuderi)
      28 6 Melden
    • MARC AUREL 22.05.2017 12:44
      Highlight Mimimi😴😴😴
      2 16 Melden
    600
  • Boogie Lakeland 21.05.2017 09:14
    Highlight Ah, gibts doch noch Leute im Hockey die mit dem Eismeister sprechen ;-)
    39 4 Melden
    600
  • Mia_san_mia 21.05.2017 01:55
    Highlight Also ich hoffe mal, dass sich Plüss wie bisher in seiner Karriere, richtig entscheidet. Wäre echt schade, wenn eine solche Legende sich das Karriereende noch versaut und zu Langnau geht... Das wäre echt unwürdig für so einen grossen Spieler 😒
    28 83 Melden
    • stubi 22.05.2017 11:04
      Highlight Unwürdig sind deine Aussagen, hoffe sehr, dass du keine versaute Karriere hast.
      9 5 Melden
    • Mia_san_mia 22.05.2017 11:41
      Highlight Ich bin ja nicht bei Langnau, von dem her ist es gut 😄
      7 6 Melden
    • stubi 22.05.2017 14:18
      Highlight ich auch nicht, aber dich können sie in Langnau bestimmt nicht gebrauchen
      7 3 Melden
    600
  • Lindros88 21.05.2017 00:08
    Highlight Wäre für Zaugg und für Tikkanen wohl der blanke Horror wenn Plüss wieder zu Kloten zurückgehen würde!! 🤣🤣🤣
    52 5 Melden
    600
  • Tikkanen 20.05.2017 20:17
    Highlight ...hoffe immer noch dass Lüthi und Born ein Machtwort sprechen und dem Plüssi eine interessantere Rolle im Team anbieten als vor den PO🙏🏻Bei Haas weiss man noch nicht wirklich, ob er in seiner ersten Saison im Tempel gleich wie erhofft auftrumpft🤔Meiner bescheidenen Meinung nach sollte Haas zuerst bei 5/5 als C 3th anfangen und im PP alternierend mit Plüss Wing 1th/Center 2nd spielen😳Die 28 gehört unters Tempeldach, Plüssi muss zwingend in Bern bleiben, zumal beim Lohn in den Verhandlungen kein Diskurs besteht👍🏻Hey Chlöisu, Plüss zu den Tigerli🤢dass wäre wie Lahm zum FC Thun😡Cheers🍻😎
    36 90 Melden
    • Reli 20.05.2017 21:05
      Highlight Plüss hat Charakter. Es würde mich sehr enttäuschen, wenn er auf seinen Entscheid zurückkommen würde. Bern verdient ihn gar nicht mehr. Und das sage ich als alter SCB. Hätte sogar ein bisschen Freude, wenn er in Langnau landen würde. Allzu laut darf ich das aber nicht sagen.
      113 19 Melden
    • Mia_san_mia 21.05.2017 01:52
      Highlight Super, den Vergleich mit Lahm hat Tikkanen gut getroffen 👍🏻
      12 30 Melden
    • Gapunsa 21.05.2017 07:01
      Highlight Also die komunistische Bruchbude als Tempel zu bezeichnen ist schon etwas übertrieben...
      31 28 Melden
    • Chloote 21.05.2017 08:28
      Highlight Ich glaube Plüss wird sich für die Variante zurück ins Zürcher Unterland entscheiden.
      Kloten hat Ihm damals Seine Karrierenstart ermöglicht.
      Nun möchte Plüss den Kreis schliessen und seine Karriere bei seinem Stammklub Beenden.
      36 24 Melden
    • Tom B. 21.05.2017 11:10
      Highlight Alles, nur nicht Plüss nach Biel. Hoffentlich für den HCB...😒
      18 7 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen