Sport

Die Schlüsselspieler beim SC Bern

Der SCB auf der Suche nach Ausländern – nimmt Devin Setoguchi einen zweiten Anlauf Richtung Bern?

Der SCB beginnt die neue Saison bloss mit zwei ausländischen Spielern. Bei der Suche nach Ersatzausländern kommen interessante Namen ins Spiel. Zum Beispiel Devin Setoguchi.

08.09.16, 13:04 08.09.16, 14:17

Der Vertrag mit NHL-Stürmer Kris Versteeg ist aufgelöst worden. Angeblich aus medizinischen Gründen. Nun fällt auch noch Andrew Ebbet aus. Er kann tatsächlich aus medizinischen Gründen vorerst nicht mehr spielen.

«Ein abschlussstarker Flügel, der zur Not auch Center spielen kann.»

SCB-Sportchef Alex Chatelain

Der SCB ist zwar gut genug besetzt, um eine Weile nur mit zwei Ausländern (Verteidiger Maxim Noreau und Stürmer Mark Arcobello) zu spielen, aber die Suche nach Ersatzlösungen hat begonnen. Trainer Kari Jalonen sagt: «Wir haben noch keine Namen». Aber das stimmt natürlich nicht.

Die neuen Ausländer in der NLA: Kommt bei Bern bald noch einer dazu?

Sein Sportchef Alex Chatelain sucht nach der bestmöglichen und nicht der erstbesten Lösung. Er umschreibt das Profil so: «Ein abschlussstarker Flügel, der zur Not auch Center spielen kann». Im Sommer hatte er sich, bevor er Kris Versteeg unter Vertrag nahm, auch mit Devin Setoguchi (29) beschäftigt. Schliesslich wird der Kanadier vom gleichen Agenten vertreten wie Mark Arcobello (29), einer der beiden einsatzfähigen neuen SCB-Ausländer.

Chris Versteeg hat die Medizin-Tests in Bern angeblich nicht bestanden. Bild: AP

Spieleragent Gaëtan Voisard bestätigt auf Anfrage: «Ja, das stimmt.» Aber die Verhandlungen seien bald abgebrochen worden. Weil der Kanadier von Anfang an erklärt habe, dass er im August noch nicht nach Bern kommen könne. Er betreibt in seiner nordamerikanischen Heimat im August eine Hockeyschule. Zu dem Zeitpunkt wusste Alex Chatelain halt noch nicht, dass sich auch Chris Versteeg weigern wird, schon im August für einen medizinischen Test nach Bern zu kommen. «Wir hatten ihm das vorgeschlagen. Aber er wollte nicht.»

Gute Playoff-Stats bei Setoguchi

Inzwischen ist Devin Setoguchi von den Los Angeles Kings ins Trainingscamp eingeladen worden – aber einen NHL-Vertrag hat er noch lange nicht. «Wir haben Setoguchi nun dem SCB wieder offeriert» sagt Gaëtan Voisard. «Eine Antwort von Bern haben wir noch nicht.» Er gehe davon aus, dass sein Klient eine gute Offerte aus Bern wohl annehmen und einer unsicheren NHL-Zukunft vorziehen würde. Es ist nun sozusagen Devin Setoguchis zweiter Anlauf Richtung Bern.

Letzte Saison stürmte der NHL-Erstrundendraft für den HC Davos. In 30 Qualifikationspartien produzierte er 24 Punkte (11 Tore/13 Assists) und in den Playoffs war er noch besser: 7 Spiele, 5 Tore, 3 Assists.

Setoguchi (rechts) trifft hier gegen den SC Bern. Wechselt er bald die Seite? Bild: KEYSTONE

Keine Frage: der geläuterte Rock’n’Roller erfüllt das SCB-Anforderungsprofil und ist so abschlussstark, dass Kari Jalonen die Unlust zur Defensivarbeit wohl hinnehmen würde. Denn tatsächlich hat der SCB-Trainer in den bisherigen Partien bei seinem Team eine gewisse Abschlussschwäche festgestellt.

Interessanterweise hat der tüchtige Gaëtan Voisard beim SCB auch noch Alexandre Picard ins Spiel gebracht. Dessen Wechsel zum neuen chinesischen KHL-Team in Peking ist offenbar noch nicht fix. Der Kanadier diente drei Jahre Chris McSorley bei Servette und stürmte letzte Saison nach dem Spengler Cup für Davos – mit guten Werten (17 Spiele/4 Punkte).

Auch Ex-Davoser Alexandre Picard könnte zum Thema werden. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Ob es beim SCB zu einer schnellen Lösung kommt oder ob der Sportchef das Ende der NHL-Trainingscamps abwartet und erst im Oktober neues ausländisches Personal einstellt, hängt auch davon ab, wie lange Andrew Ebbet ausfällt und wie der SCB in die neue Saison startet. Zumindest vom Unterhaltungswert her wäre Devin Setoguchi eine interessante Lösung. So oder so braucht der SCB schon wegen der Verletzungsanfälligkeit von Andrew Ebbet (er hat letzte Saison in der Qualifikation nur 19 Partien bestritten) einen fünften Ausländer. Die Gerüchte um neue Ausländer werden uns in den nächsten Wochen vorzüglich unterhalten – und dem SCB Medienpräsenz bescheren.

Das Pech mit den Ausländern hat für den SCB auch einen Vorteil. Vor einem Jahr fegte der SCB die SCL Tigers im ersten Saisonheimspiel gleich mit 7:1 vom Eis. Die drei ausländischen SCB-Stürmer erzielten insgesamt drei Treffer. Nun wird der SCB am Freitag zur Heimpremiere gegen die Langnauer mit einem Ausländer in der Verteidigung und nur einem im Sturm antreten. Damit ist die Ausrede schon klar, wenn es knapper als 7:1 werden sollte: es fehlen halt zwei ausländische Stürmer…

Eishockey Saisonvorschauen 2016/17

Sind die ZSC Lions zu gut, um regelmässig Meister zu werden?

Ist das «Grande Lugano» auferstanden? Noch nicht. Aber es gibt keine Ausreden mehr

Ambri kehrt zu den Ursprüngen zurück – aber auch in die Playoffs?

Trainer Kevin Schläpfer ist nicht mehr der wichtigste Mann bei Biel – das ist nun Jonas Hiller

Die Konkurrenz sollte sich wappnen: Der SCB ist noch stärker als in der Meistersaison

Zug ist endlich wieder so böse wie im Meisterjahr 1998 – aber auch so gut?

Die SCL Tigers und das riskante Experiment mit den «Billig-Trainern»

Lausanne kopiert ausgerechnet die SCL Tigers – ob das gut geht?

Diesmal ist Arno Del Curtos Tiefstapelei nicht nur Theater: Der HCD hat ein Torhüterproblem

Kloten mit wiedergewonnener Bodenständigkeit – das Zünglein an der Waage sind die Goalies

Trotz den stets fehlenden zwei Millionen: Servette will den Ruf als «YB des Hockeys» loswerden

Vieles ist neu bei Gottéron: Zeigt der Drache sein wahres Gesicht?

Alle Artikel anzeigen

Die neuen Ausländer in der NLA

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10Alle Kommentare anzeigen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Eishockeycrack 17.10.2016 14:50
    Highlight Meiner Meinung nach, passen Setoguchi und Picard vom Typ her eher zum HC Davos.
    Meiner Meinung nach würden die beiden Spieler eher dem HC Davos etwas bringen, nehmen wir die letzte Saison als Beispiel. Für mich ist der SC Bern schon gut besetzt, sei es im Sturm, Verteidigung und im Tor. Diese beiden Spieler könnten vielleicht dem HCD aus der Missere helfen.
    1 0 Melden
  • kinna 08.09.2016 18:45
    Highlight Bern wollte den 4. ausländer ohne stress und nicht voreilig holen. leider fiel ebbet aus und jetzt gibts ein ernsthaftes center problem. das mit dem durchdachten auswählen der ausländer wird jetzt eher schwierig...
    1 1 Melden
    • Tower204CH 09.09.2016 07:04
      Highlight Genau zu diesem Zeitpunkt wo Sie das geschrieben haben hat sich die ganze Situation geändert😀
      2 0 Melden
  • Sloping 08.09.2016 15:35
    Highlight Picard reicht aus meiner Sicht qualitativ für die NLA nicht mehr. Es hat mich nur schon überrascht, dass er bei diesem neuen chinesischen KHL Verein einen Vertrag (Tryout?) erhalten hat. Er mag eine gewissene Härte und Aggressivität ins Spiel bringen, sammelt aber zu viele (auch dumme) Strafen. Skorertechnisch eine verschwendete Ausländerlizenz. Ich sehe seine Zukunft in der DEL (wo mehr Ausländer zugelassen sind und es weniger ins Gewicht fällt, wenn einer wenig skort) oder EBEL.
    30 4 Melden
    • Schreiberling 08.09.2016 15:45
      Highlight Picard kam Davos letzte Saison gerade recht um das Power-Element zu ersetzen, das dem HCD durch die Verletzung von Sciaroni wegfiel.

      Für den SCB wäre er wohl nicht die richtige Lösung. Setoguchi dagegen schon. Er hat bewiesen, dass er die NLA prägen kann. Läuferisch stark und verfügt über einen hervorragenden Schuss.
      29 2 Melden
  • Hockrates 08.09.2016 14:40
    Highlight Was will Zaugg da andeuten? Weshalb wurde der Vertrag mit Versteeg wirklich aufgelöst?
    12 3 Melden
    • Tower204CH 08.09.2016 15:06
      Highlight Hab ich mir auch gedacht der weiss sicher mehr, wenns einer weis dan ist es Zaugg.
      19 2 Melden
    • Schreiberling 08.09.2016 15:46
      Highlight Sofern Versteeg wirklich noch einen Vertrag in der NHL unterschreibt, dann liegt die Antwort auf der Hand.
      13 1 Melden
    • Herren 09.09.2016 06:15
      Highlight Zaugg weiss es eben nicht, und das wurmt ihn. Da kann er nicht anders und muss in seiner ihm eigenen Art dem SCB ein wenig ans Bein bislen.
      3 2 Melden
  • jaran17 08.09.2016 14:22
    Highlight Die sollen sich ruhig etwas Zeit lassen.
    Auf keinen Fall voreilig jemanden wie den Picard holen...
    26 5 Melden

«Eishockey aktuell» – SRF lanciert neues Eishockeymagazin

Das Schweizer Fernsehen SRF erweitert die Eishockey-Berichterstattung um eine neue Sendung. Ab der neuen Saison berichtet das Magazin «Eishockey aktuell» über alle Spiele und alle Tore einer Runde.

Die Sendung wird während der Qualifikation an Werktagen mit vier oder mehr National-League-Spielen ausgestrahlt. Die Sendedauer soll jeweils 30 bis 40 Minuten betragen. Bei Wochenendrunden berichten «Sportaktuell» und «Sportpanorama» wie gewohnt über die Spiele im Schweizer Eishockey.

Moderiert …

Artikel lesen