Sport

Jubelnder Tiger: Chris DiDomenico war Publikumsliebling und Aufstiegsheld im Emmental. Bild: KEYSTONE

SCL Tigers arbeiten nach miesem Saisonstart an Chris DiDomenicos Rückkehr

Die SCL Tigers sind auf der Suche nach einem Ersatz für Aaron Gagnon. Zuoberst auf der Wunschliste steht Chris DiDomenico. Ausgerechnet.

18.09.17, 16:18

Er war einer der charismatischsten Leitwölfe in der neueren Geschichte der SCL Tigers. Mit Chris DiDomenico schafften die Langnauer die Rückkehr in die NLA und den Klassenerhalt. Im letzten Frühjahr wurde der Kanadier aber zum Verräter. Er verliess das Emmental aus einem laufenden Vertrag heraus, um sich den Lebenstraum NHL zu erfüllen.

Von einem Stammplatz in der NHL ist er inzwischen so weit entfernt wie die SCL Tigers vom nächsten Meistertitel. Letzte Saison reichte es DiDomenico gerade mal für drei Spiele (null Punkte) und die neue Saison wird er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im Farmteam verbringen.

Im Farmteam lebt er von der Hand in den Mund

Sein NHL-Zweijahres-Vertrag ist miserabel. Wenn er die ganze Saison in der NHL spielen könnte, bekäme er diese Saison 575'000 Dollar und in der nächsten Saison 650'000 Dollar. Brutto. Die Hälfte von diesem Betrag geht durch Steuern weg, das Auto und die Wohnung bezahlt er selber – am Ende bleibt weniger, als er in Langnau verdiente. Im Farmteam wird Chris DiDomenico gar darben: 65'000 Dollar Bruttolohn. Da bleibt dem 28 jährigen Kanadier am Ende des Monats weniger Geld als einer Kassiererin im Coop.

Kein Wunder, hat DiDomenico inzwischen seine Gewährsleute in Langnau angerufen und sich nach der Möglichkeit einer Rückkehr erkundigt. Und er ist auf offene Ohren und Arme gestossen und auch eine gut gefüllte Transferkriegskasse. Die interne Meinung ist gemacht: Ja, wenn es geht, machen wir den Deal.

Denn Chris DiDomenico kann auf dem Eis und in der Kabine die Rolle eines Leitwolfes und Leaders übernehmen – eine Rolle für die sich die drei Finnen (Ville Koistinen, Elo Eero, Antti Erkinjuntti) überhaupt nicht eignen. Und mit dem Kanadier hätten die Langnauer eine zweite Linie, die dazu in der Lage ist, Tore zu erzielen.

In Langnau war DiDomenico Topskorer. Bild: PPR

Reber gibt sich zugeknöpft

Langnau ist nach dem schwächsten Saisonstart seiner Geschichte (fünf Niederlagen/1 Punkt, zusammen mit der Saisonvorbereitung 12 von 13 Spielen verloren) in eine schwere Krise geraten. Selbst vor einem Jahr war es nicht so schlimm. Da standen zwar auch fünf Pleiten in Serie – aber wenigstens zwei Punkte.

Langnaus Sportchef Jörg Reber reagiert auf eine entsprechende Frage etwas unwirsch. Seine Version, «Domenico ist kein Thema», gibt er dann allerdings bald einmal auf und er dementiert nicht mehr ausdrücklich. Er weiss ja, dass der Chronist weiss, dass das Thema intern diskutiert wird. Also sagt er diplomatisch: «Chris DiDomenico will in die NHL und weilt jetzt in Ottawas Trainingscamp. Er hat dort einen Zweijahresvertrag. Mehr gibt es jetzt nicht zu sagen.»

SCL-Tigers-Sportchef Reber. Bild: KEYSTONE

Die Frage ist nun, ob sich der Deal machen lässt. Chris DiDomenico kann in der Tat nur nach Langnau wechseln, wenn die Ottawa Senators seinen Zweijahresvertrag auflösen – und das kann dauern.

Wenn es nicht möglich ist, DiDomenico zu verpflichten, dann wird ein anderer zusätzlicher Ausländer engagiert. Die Hoffnung ist berechtigt, dass es im Gegenzug gelingen wird, für die «Nullnummer» Aaron Gagnon in Skandinavien oder in der DEL einen neuen Arbeitgeber zu finden.

Ausländischer Goalie?

Noch nicht auszuschliessen ist die Variante eines ausländischen Torhüters. Ivars Punnenovs musste in Ambri das Spiel wegen Adduktorenproblemen nach zwei Dritteln abbrechen. Wenn nur ein paar Tage Pause notwendig sind – kein Problem.

Wenn er für längere Zeit ausfallen sollte, dann brauchen die SCL Tigers einen starken zweiten Torhüter neben Damiano Ciaccio. Entweder einen Schweizer oder halt einen Ausländer. Die acht Ausländerlizenzen sind ja da, um gebraucht zu werden. Sportchef Reber hat allerdings nach nur fünf Spielen bereits fünf eingelöst.

2m 57s

«Hört auf, Zürcher als arrogant zu beschimpfen!»

Video: Can Kgil, Emily Engkent

Die 50 Besten in «NHL 18»

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
25Alle Kommentare anzeigen
25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • RoJo 19.09.2017 21:53
    Highlight Super Bericht Chlöisu! Endlich sollte jetzt einmal Reber thematisiert werden. War doch schon letzte Saison unverständlich, wie er sich den 4. Linienergänzungsspieler Gagnon andrehen liess?! Jeder, der auch nur ein einziges Spiel von ihm gesehen hat, krümmte sich beim Transfer, vor Lachen. Und noch etwas zu DiDo. Von dem könnt ihr alle halten, was ihr wollt. Er ist einer der Wenigen in der NLA, der einen Match allein entscheidet. Und wenn auch nur aufgrund seiner Assists! Go DiDo, gooo!
    12 6 Melden
  • Thomtackle 19.09.2017 09:38
    Highlight So einen Spieler darfst du nie zurückholen. Er hat die Tigers unter grossem Gejammer in einer wichtigen Phase im Stich gelassen. Das wird auch in der Mannschaft nicht gut ankommen. Zudem ist er vor allem ein Schwalbenkönig.
    25 14 Melden
    • sidthekid 19.09.2017 12:40
      Highlight Zum Schluss hast du deinen wirklichen Beweggrund genannt. Der Rest ist dir doch egal. Aber danke dass du dich um Tigers sorgst.
      10 4 Melden
    • aby 19.09.2017 16:16
      Highlight Diving-Club Aare-Solothurn oder die Segelflieger Weissenstein sind immer offen für neue Motglieder, aber in der NL kann definitiv auf seine "Talente" verzichtet werden
      7 8 Melden
  • Grundi72 18.09.2017 21:02
    Highlight DiDomenico ist kein Ausländer der in der NLA den Unterschied ausmachen kann.
    41 25 Melden
  • Doeme 18.09.2017 18:12
    Highlight So wie die momentan spielen, verlieren die am Mittwoch im Cup gegen die Argovia Stars!
    47 22 Melden
    • Wisegoat 18.09.2017 22:35
      Highlight Sad but true
      11 7 Melden
  • Ano Nym 18.09.2017 17:56
    Highlight Es wird fakt:hockey wird nur noch in bern gespielt! (bienne ist halt schon français, fallait pas mes chères)

    Aber ich dachte, hockey sei ein mannschaftssport...kann da ein träumer so viel bewirken?

    Und auch: natürlich geht er in die nhl wenn es ihm angeboten wird! Würden die meisten so machen (z.b Birra oder Praplan springen auch auf den wagen auf)
    als verräter würde ich eher ein scherwey bezeichnen
    20 47 Melden
  • Gondeli 18.09.2017 17:05
    Highlight Ach wie toll wär das!!! Willkommen zurück DiDo! Da sind die Plee-Offs dann wirklich nur noch Formsache. Der brüllenste Tiger seit Todd Elik. Jetzt muss nur noch Räber's Jüre den Wisch vorbereiten.

    Ho-Ho-Hopp DiDo!!! Plee-Offs mir chöme !
    30 82 Melden
    • Knety 18.09.2017 17:58
      Highlight Du bist doch ein Troll. Würde mich nicht wundern wenn du ein SCB Fan wärst.
      55 7 Melden
    • MARC AUREL 18.09.2017 20:10
      Highlight Ja klar das muss NATÜRLICH ein SCB Fan sein... Ein Zürcher,Davoser oder Zuger käme nicht in Frage...
      11 25 Melden
    • Gondeli 18.09.2017 20:23
      Highlight @Knete,
      Sie können mich Beleidigen wie immer Sie wollen... Doch rufen Sie mich NIEMALS einen SCB-Fan :-(

      Für mich gibt's nur eines: Läbeslangnou!
      29 14 Melden
    • Mia_san_mia 18.09.2017 23:33
      Highlight @Gondeli: für Dich gibt es auch Läbelangohniplayoffs 😂😂😂
      15 15 Melden
  • Hayek1902 18.09.2017 16:38
    Highlight danke, endlich wieder ein SCL Artikel. Bitte als nächstes wieder ein SCB Artikel. Über die beiden Teams wird viel zu wenig berichtet.
    113 26 Melden
    • hanibal79 18.09.2017 17:03
      Highlight Vielleicht kommt ja der nächste Eismeister aus Deiner Region.
      45 24 Melden
    • Hayek1902 18.09.2017 18:10
      Highlight Der muss nicht aus meiner Region berichten, sondern über news aus dem schweizer hockey, nicht no-nees aus bern.
      30 19 Melden
  • Mia_san_mia 18.09.2017 16:35
    Highlight Oh da sind sie in Langnau wirklich schon am verzweifeln... Wenn sie so einen schlechten Spieler zurückholen wollen, läufts wirklich nicht mehr. Der hat mit Glück ein paar Scorerpunkte gemacht und ist sonst absolut unfähig für die höchste Schweizer Liga :-) Aber als Vorbereitung für die NLB ist es vielleicht nicht mal so schlecht, dort kann man ihn noch einigermassen brauchen...
    22 70 Melden
    • RedWing19 18.09.2017 17:02
      Highlight Hmm, in einer allfälligen Ligaquali gegen die Lakers würde er - wie vor zwei Jahren - ohne weiteres noch genügen. (Damals so um die 2 Punkte pro Spiel)

      Die entscheidende Frage, die sich mir allerdings stellt: schaffen es die Lakers endlich mal in die Ligaquali? ;)
      43 17 Melden
    • mad_aleister 18.09.2017 17:27
      Highlight zwei grossmäuler...
      18 4 Melden
    • play off 18.09.2017 17:33
      Highlight Ist das Ziel von Laungnau die Ligaquali? Ok, evt. für ein Team, dass in ca. 20 NLA Saisons einmal in den Playoffs waren schon. Da haben die Lakers aber einen grossen Vorsprung auf euch!
      24 20 Melden
    • stubi 18.09.2017 17:49
      Highlight Mia du kannst ja richtig Langnau schreiben super Dido
      16 5 Melden
    • RedWing19 18.09.2017 18:27
      Highlight @ play off

      Ouu ja, dieser Vorsprung nützt bestimmt viel in der NLB.

      Btw: wäre in etwa dasselbe Argument, wie wenn Langnau sagen würde: "immerhin haben wir einen Meistertitel". Vergangener Ruhm bringt dir gegenwärtig einen feuchten Brunz :)
      22 8 Melden
    • Mia_san_mia 18.09.2017 23:27
      Highlight @stubi: Ja das ist nicht so schwierig, das schaffe ich noch 😄
      3 3 Melden
  • Roaming212 18.09.2017 16:23
    Highlight Langnau braucht eher fähige Verteidiger, das Toreschiessen ist ja nicht unbedingt ein Problem. Kann nicht sein, dass man wie gegen ZSC nach einem Gegentreffer gleich auseinander fällt. Die meisten Gegentore der Liga ist ja auch eine Tatsache.
    42 4 Melden
    • mad_aleister 18.09.2017 17:32
      Highlight sehe ich ähnlich. die verteidigung ist zu klein, zu wenig wasserverdrängung... oder um eismeisters worte zu gebrauchen: "schlicht z'wenig bös!"
      28 1 Melden

Eine der grössten Hockey-Karrieren ist zu Ende: Martin Gerber hört auf

Stell dir vor, einer der grössten Schweizer Spieler aller Zeiten beendet seine Karriere und niemand merkt es. Genau das ist passiert. Martin Gerber verlässt Kloten definitiv und beendet seine Karriere.

Er quält sich gerade durch einen Verkehrsstau in der Stadt Zürich und sagt, er rufe zurück, wenn er da endlich rausgekommen sei. Eine Momentaufnahme mit Symbolcharakter. Martin Gerber verlässt Kloten, verlässt den Grossraum Zürich. Der Hockey-Weltreisende hat genug vom Verkehrsdichte-Stress.

Er gibt auch seinen Zweitwohnsitz in Zug auf zieht sich in seine Heimat Langnau zurück. Dort hat er an bester Lage beim idyllischen «Äntelipark» (Park der Enten) im Dorf längst ein wunderbares altes …

Artikel lesen