Sport

Hängende Köpfe bei der Schweizer Hockey-Nati nach der Niederlage gegen Schweden. Bild: KEYSTONE

Zu hoch geflogen, rausgeflogen – aber die WM 2017 kann mehr bringen als die Silber-WM 2013

Die Schweiz verliert ein Viertelfinale gegen Schweden 1:3 (1:1, 0:1, 0:1), das sie mit Glück hätte gewinnen können. Aus dieser WM lässt sich mehr machen als aus der Silber-WM von 2013.

19.05.17, 05:34 19.05.17, 14:00

Warum hat es wieder nicht gereicht? Ganz einfach: Die Schweizer waren offensiv zu wenig gut. Wieder einmal. Wir sind auf diesem Niveau ganz offensichtlich nur dazu in der Lage, dann, wenn es wirklich zählt, mit den besten Stürmern, den besten Verteidigern etwas zu bewegen – mit dem NHL-Titanen Nino Niederreiter und Roman Josi. Wie 2013 in Stockholm. Da haben wir zum einzigen Mal seit 2000 (3:5 gegen Kanada) in einem Viertelfinale mehr als einen Treffer erzielt und gegen Tschechien 2:1 gewonnen. Den Siegestreffer erzielte Roman Josi.

Wie einst Ikarus

Es ist eine bittere Ironie des Hockeyschicksals, dass die Schweizer gegen die Schweden bei einer zu offensiven Spielweise in der Offensive gescheitert sind. Sie flogen zu hoch, kamen der Sonne der Sensation zu nahe und stürzten ab wie einst Ikarus.

Da es ein dramatisches Finale war, passt ein bildhafter Vergleich mit Ikarus, einer Figur aus der griechischen Mythologie. Er stieg trotz der Warnung seines Vaters so hoch hinauf, dass die Sonne das Wachs seiner Flügel schmolz, woraufhin sich die Federn lösten und er ins Meer stürzte.

So ist es den Schweizern ergangen. Sie flogen im zweiten Drittel (das sie mit 13:9 Torschüssen dominierten) offensiv trotz der Mahnungen ihres Trainers zur defensiven Absicherung höher, immer höher und schliesslich zu hoch. Zu hoch geflogen, aus dem Turnier geflogen.

Noch selten ist Schweden in einem «Alles-oder-nichts-Spiel» bei einer WM so unter Druck geraten wie in diesem zweiten Drittel. Die Schweizer setzen sich gegen eine Abwehr aus lauter NHL-Verteidigern immer wieder durch, scheitern aber an Henrik Lundqvist, einem der besten NHL-Torhüter.

Ein «tödlicher» Konter brachte die Entscheidung, den Absturz. Raphael Diaz, euphorisiert von seinen vorwärtsfliegenden Kameraden, wagt sich zu weit vor, das Wachs an den defensiven Flügeln schmilzt, um beim Bild von Ikarus zu bleiben. Er kommt beim Gegenangriff zu spät, der brave Christian Marti ist zu langsam und Leonardo Genoni hat kein Glück. Schweden führt 2:1. Der Anfang vom Ende der bittersten Niederlage dieses Turniers.

Das 2:1 durch Schweden: Die Vorentscheidung. Video: streamable

Glückskonto aufgebraucht

Ob es gelungen wäre, eine Führung (ein 3:1 nach zwei Dritteln lag in der Luft) über die Zeit zu retten, ist allerdings fraglich. Aber mit Glück wäre ein Sieg in dieser ausgeglichenen Partie (27:29 Torschüsse) möglich gewesen. Am Ende ist es wohl so, dass Patrick Fischer im Laufe dieses Turniers vom «Glückskonto» zu viel Guthaben beziehen musste.

Das letzte Guthaben musste er hergeben, um dieses Viertelfinale auszugleichen. Das 1:1 von Gaëtan Haas – er war der beste Schweizer in dieser Partie – ist ein Eigentor von Verteidiger Oliver Ekman-Larsson. Von seinem Schlittschuh prallt der Puck in die winzig kleine Lücke, die zwischen den Schonern seines Goalies offengeblieben ist. Ein sehr, sehr glückliches Tor – und nur mit weiterhin so viel Beistand der Hockey-Götter wäre es wohl möglich gewesen, in einer so intensiven, hochstehenden Partie weitere Tore zu erzielen und zum ersten Mal in der Geschichte ein «WM-Playoff-Spiel» gegen Schweden zu gewinnen.

Dieser Beistand blieb den Schweizern versagt. Dominik Schlumpfs regulärem Anschlusstor zum 3:2 (56. Min.) bleibt die Anerkennung versagt. Weil die Schiedsrichter das Spiel zu früh unterbrochen hatten. Und es passt auch ins Gesamtbild, dass Raphael Diaz, dieser oft so glücklos, aber immer aufopfernd kämpfende «Captain Winkelried», in der Schlussphase von einem Puck am Kopf getroffen wird und das Spiel nicht beenden kann. Wahrlich, es war wirklich kein Guthaben mehr auf unserem Glückskonto.

Viel Pech: Schlumpfs Anschlusstreffer zählt nicht. Video: streamable

Eines der spektakulärsten WM-Turniere seit dem Wiederaufstieg von 1998 (aus Schweizer Sicht) hat ein dramatisches, aufwühlendes und letztlich doch versöhnliches Ende gefunden. Was mit einem Operetten-Spiel (5:4 n. P. nach einer 4:0-Führung) gegen Auf- und Absteiger Slowenien begonnen hat, endet mit einem Spiel auf Augenhöhe mit einem der Titanen des Welthockeys.

Vorfreude auf Olympische Spiele 2018

Die ganz besondere Qualität der Schweizer in Paris: Die «weichen Faktoren» stimmten: die Disziplin, der Zusammenhalt, die Leidenschaft. Dafür ist in allererster Linie der Trainer mit seinem Coaching-Team verantwortlich. Das wichtigste Erbe von Paris 2017 sorgt dafür, dass das so bleiben wird: Nationaltrainer Patrick Fischer hat seine Rolle im Laufe des Turniers mit viel Glück gefunden und seine Position ist jetzt gefestigt. Die Zusammenarbeit mit Taktik-Lehrer Tommy Albelin trägt Früchte und der temperamentvolle Christian Wohlwend bringt Emotionen und Energie ins Team.

Ein charismatischer Nationaltrainer mit Schweizer Pass, also ein hockeytechnischer «Eidgenosse», ist der beste Werbeträger für unsere Nationalmannschaft. Nun ist Patrick Fischer der «Posterboy» unseres Hockeys. Paris 2017 hat die Popularität, den Werbewert und die hockeypolitische Bedeutung der Nationalmannschaft gegenüber den Klubs verbessert. Noch steht Patrick Fischers Glück auf dünnem Eis – aber es ist gerade wegen Patrick Fischers politischer und kommunikativer Begabung möglich, aus der WM 2017 hockeypolitisch in der Schweiz mehr zu machen als aus der Silber-WM 2013.

Paris 2017 weckt auch deshalb grosse, kühne Hoffnungen. Die Schweiz ist mit einem einzigen NHL-Vertreter (Denis Malgin) denkbar knapp an einem Gegner mit 19 Spielern aus der NHL gescheitert. Die NHL-Stars dürfen beim olympischen Turnier im nächsten Februar nicht mitspielen (so sieht es jedenfalls Stand heute aus). Schweden ohne seine 19 NHL-Profis hätten wir gestern besiegt. Die Träume von der ersten olympischen Hockey-Medaille der Männer seit 1948 in St.Moritz sind keine Schäume. Es ist eine riesige, realistische Chance für unser Hockey. Dort dürfen wir noch einmal zu einem Höhenflug aufsteigen und die Sonne (die Gegner) ist dann nicht so stark, dass wir wieder abstürzen wie einst Ikarus.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17 Kommentare anzeigen
17
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Jet 19.05.2017 10:36
    Highlight Schweden war schwach, Genoni war schwach und die Schweizer zu brav! Die Power war schlicht weg und keiner konnte im Unterschied zu anderen Spielen in die Bresche springen!
    Ambühl wollte gewinnen, dass konnte man sehen.....Fighter!
    Das Turnier der CHer war freudig okay,leider mit einem zu frühen Ende!
    Schade - die meiner Meinung nach schwachen Schweden wären gestern zu packen gewesen. Gute HeimReise - Go Schwiiz!

    9 19 Melden
    600
  • Tom B. 19.05.2017 08:59
    Highlight Die liebe Effizienz. Ein lange bestehendes Problem, das nicht gelöst bleibt...
    14 1 Melden
    • kupus@kombajn 19.05.2017 10:03
      Highlight Ich frage mich, woran das liegt. Wieso fehlt dieser Killerinstinkt?
      7 1 Melden
    • Jakal 19.05.2017 11:23
      Highlight Nicht fehlender Killerinstinkt sondern fehlendes Tempo ist meiner Ansicht nach das Problem. Im Abschluss haben oft Sekundenbruchteile gefehlt, um sauber schiessen zu können. Wenn Du dir einen NHL Partie und eine NLA Partie anschaust, merkst du den Unterschied in der Schnelligkeit der Abschlüsse. Um gegen einen "NHL"-Team wie das der Schweden gewinnen zu können muss es einfach schneller gehen. Und das ist sehr schwierig ...
      11 1 Melden
    600
  • kupus@kombajn 19.05.2017 08:11
    Highlight Prägender Fortschritt zu 2016: Defensive wurde geordnet und stabilisiert, ohne dass es zu sehr auf Kosten des Offensivspektakels ging. Das war wohl der Schlüssel des Erfolgs. In den Gruppenspielen hat man gegen Teams der Big6 gerade mal 6 Tore (inkl. Overtime) zugelassen. Das ist ein hervorragender Wert. Die Kehrseite: gegen SLO und FRA lässt man 7 zu. Gut, gegen SLO wurde die Überheblichkeit bestraft.

    Moral und Kampf passten (ausser gegen SLO). Weiter aufgefallen: die Pucksicherheit. Das war teilweise schon Weltklasse, besonders von Malgin.

    Jetzt fehlt eigentlich nur noch die Effizienz.
    58 0 Melden
    • Jakal 19.05.2017 09:13
      Highlight Ja, Malgin ist an der Scheibe eine Klasse für sich. Nur leider wussten seine Mitspieler zu oft zu wenig damit anzufangen...
      .
      11 1 Melden
    • kupus@kombajn 19.05.2017 09:24
      Highlight @Jakal: Würde ich jetzt nicht so sagen. Malgin war jener, welcher die Scheibe mit Leichtigkeit ins gegnerische Drittel zu tragen und dort zu halten vermochte, bis die sinnvolle Anspielstation vorhanden war. Das hat alles in allem gut geklappt. Es war allerdings selten der letzte Pass zur Torchance.

      Aber die Pucksicherheit hat mich nicht nur bei Malgin beeindruckt. Wer sich an frühere Jahre unserer Nati erinnert, weiss, wie schnell puckführende Spieler das Ding wieder loswerden wollten, insbesondere im eigenen Drittel. Das sah heuer ganz anders aus. Man traute sich etwas zu, und das zu Recht.
      16 0 Melden
    • Jakal 19.05.2017 10:59
      Highlight Jup, Scheibenkontrolle, Pass-Sicherheit und das "sich festbeissen" in der gegnerischen Zone, das hat mir auch sehr gut gefallen; Weil so eigentlich selten gesehen von einer CH-Nationalmannschaft.
      7 0 Melden
    • Jakal 19.05.2017 11:02
      Highlight " ... Malgin war jener, welcher die Scheibe mit Leichtigkeit ins gegnerische Drittel zu tragen und dort zu halten vermochte, bis die sinnvolle Anspielstation vorhanden war ... "

      Gewiss, nur hat es meiner Ansicht nach oft viel zu lange gedauert, bis sinnvole Anspielstationen vorhanden waren
      4 1 Melden
    600
  • Jakal 19.05.2017 07:53
    Highlight Es war jetzt auch nicht gerade der Abend des Herrn L. Genoni. Ih finde, er hat bei allen drei Treffern relativ alt ausgesehen ...
    36 25 Melden
    • chandler 19.05.2017 08:08
      Highlight Jein... Es war bestimmt nicht seine Schuld, er ist jedoch auch nicht über sich hinausgewachsen. An einem perfekten Tag und mit dem nötigen Glück, gehen diese nicht rein. Aber gestern wollte es auf der ganzen Linie einfach nicht.
      44 1 Melden
    • Against all odds 19.05.2017 08:31
      Highlight Für ähnliche Leistungen musste Hiller als Sündenbock herhalten und wurde durch den Trainer demontiert.
      22 22 Melden
    • andre63 19.05.2017 16:01
      Highlight sehe ich genau gleich.
      0 0 Melden
    600
  • Sloping 19.05.2017 07:45
    Highlight Nach dieser Achterbahn WM wäre etwas Realismus angebracht. Nach den ersten beiden schwachen Spielen forderten die Meisten, mich eingeschlossen, Fischers Kopf. Man fragte sich, wo dieser Trainer nach dem dem Lugano Desaster und womöglich einer zweiten verpatzten WM noch einen Job finden würde. Dann folgte die wundersame Wende gegen Kanada und weitere Punktgewinne gegen grosse Hockeynationen. Plötzlich war aus dem Cheerleader ein Bandengeneral mit einer womöglichen langfristigen Vertragsverlängerung geworden. Ich würde die nächste WM/Olympia für ein finales Urteil/Verlängerung abwarten.
    45 2 Melden
    600
  • släppschött 19.05.2017 07:29
    Highlight Sehr unterhaltsamer Artikel. Ich finde den Ikarus Vergleich gelungen. ;)
    25 6 Melden
    600
  • hampe 19.05.2017 07:28
    Highlight Diese CH Boys haben mir grosse Freude gemacht! Bravo und hopp Schwiiz!
    47 2 Melden
    600
  • Crowgirl 19.05.2017 06:03
    Highlight Toll waren ja die drei Tore die Schweden geschossen hat und das einzige das die Schweiz schoss,wirde nicht gezählt...verflucht seien die Hockeygötter!
    48 2 Melden
    600

Nach der Attacke auf Rüfenacht – kommt es im Spielerhotel noch zu einer Schlägerei?

Die wohl irrsinnigste Attacke der WM-Geschichte könnte noch ein Nachspiel haben. SCB-Stürmer Thomas Rüfenacht hat erst hinterher gemerkt, dass er hätte sterben können.

Der Schreck sitzt Thomas Rüfenacht noch immer in den Knochen. «Ich hätte sterben können.» Er mag nicht ausschliessen, dass die ganze Sache ein Nachspiel haben wird.

Niemand bemerkte die Szene. Nicht die Zuschauer. Nicht die Schiedsrichter. Nicht die Spieler. In der 28. Minute der Partie gegen die Slowenen ist Thomas Rüfenacht in einer Rangelei bei der Spielerbank verwickelt.

Da tritt von der Seite Ziga Jeglic mit dem scharf wie ein Messer geschliffenen Schlittschuh nach dem Hals des Schweizers. Es …

Artikel lesen