Sport

Nie zuvor hat ein Schweizer Eishockeyspieler vor der ersten Partie so viel Aufmerksamkeit erregt wie Nico Hischier. Bild: EPA/KEYSTONE

Nico Hischier vor dem NHL-Debüt: Wie eine seriöse Hockey-Antwort auf Justin Bieber

Nico Hischier ist neben dem Eis bereits in der NHL angekommen. Der Medienzirkus in New Jersey dreht sich um ihn – und dabei geht ein zweiter Schweizer vergessen, der zur grossen Überraschung der Saison werden könnte: Mirco Müller.

07.10.17, 07:20 07.10.17, 15:27

klaus zaugg, newark

Ein Wunderkind. Noch bevor er nur eine Sekunde in der NHL gespielt hat, ist Nico Hischier in New Jersey ein Star.

Die US-Zollbeamten sind keine Spassvögel. Streng kontrollieren sie, wer da Einreise in ihr Land begehrt. Diesmal hellt sich die Miene des gestrengen Wächters der Grenzen am Flughafen Newark auf. Er sieht den roten Pass und freut sich über Besuch für das «Wunderkind». Ja, ja, er habe schon viel erfreuliches über «Nico» gehört.

Wunderkind. Das ist wohl tatsächlich der richtige Ausdruck. Nie zuvor hat ein helvetischer Eishockeyspieler vor der ersten Partie mit seinem neuen Team so viel mediale Aufmerksamkeit erregt wie Nico Hischier (18) bei den New Jersey Devils.

Das letzte Training vor der Saisoneröffnung (Samstag, 20.00 Uhr Schweizer Zeit gegen Colorado) im Prudential Center zu Newark ist kurz nach Mittag vorüber.

Die harten Kerle sind in die Kabine zurückgekehrt. Die Chronistinnen und Chronisten haben Zugang zum Allerheiligsten des Mannschaftsportes. Wie das so üblich ist in Nordamerika.

Alles dreht sich um den «Posterboy» aus der Schweiz

Nico Hischier steht noch in der Ausrüstung vor seinem Garderobekasten und gibt Auskunft. 23 Mikrofone werden ihm entgegengestreckt. Klub-Mediengeneral James Stolfi greift ein und regelt den «Medienverkehr»: zuerst Fragen in Englisch, erst dann in einer zweiten Session noch ein paar Fragen in der Muttersprache.

Der grosse Medienrummel gehört bereits zu Hischiers Alltag (hier an einer Pressekonferenz Ende Juni 2017). Bild: AP/AP

Ein 18-jähriger Junge aus der Schweiz ist der «Posterboy» eines amerikanischen Sportunternehmens. Um ihn dreht sich alles. Er soll den New Jersey Devils ein Gesicht geben. Die Vermarktung eines Sportunternehmens im Grossraum New York, in einem der weltweit härtesten Märkte der Unterhaltungs-Industrie, läuft nun mal über Personen.

Die Devils setzten wie vielleicht nie zuvor ein NHL-Team auf Jugendstil. Sie vertrauen die Schlüsselpositionen des ersten und zweiten Centers dem 20-jährigen Tschechen Pavel Zacha und dem 18-jährigen Schweizer Nico Hischier an. Das wäre in Montréal oder bei den Rangers undenkbar.

Bei den Devils steht alles auf Neuanfang

Der Jugendstil hat seinen Grund. Die einst so mächtige NHL-Organisation hat seit dem verlorenen Finale von 2012 (gegen Los Angeles) fünfmal hintereinander die Playoffs verpasst. Schlimmer kann es nicht werden. Es ist die grosse Chance, mit einer neuen Generation zu neuem Ruhm aufzubrechen. Die optimale Ausgangslage für Nico Hischier.

Für diesen Neuanfang ist mit «One Jersey» ein griffiger Slogan kreiert worden. Die Devils sollen ganz New Jersey vertreten, sozusagen als «Nationalmannschaft» des Staates New Jersey.

Hischier und seine Fans kurz nach seinem Draft. Bild: KEYSTONE

Wie Nico Hischier nun den Medienrummel meistert, ist beeindruckend. Die nordamerikanischen Medienschaffenden versuchen die Gefühlslage vor dem ersten Auftritt auf der grossen NHL-Bühne auszuloten. Das ist hier so üblich. Es geht fürs grosse Publikum zuallererst um Emotionen. Und Hockey muss hier in erster Linie einem breiten Publikum verkauft werden, jenen, die wenig von Hockey verstehen, aber einen jungen Mann ins Herz schliessen können. Da sind Gefühle wichtiger als Linienzusammenstellungen und taktische Varianten. Nico Hischier ist ein wenig wie eine helvetische Hockeyantwort auf Justin Bieber.

Mit Glücksritual und Talisman

Ob er schon nervös sei? Wie er sich vor dem ersten NHL-Spiel fühle? So oder ähnlich lauten die vielen Fragen. Er antwortet in perfektem Englisch. Freundlich, mit weicher Stimme. Ja, ein wenig sei er schon nervös, aber das gehöre dazu. Nach dem ersten oder zweiten Einsatz werde sich diese Nervosität legen und es werde einfach ein Hockeyspiel sein.

Auf die Erkundigungen, wie er die Vorbereitung erlebt habe, antwortet er, wichtig sei gewesen, die Spiele zu gewinnen und dass er der Mannschaft dabei helfen konnte. Die Zeit bis zum Spielbeginn 14.00 Uhr Lokalzeit werde er nützen, um noch einmal ein wenig abzuschalten. Seine Eltern seien hier. Und ja, auch er habe so sein Ritual. Er werde den rechten Schlittschuh zuerst binden und im Portemonnaie trage er einen Talisman bei sich.

Nico Hischier ist ein kluger, sanfter junger Mann und spricht so, als sei er schon Jahre hier. Der Nummer-1-Draft hat auch neben dem Eis alles, um die grosse, zentrale Figur der New Jersey Devils zu werden. Das Gesicht eines Hockey-Unternehmens, das dabei ist, sich neu zu erfinden.

Nach neun Spielen wird entschieden

Und wie sieht es sportlich für Nico Hischier aus? Sehr gut. Er wird heute das Spiel als zweiter Center hinter Pavel Zacha (20) beginnen. Auf den Aussenbahnen stürmt neben Nico Hischier links der smarte, flinke Schwede Marcus Johansson (27) und rechts der kräftige amerikanische Powerflügel Drew Stafford (31).

Nico Hischier zusammen mit John Quenneville, Marcus Johansson und Drew Stafford. Bild: AP/FR67404 AP

Auch der äussere Rahmen stimmt. Soeben ist in der Arena ein neuer Videowürfel installiert worden. Es ist der grösste der Welt. Angeblich 40 Tonnen schwer. Und 29 Millionen Bildpunkte sollen die Kunststücke von Nico Hischier & Co. in laufende Bilder umsetzen.

Nach neun Spielen wird General Manager Ray Shero entscheiden, ob Nico Hischier im Team bleibt oder zur Weiterbildung bis Saisonende zu den Junioren zurück oder zum SC Bern geschickt wird. Alle gehen davon aus, dass er die ganze Saison mit den Devils bestreiten wird.

«Es bleibt keine Zeit, ich muss die Scheibe schneller spielen.»

Nico Hischier

Nico Hischier ist im Vergleich zum letzten Frühjahr bei den Junioren in Halifax kräftiger geworden. Das ist auf den ersten Blick zu sehen. Er ist immerhin 188 Zentimeter gross und erweckt im Training nie den Eindruck, noch ein Junior zu sein. Die Frage ist, ob er sich als Center gegen die ausgefuchsten Gegenspieler beim Bully durchzusetzen vermag. Ob er auch defensiv seine Rolle spielen kann. Er sagt, die Intensität sei schon eine ganz andere. «Es bleibt keine Zeit, ich muss die Scheibe schneller spielen.» Und er ist sich bewusst, dass diese Intensität noch viel höher sein wird als während der Saisonvorbereitung.

Im zweiten Block lauert Mirco Müller

Eine gute Leistung von Nico Hischier wird hier also allenthalben erwartet. Für eine unerwartete, grosse Überraschung könnte ein anderer Schweizer sorgen. Verteidiger Mirco Müller (22). Der Bruder von Nationalstürmerin und Olympia-Bronze-Heldin Alina Müller ist letzte Saison in San José «versauert» und kam nur zu vier Einsätzen in der NHL. Nun hat sein Agent André Rufener den Wechsel nach New Jersey orchestriert und der Erstrundendraft von 2013 (Nr. 18) beginnt seine NHL-Karriere in New Jersey ein zweites Mal. Er hat im zweiten Block hinter Nico Hischier trainiert. Boxplay, Powerplay und fünf gegen fünf. Ein unerhört flinker, smarter Defensivverteidiger. Ein Feinmechaniker des Defensivhandwerkes.

Während des medialen Gedränges um Nico Hischier hat er sich in aller Ruhe aus seiner Ausrüstung geschält. Die nordamerikanischen Chronistinnen und Chronisten wollen von ihm nichts wissen. Die meisten haben noch kaum davon Notiz genommen, dass es im Team ja noch einen zweiten Schweizer gibt.

Das könnte sich schon bald ändern.

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

1m 32s

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Mehr Eishockey

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12Alle Kommentare anzeigen
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • DerRabe 07.10.2017 17:19
    Highlight kann man Klaus Zaugg vor dem Spiel irgendwo beim Prudential Center treffen?
    5 1 Melden
  • no-way 07.10.2017 17:02
    Highlight 3 Schweizer in team ;) Schneider de goalie nicht zu vergessen!
    12 0 Melden
    • DerRabe 07.10.2017 17:32
      Highlight seit wann ist Cory Schneider ein Schweizer?
      1 8 Melden
    • no-way 07.10.2017 18:22
      Highlight Seit dem lockout, der war bei ambri ohne als Ausländer zu gelten. Die Mutter ist Schweizerin, ausgewandert.
      8 0 Melden
  • DonDude 07.10.2017 10:31
    Highlight Apple TV start, NHL App start, watching Hockey 💪😈👻👻👻👻
    So müsste das mit dem Schweizer Eishockey oder allgemein mit dem Schweizer Sport laufen.
    38 1 Melden
  • Tikkanen 07.10.2017 08:37
    Highlight ...sehr gut, Chlöisu👍🏻Hoffe das der Nico seinen Einstand hinäch gut gestalten kann👏🏻Hopp Nico
    In der🇨🇭läuft derweil alles wie gewohnt, die Hockeymaschine läuft rund und wie geschmiert und überrollt schlichtweg jeden der limitierten Gegner😎🍻
    26 64 Melden
    • moumou84 07.10.2017 12:27
      Highlight Schöne Worte👍
      Bis zum jedesmal gleichen überheblichen, Hockeymaschine gelabere... Schade... Wäre der erste Daumen nach oben gewesen😂
      37 1 Melden
    • fonte 07.10.2017 12:38
      Highlight Ja Lugano wurde vor eigenem Publikum ja so was von überrollt😂😂👌🏻
      31 0 Melden
  • Jein 07.10.2017 08:00
    Highlight "Sie vertrauen die Schlüsselpositionen des ersten und zweiten Centers dem 20-jährigen Tschechen Pavel Zacha und dem 18-jährigen Schweizer Nico Hischier an. Das wäre in Montréal oder bei den Rangers undenkbar."

    Normalerweise würde ich dem zustimmen, nur steht zurzeit bei Montreal der 22-Jährige Drouin als first-line-Center auf dem Eis... Detail am Rande.
    52 3 Melden
    • HabbyHab 07.10.2017 13:17
      Highlight Ausserdem ist der 18-jährige Filip Chytil bei den Rangers 2nd-line center..
      13 0 Melden
    • DINIMAMIISCHNDUDE 07.10.2017 13:19
      Highlight Und bei den rangers sind die ersten 2 center zibanejad und chytil. 24 und 18 Jahre. Da hast du voll daneben gegriffen Eismeister
      16 6 Melden
    • Pajassfan 07.10.2017 14:11
      Highlight 20 und 18 ist immer noch jünger als 24 und 18. So vong Mathematik und Altsein her.
      15 8 Melden

Schweizer Sportgeschichte! New Jersey zieht Nico Hischier an erster Stelle im NHL-Draft

Die New Jersey Devils haben Nico Hischier im NHL-Entry-Draft an erster Stelle gezogen. Der lange Zeit als Nummer Eins gehandelte Nolan Patrick landet als Nummer Zwei des Drafts bei den Philadelphia Flyers.

«Ich bin sprachlos, finde keine Worte. Es ist ein fantastisches Gefühl», sagte Hischier in einem ersten Statement. In der Organisation der Devils ist er nicht der einzige Schweizer, wurde doch Verteidiger Mirco Müller vor kurzem von den San Jose Sharks zu New Jersey getradet.

Der dreifache …

Artikel lesen