Sport

Juraj Simek mauserte sich bei Servette zum Nati-Spieler, überwarf sich dann aber mit Chris McSorley.
Bild: KEYSTONE

Wie sich ein Nationalstürmer verpokerte und jetzt reumütig zurückkehren möchte

Juraj Simek (27) ist eines der grossen, missverstandenen Talente des Schweizer Eishockeys. Unterschreibt er reumütig bei den SCL Tigers?

14.09.15, 12:15 14.09.15, 23:08

Der ehemalige SCB-Junior Juraj Simek wechselt 2003 in die Nachwuchsabteilung der Kloten Flyers. Weil er sich dort eine bessere Ausbildung erhofft. Ab 2006 versucht er in Nordamerika sein Glück. Jura Simek wird von Vancouver 2006 gedraftet (Nr. 167). Aber in der NHL wird er nie eingesetzt. Es bleibt bei 237 AHL-Einsätzen (41 Tore, 44 Assists). 2011 holt ihn Chris McSorley nach Genf.

Im Laufe der letzten Saison kommt es zum Krach. Der Spieler möchte eine wichtigere Rolle einnehmen, als ihm der Trainer zugesteht. Chris McSorley transferiert seinen unzufriedenen Stürmer nach Finnland und von dort holt ihn der HC Lugano für den Rest der letzten Saison (12 Spiele, 4 Tore, 5 Assists). Zu einer Vertragsverlängerung kommt es nicht.

Juraj Simek durfte nicht in Lugano bleiben.
Bild: Patrick Straub/freshfocus

Was nun? Juraj Simek und sein Agent Juha Sintonen verpokern sich. Verhandlungen mit mehreren Klubs (u.a. Ambri, Zug und Langnau) scheitern an den viel zu hohen Gehaltsforderungen (mindestens 400'000 Franken). Ein Wechsel in die KHL ist auch wegen des rapiden Kurszerfalls des Rubels bald keine Option mehr. Im September 2015 steht ein Nationalstürmer ohne Vertrag und ohne Einkommen da.

Und so kommt es, dass auf einmal wieder die Langnauer im Spiel sind. Nach zwei Pleiten (1:7 in Bern und 2:3 gegen Servette) steht der Aufsteiger bereits auf dem letzten Platz. In Bern hätte auch ein Stürmer wie Juraj Simek nicht geholfen. Aber Servette wäre mit besserem «secondary scoring» zu packen gewesen. Also mit höherer Feuerkraft der zweiten Linie. Hier setzt Sportchef Jörg Reber den Hebel an. Die Kriegskasse ist voll, ein Transfer ist durchaus möglich.

Bereits im April wollte Jörg Reber den Nationalstürmer. «Aber die Lohnvorstellungen waren viel zu hoch, wir konnten uns nicht einigen. Dass ein Spieler wie er zu uns passt, ist gar keine Frage.» Nun hat er die Verhandlungen wieder aufgenommen. Juha Sintonen sagt, sein Klient sei jetzt günstiger als die Moggis. «Wir akzeptieren den Lohn, den Reber im April zu zahlen bereit war.» Simek brenne darauf, ins Hockey zurückzukehren, sei hoch motiviert und bereit, für Langnau alles zu geben.

Die SCL Tigers sind schwach in die neue Saison gestartet. Einen wie Juraj Simek könnten sie gut gebrauchen.
Bild: KEYSTONE

Geläutert, bescheiden, günstig und willig. Juraj Simeks Strategie: für wenig Geld grosse Leistungen zeigen, um dann auf nächste Saison wieder einen grossen Vertrag mit mehr als 400'000 Franken Salär zu bekommen. Dafür braucht er ein Team, in welchem er eine wichtige Rolle und viel Eiszeit bekommt. Ein Team wie die SCL Tigers. Affaire à suivre.

Die wichtigsten neuen NLA-Ausländer

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Sir Ali 14.09.2015 20:43
    Highlight Sehr peinlich wenn man sich selbst überschätzt. Zu Biel wird er sicher nicht stossen. Egal ob er zu Langnau geht oder nicht. Der SCL hat seinen Platz bereits gefunden.
    7 16 Melden
    • chandler 15.09.2015 07:53
      Highlight Ich denke das Hauptproblem ist nicht mal er selbst, sondern sein schlechter Manager und seine miserable Beratung. Der Berater sieht halt auch nur die $-Zeichen...
      7 0 Melden
  • Clark Kent 14.09.2015 20:20
    Highlight zaugg will simek zu den tigerli schreiben. dumm nur, dass er zu biel geht.
    3 16 Melden
  • TH3xT1NG3LTANG3L 14.09.2015 17:55
    Highlight Gegen genf war das ergebnis 2:3 und nicht 1:2 ;) viellecht nächstesmal ein bisschen besser recherchieren
    12 0 Melden
  • chandler 14.09.2015 14:32
    Highlight «Wir akzeptieren den Lohn, den Reber im April zu zahlen bereit war.» - Hoffentlich geht nun Langnau noch ein bisschen tiefer runter... Lohnvorstellung von CHF 400'000 ist schon ziemlich frech für einen durchschnittlichen CH-Spieler.
    30 1 Melden
    • exeswiss 14.09.2015 17:46
      Highlight so wie ich reber kenne, wird das lohnangebot nicht zu hoch gewesen sein, um jetzt noch tiefer zu gehn.
      14 0 Melden
    • MARC AUREL 15.09.2015 09:53
      Highlight Dann verdient Simek ja 0 Fr, da die Löhne in Langnau sonst schon so tief sind.. 😅 und so ein Diva passt nicht im ämmitau..
      2 5 Melden

Eine der grössten Hockey-Karrieren ist zu Ende: Martin Gerber hört auf

Stell dir vor, einer der grössten Schweizer Spieler aller Zeiten beendet seine Karriere und niemand merkt es. Genau das ist passiert. Martin Gerber verlässt Kloten definitiv und beendet seine Karriere.

Er quält sich gerade durch einen Verkehrsstau in der Stadt Zürich und sagt, er rufe zurück, wenn er da endlich rausgekommen sei. Eine Momentaufnahme mit Symbolcharakter. Martin Gerber verlässt Kloten, verlässt den Grossraum Zürich. Der Hockey-Weltreisende hat genug vom Verkehrsdichte-Stress.

Er gibt auch seinen Zweitwohnsitz in Zug auf zieht sich in seine Heimat Langnau zurück. Dort hat er an bester Lage beim idyllischen «Äntelipark» (Park der Enten) im Dorf längst ein wunderbares altes …

Artikel lesen