Sport

Sprachprobleme

Warum Sean Simpson erstmals gescheitert ist

Warum ist Sean Simpson (54) zum ersten Mal in seiner langen Karriere gefeuert worden? Die Gewährsleute aus Russland haben eine klare Meinung: Er ist am Sprachproblem gescheitert. 

28.09.14, 19:11 29.09.14, 09:17

Geduld gehört nicht zu den herausragenden Eigenschaften der KHL-Manager. Neun Runden, neun Punkte, drittletzter Platz. Zu wenig. Sean Simpson und sein Assistent Colin Muller sind beim Playoff-Halbfinalisten Jaroslawl gefeuert worden.

Sean Simpson ist zum ersten Mal in seiner Karriere entlassen worden. Seit 1992 hat er bloss vier Arbeitgeber gehabt: Zug, die ZSC Lions, die Anschutz-Gruppe (in der DEL) und der Schweizerische Eishockeyverband. 22 Jahre, vier Arbeitgeber, nie entlassen: Kein anderer Trainer der westlichen Welt hatte diese Kontinuität in seinem hockeytechnischen Lebenslauf. Das macht die Entlassung in Jaroslawl ungewöhnlich. 

Erste Entlassung für Sean Simpson. Bild: KEYSTONE

Allerdings ist die Erklärung gar nicht so spektakulär: Sprachprobleme. Oder moderner: Kommunikationsschwierigkeiten. Sean Simpson ist mit seinem Assistenten Colin Muller (50) nach Russland gereist. Beide der russischen Sprache nicht mächtig. Das mag auf den ersten Blick kein Problem sein. Erstens gibt es immer Übersetzer und zweitens ist die Hockeysprache so international, dass eigentlich überall verstanden wird, was der Trainer will. Auch wenn er nicht die Landessprache spricht. 

Simpson konnte das Spiel nicht ordnen

Sean Simpson verdankt seine grandiosen internationalen Erfolge – Champions Hockey League, Victorias Cup mit dem ersten Sieg eines Schweizer Teams gegen eine NHL-Mannschaft, WM-Silber mit der Schweiz – auch seinem taktischen Geschick. Das von ihm perfektionierte, aktiv-aggressiv gespielte 1-3-1-Defensiv-System war zuletzt auch der Schlüssel zum WM-Silber von 2013. Aber es ist ein Spielsystem, das nur dann funktioniert, wenn sich alle beteiligten Spieler daran halten. 

Alle Teams von Sean Simpson haben sich durch defensive Stabilität ausgezeichnet – ausser Jaroslawl. Hier, in der KHL ist es ihm zum ersten Mal nicht gelungen, das Spiel zu ordnen. Jaroslawl hat in der laufenden Meisterschaft am zweitmeisten Gegentore kassiert. Sean Simpson ist also taktisch gescheitert. Es ist ihm nicht gelungen, den Spielern sein System zu vermitteln. Und das führen durchwegs alle russischen Gewährsleute auf Sprachprobleme zurück. Zumal die KHL als taktisch wildeste wichtige Liga gilt. Über den Willen zum Defensivspiel beklagen sich die westlichen Coaches seit Jahren. 

Das Team hat die defensive Stabilität nicht hingekriegt. Bild: KEYSTONE

Striktes Redeverbot für Simpson

Die Frage ist nun, wann Sean Simpson, so er denn will, für einen neuen Klub arbeiten darf. Um sein Gehalt muss er sich keine Sorgen machen. Die Liga garantiert den ausländischen Coaches anderthalb Jahreslöhne und Sean Simpson hat einen Zweijahresvertrag. 

Eine Besonderheit ist allerdings die schleppende Abwicklung der Formalitäten und die Neigung der Klubs, die Coaches, die sie ja weiterhin bezahlen beziehungsweise abfinden müssen, nicht einfach freizugeben und wenn möglich für andere Aufgaben einzusetzen. In der Vergangenheit haben diese besonderen Umstände dazu geführt, dass entlassene KHL-Coaches in der Regel bis zum Saisonende keinen neuen Klub übernommen haben. Aber eben: In der Regel. Es kann auch Ausnahmen geben und deshalb können die «Krisencoaches» in der NLA nicht beruhigt sein. Sean Simpson hat seinen Wohnsitz nach wie vor in der Schweiz. 

Redeverbot für Sean Simpson – zumindest bis alles geklärt ist. Bild: KEYSTONE

Sean Simpsons Agent Dani Giger sagt, er rechne mit einer zügigen Erledigung. Abgeschlossen sei alles allerdings erst, wenn die entsprechenden Zahlungen erfolgt sind. «Und bis dahin bleibt Sean Simpson in Jaroslawl. Erst dann kehrt er in die Schweiz zurück.» Die Anwälte haben Sean Simpson bis zur definitiven Erledigung ein striktes Redeverbot auferlegt. 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Nach der Attacke auf Rüfenacht – kommt es im Spielerhotel noch zu einer Schlägerei?

Die wohl irrsinnigste Attacke der WM-Geschichte könnte noch ein Nachspiel haben. SCB-Stürmer Thomas Rüfenacht hat erst hinterher gemerkt, dass er hätte sterben können.

Der Schreck sitzt Thomas Rüfenacht noch immer in den Knochen. «Ich hätte sterben können.» Er mag nicht ausschliessen, dass die ganze Sache ein Nachspiel haben wird.

Niemand bemerkte die Szene. Nicht die Zuschauer. Nicht die Schiedsrichter. Nicht die Spieler. In der 28. Minute der Partie gegen die Slowenen ist Thomas Rüfenacht in einer Rangelei bei der Spielerbank verwickelt.

Da tritt von der Seite Ziga Jeglic mit dem scharf wie ein Messer geschliffenen Schlittschuh nach dem Hals des Schweizers. Es …

Artikel lesen