Sport

Im Testspiel in der Startformation

Wechselt Ex-FCB-Star Gilles Yapi aus der Wüste zum FC Aarau?

13.06.14, 17:05 14.06.14, 08:26

Der FC Aarau hat für das heutige Testspiel gegen den FC Schaffhausen mit einer Überraschung aufgewartet. In der Startaufstellung steht der 32-jährige Gilles Yapi Yapo. Na, klingelt's?

Gilles Yapi war einst eine feste Grösse in der Schweizer Super League. Der 46-fache ivorische Nationalspieler hat sich bei YB und dem FC Basel einen Namen als technisch starker, defensiver Mittelfeldspieler gemacht und absolvierte zwischen 2006 und 2013 über 150 Partien in der höchsten Schweizer Spielklasse.

Sion-Spieler Gennaro Gattuso, links, kaempft gegen Basel-Spieler Gilles Donald Yapo Yapi im Fussballspiel der Super League FC Sion gegen den FC Basel, am Samstag, 4. August 2012 im Stade de Tourbillon in Sion. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Gilles Yapi, hier im Duell mit Sions Gennaro Gattuso, wurde mit dem FC Basel dreimal Schweizer Meister. Bild: KEYSTONE

Im Sommer 2013 wurde Yapi beim FCB ausgemustert, der WM-Teilnehmer von 2006 wechselte nach Dubai. Nach einer Saison in der Wüste sucht er nun offenbar wieder eine neue Herausforderung.

«Offiziell hält er sich bei uns nur fit», sagt FCA-Mediensprecher Remo Conoci auf Anfrage von watson. «Aber es ist klar: Wenn einer in einem Testspiel in der Startformation steht, hat er auch Chancen auf einen Vertrag.» (pre)

Yapi spielt mit der Nummer 9 von Beginn an

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Polizei 0 – Muttenzerkurve 1: Statt Fäuste haben die FCB-Fans am Wochenende in Lugano Läckerli verteilt

Per Brief warnte die Stadtpolizei Lugano die Anwohner des Stadions Cornaredo vor gewaltbereiten Basel-Fans. Mit einem Grossaufgebot stand man am Wochenende bereit, wartete auf den Big Bang, doch dann kam alles ganz anders ...

Seit Monaten dominieren sie im Tessin die Schlagzeilen: Die Immigranten, welche massenweise in die Sonnenstube der Schweiz eindringen. Panik! Lega-Regierungspräsident Norman Gobbi forderte gar: «Ein Zaun muss her!»

Dieses Wochenende erreichte der Erregungszustand seinen vorläufigen Höhepunkt: Für einmal drohten nämlich weder Eritreer, Syrer oder Kurden den Kanton zu überschwemmen, sondern Basler! Besonders schwer integrierbar, kulturell kaum zu überbrückende Differenzen, zudem noch …

Artikel lesen