Sport

FCB wildert bei der Konkurrenz

Shkelzen Gashi wechselt zum FC Basel – Stillschweigen über die Ablösesumme

28.06.14, 13:18 28.06.14, 13:35
10.05.2014; Aarau; Fussball Super League; FC Aarau -  Grasshopper Club Zuerich; Shkelzen Gashi (GC)
(Claudia Minder/freshfocus)

Shelzen Gashi wechselt die Fronten. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Shkelzen Gashi löst ein Jahr vor Ablauf seinen Vertrag mit den Grasshoppers auf und wechselt auf die neue Saison hin zum FC Basel. Er hat beim Schweizer Meister einen Vierjahresvertrag unterschrieben. Über die Transfersumme haben die zwei Klubs Stillschweigen vereinbart. Gashi wird nach bestandenen medizinischen Tests bereits am Montag mit dem FCB das Training aufnehmen.

Der albanische Internationale ist in der Saison 2012/2013 vom FC Aarau zum Grasshopper Club Zürich gewechselt und hat in der vergangenen Saison mit seinen 19 Treffern als Torschützenkönig massgeblich zum Erfolg von GC beigetragen

Der 25-Jährige offensive Mittelfeldspieler, der für Albaniens Nationalteam spielt, verbrachte seine Juniorenzeit abwechslungsweise bei den beiden führenden Zürcher Clubs GC und FCZ. Seine Profikarriere lancierte er dann aber zuerst bei Schaffhausen, Bellinzona und Xamax.

GC bedauert natürlich den Weggang des Topskorers. «Der Grasshopper Club Zürich hat alles Mögliche unternommen, um Shkelzen Gashi zu halten. Der Wunsch des Spielers zu diesem Wechsel war aber zu gross. Er wollte beim FC Basel unbedingt eine neue Herausforderung annehmen. Wir sind darum der Bitte des Spielers entgegengekommen und wollten dem 25-Jährigen für seine weitere Karriereplanung keine Steine in den Weg legen», wird GC-Verwaltungsrat Martin Keller in einer Medienmitteilung zitiert. (pre/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

Die Saison neigt sich dem Ende zu und in der Super League scheint bereits alles entschieden. Kein Wunder, dass da bei diesem Sauwetter auch die Trainingsmotivation den Bach ab geht. Nur blöd, wenn man sich beim Blaumachen erwischen lässt.

Artikel lesen