Sport

Super League, 7. Runde

Lausanne – Vaduz 5:0 (3:0)
Sion – Thun 1:0 (1:0)
St.Gallen – Lugano 0:2 (0:1)

Neuer Mann und gleich ein Tor: Luganos Rodrigo Aguirre entscheidet die Partie in St.Gallen. Bild: freshfocus

Thun wird um Tor betrogen und bleibt Schlusslicht – Lausanne mit Torfestival gegen Vaduz

In der 7. Runde der Super League sichert sich Aufsteiger Lausanne den dritten Sieg, Vaduz wird gleich mit 5:0 bezwungen. Daneben setzte es für Thun in Sion eine unglückliche 0:1-Niederlage ab. Lugano siegt in St.Gallen.

11.09.16, 17:52 12.09.16, 15:16

St.Gallen – Lugano 0:2

– Lugano geht in St.Gallen mit dem ersten Angriff in der 6. Minute in Führung. Der formstarke Ezgian Alioski profitiert dabei davon, dass sein Schuss von Karim Haggui unhaltbar abgefälscht wird. Es ist bereits der fünfte Saisontreffer des Mittelfeldspielers.

Das 1:0 für Lugano durch Alioski. Video: streamable

– Die Entscheidung besorgt mit Rodrigo Aguirre der neue Stürmer aus Uruguay. Der 21-Jährige, der von Udinese ausgeliehen wurde, trifft bei seinem Debüt. St.Gallen muss sich den Treffer selbst zuschreiben. Die Ostschweizer vertändeln einen Einwurf und laufen ins offene Messer.

Das 2:0 für Lugano durch Aguirre. Video: streamable

St.Gallen kann danach nicht mehr reagieren und bleiben enttäuschend harmlos. Die Espen rutschen damit auf den zweitletzten Rang ab, einen Punkt vor Thun. Lugano dagegen hat schon zehn Zähler auf dem Konto und freut sich über Rang 5.

Lausanne – Vaduz 5:0

– Als geschätzt die Hälfte der Vaduzer Startelf erst realisierte, dass das Spiel angepfiffen wurde, stand es bereits 1:0 für Lausanne. Benjamin Kololli brachte das Heimteam nach 25 Sekunden mit einem präzisen Schuss in Führung. Damit nicht genug, nur neun Minuten später legte Olivier Custodio den zweiten Treffer nach.

Das 1:0 durch Kololli nach 25 Sekunden. Video: streamable

– Auch wenn Vaduz' treuer Fan Jerry Savage weiterhin an sein Team glaubte, wurde es für die Liechtensteiner nicht besser: In der 37. Minute erhöhte Samuele Campo mit einem strammen Weitschuss auf 3:0, wobei Nationalgoalie Peter Jehle, der vor Wochenfrist in der WM-Quali gegen Spanien acht Mal hinter sich greifen musste, keinen sonderlich guten Eindruck machte.

– Vaduz-Trainer Giorgio Contini wird in der Pause auf seine Spieler eingeredet haben, doch seine Worte fanden kein Gehör: Bereits in der 49. Minute entschied Kwang-Ryong Pak das Spiel mit dem 4:0 endgültig. Fortan lief auf der Pontaise in der Sonntagshitze nur noch wenig. Einziger Aufreger: Jehle sah 10 Minuten vor Schluss wegen einer Notbremse direkt Rot und Kololli legte in der Nachspielzeit noch seinen zweiten Treffer nach.

Das schönste Tor des Tages: 3:0 durch Samuele Campo. Video: streamable

Adäquatere Analogie der Vaduzer Leistung

Sion – Thun 1:0

– Super-League-Schlusslicht Thun war im Tourbillon zu Beginn primär auf eine stabile Defensive bedacht, wodurch sich automatisch die grösseren Spielanteile für Sion ergaben. Nicht unverdient war darum die Führung für die Walliser durch einen Penalty in der 37. Minute, Chadrac Akolo wurde zuvor im Strafraum ins Sandwich genommen. Captain Reto Ziegler verwertete, doch Thun-Goalie Guillaume Faivre war noch dran. 

Das Foul an Chadrac Akolo und der Penalty von Reto Ziegler.  Video: streamable

– In der zweiten Halbzeit getrauten sich die Berner Oberländer mehr und kamen zu vielversprechenden Ausgleichschancen und eigentlich auch zum Ausgleich. Anton Mitrjuschkin parierte einen Ball wohl hinter der Linie, was für Schiedsrichter Alain Bieri ohne Torlinientechnologie nur schwer auszumachen war.

Das nicht gegebene Tor für Thun. Video: streamable

– Weil Mitrjuschkin in der Nachspielzeit gleich weitere Grosschancen der Thuner (von Nelson Ferreira und Simone Rapp) zunichte machen konnte, blieb es beim knappen Sion-Sieg. Dadurch verbleibt das Team von Jeff Saibene am Tabellenende, die Walliser machten dagegen einen Sprung ins Mittelfeld.

Reto Ziegler verwertete den entscheidenden Penalty. Bild: KEYSTONE

(drd)

Die Tabelle

bild: srf

Die Telegramme

St. Gallen - Lugano 0:2 (0:1)
11'147 Zuschauer. - SR Pache.
Tore: 6. Alioski (Sulmoni) 0:1. 56. Aguirre (Rosseti) 0:2.
St. Gallen: Lopar; Hefti, Haggui, Angha, Schultz; Aratore, Toko, Gaudino, Tafer (67. Gouaida); Buess (59. Ajeti), Aleksic (59. Chabbi).
Lugano: Salvi; Mihajlovic, Sulmoni, Golemic, Jozinovic; Piccinocchi (89. Rey); Alioski, Mariani (87. Crnigoj), Sabbatini, Aguirre (69. Padalino); Rosseti.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Herzog, Albrecht (beide verletzt), Lang, Mutsch, Cueto und Bunjaku (alle nicht im Aufgebot). Lugano ohne Culina (verletzt). Verwarnungen: 26. Haggui (Reklamieren). 53. Jozinovic (Unsportlichkeit). 88. Angha. 91. Crnigoj (beide Foul).

Lausanne-Sport - Vaduz 5:0 (3:0)
3977 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 1. (0:22) Kololli (Campo) 1:0. 9. Custodio 2:0. 37. Campo 3:0. 49. Pak (Margiotta) 4:0. 92. Kololli (Gétaz) 5:0.
Lausanne-Sport: Castella; Monteiro, Manière, Diniz (60. Lotomba); Custodio; Kololli, Campo, Araz, Gétaz; Margiotta (66. Torres), Pak (72. Margairaz).
Vaduz: Jehle; Hasler (63. Schürpf), Bühler, Grippo, Borgmann; Zarate, Muntwiler, Kukuruzovic (63. Stanko), Mathys (33. Brunner); Costanzo, Turkes.
Bemerkungen: Lausanne ohne Maccoppi und Tejeda (beide verletzt). Vaduz ohne Ciccone (gesperrt), Baldinger, Felfel und Janjatovic (alle verletzt). 80. Rote Karte gegen Jehle, danach Schürpf im Tor.
Verwarnungen: 15. Diniz. 75. Kololli (beide Foul).

Sion - Thun 1:0 (1:0)
7300 Zuschauer. - SR Bieri.
Tor: 37. Ziegler (Foulpenalty) 1:0.
Sion: Mitrjuschkin; Zverotic, Ricardo, Ziegler, Morgado; Mveng, Salatic, Sierro; Akolo (67. Adão), Carlitos (77. Léo); Gekas (46. Konaté).
Thun: Faivre; Glarner, Lauper, Bürki, Facchinetti; Bigler (79. Ferreira), Hediger, Geissmann, Fassnacht (63. Tosetti); Rapp, Peyretti (70. Sorgic).
Bemerkungen: Sion ohne Boka, Bia, Cmelik, Fickentscher, Follonier, Lüchinger, Mboyo, Ndoye und Pa Modou (alle verletzt). Thun ohne Schindelholz, Schirinzi, Dzonlagic und Zino (alle verletzt). 57. Kopfball von Bigler an die Latte.
Verwarnungen: 47. Carlitos. 71. Ricardo. 78. Adão (alle Foul). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Es gibt ihn tatsächlich! Der Fussballer, dem das schnelle Geld egal ist

Gibt es auf dieser verdorbenen Welt noch einen Fussballprofi, dem das Geld egal ist? Der aus freien Stücken nicht dort anheuert, wo er am meisten verdienen könnte? Wohl kaum. Doch wer sucht, wird in Luzern fündig. Hier gibt es tatsächlich noch ein solch rares Exemplar.

Natürlich spielt Tomi Juric auch beim FC Luzern nicht für ein Butterbrot. Aber hätte er es gewollt, würde der 26-jährige Australier nun in Schanghai spielen und dabei in drei Jahren sechs Millionen Franken verdienen – netto.

Auch hätte er sich im Winter dem englischen Zweitligisten Reading anschliessen können und würde dort ungleich mehr einstreichen als in Luzern. «Das Problem ist: Wenn ich so viel verdiene, dass ich nach Vertragsablauf ausgesorgt habe, dann kann dies meine Motivation …

Artikel lesen