Sport

Der grosse Aufreger beim Spiel zwischen Basel und Porto: Assistent Stuart Burt überzeugt Schiedsrichter Mark Clattenburg davon, einen Fehlentscheid zurückzunehmen. bild: srf

Alles geili Sieche

Nach Basels Auftritt gegen Porto feiern wir einfach mal die Schiris – denn sie haben es verdient 

Der FC Basel kommt im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League nur mit viel Dusel zu einem Unentschieden gegen Porto. Im Mittelpunkt steht dabei das Schiedsrichtergespann aus England, das eine sehr mutige Entscheidung trifft. Dafür haben die Referees Respekt verdient.

19.02.15, 06:42 19.02.15, 12:23

Der zweite Champions-League-Abend dieses Jahres ist einer zum Vergessen – zumindest aus Schweizer Sicht. Einen einzigen Torschuss bekommt der FC Basel im Achtelfinal-Hinspiel gegen das himmelhoch überlegene Porto während 97 Spielminuten zustande. Der Ballbesitz sinkt zeitweise unter 35 Prozent, das sind dramatische Werte.

Nur weil die FCB-Zaubermaus Derlis Gonzalez in der 11. Minute eiskalt zuschnappt – und dabei Kopf und Kragen riskiert – darf der Schweizer Meister lange Zeit von einem Wunder träumen. Basels Coach Paulo Sousa liegt wohl wieder einmal goldrichtig, wenn er in der Analyse nach dem 1:1 vom schlechtesten internationalen Auftritt seiner Mannschaft in dieser Saison spricht.

Derlis Gonzalez trifft für Basel und muss dafür einen Kniestoss an den Kopf einstecken. gif: srf

Passives Abseits als Knackpunkt

Für neutrale Beobachter hat die Partie trotzdem einen seltenen Leckerbissen zu bieten – und dieser kann gar nicht genug gewürdigt werden. Verantwortlich dafür ist das englische Schiedsrichtergespann um Mark Clattenburg. 

Nach 48 Minuten kommt Luca Zuffi bei einem Abpraller vor dem eigenen Tor nicht schnell genug in die Gänge. Portos Brasilianer Casemiro nimmt die Offerte dankend an und bugsiert den Ball an Tomas Vaclik vorbei in die Basler Maschen. Keine Offside-Fahne wird gehoben und Referee Clattenburg zeigt zum Anspielkreis. Die zahlreich aus der ganzen Schweiz angereisten Porto-Supporter sind im siebten Himmel.

Casemiro trifft zum vermeintlichen 1:1. Schiri Clattenburg zeigt zum Anspielkreis. gif: srf

Das neue Resultat von 1:1 steht bereits auf der Anzeigetafel. Doch während Porto seinen wohlverdienten Ausgleich frenetisch feiert, dämmert dem Schiedsrichtergespann langsam, dass es wohl gerade einen Fehler begangen hat. Tatsächlich sehen die TV-Zuschauer in der Zeitlupen-Wiederholung, dass Superstar Jackson Martinez und Marcano beim Tor passiv im Abseits stehen und dabei FCB-Keeper Vaclik die Sicht entscheidend versperren.

gif: srf

Der Videobeweis zeigt klar, dass die Porto-Spieler Jackson Martinez und Marcano den FCB-Keeper Vaclik behindern.

Assistent Burt springt über seinen Schatten

Doch die Schiedsrichter können auf dieses Hilfsmittel nicht zurückgreifen und so passiert lange Zeit erst einmal gar nichts. Dann fasst sich Assistent Stuart Burt ein Herz. Während sich die Spieler schon wieder im Anspielkreis formieren, sprintet der 34-Jährige von der Seitenlinie zu seinem Boss und redet intensiv auf ihn ein. Mittlerweile ist bereits mehr als eine Minute seit dem Tor vergangen, doch Burt will seinen Fehler unbedingt korrigieren. Er weiss jetzt, dass er die Offside-Flagge hätte heben müssen.

Doch kein Tor! Schiedsrichter-Assistent Stuart Burt überzeugt seinen Boss. gif: srf

Schliesslich ist auch Mark Clattenburg überzeugt und zeigt wahre Grösse. Er annulliert den Treffer und setzt sich dem portugiesischen Volkszorn aus. Die blau-weissen Fans toben, die Mannschaft schreit Zetermordio – sogar der begünstigte Trainer Paulo Sousa ist komplett fassungslos.

Sogar Paulo Sousa kann das Basler Glück kaum fassen. gif: srf

Schwäche gezeigt und damit Respekt gewonnen

Nun lässt sich fragen, was denn an dieser Entscheidung so grossartig ist. Ganz einfach: Das Schiedsrichtergespann hätte sie nicht treffen müssen. Über Passiv-Abseits lässt sich immer diskutieren. Bei der Analyse im Hinterzimmer hätten die Referees im Notfall höchstens eingestehen müssen, dass man diesen Treffer auch hätte aberkennen können. Vielleicht hätten sich einige FCB-Spieler oder der Trainer im Interview nach dem Spiel beschwert, doch das ist eine Dutzendszene und verhallt meistens ungehört. 

So aber haben die Schiedsrichter auf der ganz grossen Fussballbühne eine Schwäche eingestanden und sie im Sinne der Fairness ohne Rücksicht auf ihre persönliche Karriere korrigiert. Medien und Fans zerreissen Schiedsrichter nach Fehlentscheidungen regelmässig in der Luft. Entsprechend sollte ihnen auch Respekt gezollt werden, wenn sie sich in einem Champions-League-Achtelfinal dermassen exponieren und damit auch noch richtig liegen.

Schiedsrichter Mark Clattenburg muss seine Entscheidung auch gegenüber Porto-Star Jackson Martinez vertreten und wird mit einem Laserpointer belästigt. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Das gilt besonders für Schiri-Assistent Stuart Burt. Der Mann aus Northamptonshire, dem Basel die korrigierte Entscheidung und die verbleibende Chance auf ein Weiterkommen letztlich zu verdanken hat, macht sich nämlich auch so seine Gedanken. 

Als er 2013 erstmals beim englischen Cupfinale im Wembley assistieren darf, hat er nach dem Schlusspfiff einen regelrechten Gefühlsausbruch: «Ich werde diesen Moment nie vergessen, ich war den Tränen nahe. Es ist alles gut gegangen und da fällt einem eine riesige Last von den Schultern. Es steht unglaublich viel auf dem Spiel und Millionen von Menschen schauen uns zu. Wenn wir Schiedsrichter einen Fehler machen, dann schaden wir uns und dem Sport. Es ist eine Horror-Vorstellung, sich am Ende seiner Karriere an einen Fehler in einem solchen Match zu erinnern.»

Zumindest gestern haben Burt und seine Kollegen alles richtig gemacht. Good job guys, keep it up!

Alle bisherigen 52 Tore Basels in der Champions League

video: Youtube/foxfehr

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17Alle Kommentare anzeigen
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • zettie94 19.02.2015 10:20
    Highlight Sicher, die Entscheidung war mutig und korrekt, das darf ruhig gewürdigt werden. Nur: Solche Entscheidungen gibt es immer nur zugunsten vom FC Basel... Offenbar gilt deren Schiri-Bonus jetzt schon international!
    10 33 Melden
  • Oirdnas 19.02.2015 09:28
    Highlight Und das der Schiri Porto einen klaren Penalty verwehrte wird natürlich einfach mal wieder unter den Teppich geschoben... ;)
    10 21 Melden
    • AJACIED 19.02.2015 11:49
      Highlight Dieses Theatralische umfallen von Jackson hat auch keinen Penalty verdient sry bei allem Respekt den ich von Porto als geile Mannschaft habe.
      17 5 Melden
    • Androider 19.02.2015 13:28
      Highlight Und ob das Penalty war! Wenn die Basler zu solchen Fouls greifen müssen (mit beiden Händen den Gegenspieler zurückziehen & zu Boden drücken), ist jetzt schon klar, dass das Rückspiel für den FCB eine einzige Blamage wird...
      5 2 Melden
    • droelfmalbumst 19.02.2015 14:07
      Highlight das war definitiv penalty... ich weiss gar nicht welcher teufel basel geritten hat als sie samuel verpflichtet haben... man kauft ja im migro auch nicht abgelaufene milch nur weil sie 50% günstiger ist?
      7 4 Melden
  • rawo 19.02.2015 09:21
    Highlight well done, watson!
    18 4 Melden
  • goalfisch 19.02.2015 09:20
    Highlight Das war eine ganz grosse Leistung. Respekt!
    17 3 Melden
  • jesse.pinkman 19.02.2015 09:05
    Highlight Falls dieser Entscheid gegen Basel gefällt worden wäre, würden die Medien von einem Skandal sprechen!
    Hoffe auf ein 5:0 FÜR Porto im Rückspiel...
    15 23 Melden
    • so en shit 19.02.2015 12:35
      Highlight Nein ich denke nicht, denn die Bilder sprechen eine klare Sprache..
      13 4 Melden
  • Patrick Toggweiler 19.02.2015 08:50
    Highlight Ich heul fast!
    14 4 Melden
    • AJACIED 19.02.2015 09:49
      Highlight Super wie Sie die Schiedsrichter Respektieren!!
      Aber Achtung wenn dann einer nur eine Fehlentscheidung macht gibt's von Ihnen gleich eins auf dem Deckel. Typische Reaktion von denen die gar keine Ahnung haben von solchen Sachen haben.
      3 7 Melden
    • rawo 19.02.2015 10:54
      Highlight Zum Glück hast ja du Ahnung von diesen Sachen hast.
      12 3 Melden
    • AJACIED 19.02.2015 13:21
      Highlight Haha wen du wüstest. ; )
      5 2 Melden
  • dave1771 19.02.2015 08:37
    Highlight Respekt vor dem Schiri und dem Schreiberling! Hätte man den Artikel auch geschrieben, wenn man das Tor Basel aberkannt hätte?
    16 0 Melden
  • droelfmalbumst 19.02.2015 08:17
    Highlight Skandal. Wo wird die Sicht vom Torwart verhindert? Er probiert ja noch an den Ball zu kommen, sieht man klar im Video. Also hat er ganz genau gesehen wo der Ball ist... Passiv Abseits, gibts noch eine dämmlichere Regel als die? Basel muss nicht nur den Schiris danken sondern auch den Fussballgöttern. Das war ein 5 Klassen Unterschied zwischen Basel und Porto. Jetzt noch im Stadion des Drachen... am besten gleich 8 Verteidiger und 2 Torhüter aufstellen... haha
    7 21 Melden
    • so en shit 19.02.2015 12:39
      Highlight Klar war es eine schwache Leistung von Basel, dies bestreitet auch niemand.
      Über die Regel kann man streiten, trotzdem ist sie noch in Kraft. Aber die Spieler stehen doch in der Nähe des Geschehens und beinflussen die Reaktion des Torhüters.
      11 2 Melden
    • droelfmalbumst 19.02.2015 14:08
      Highlight ja dann lass doch gleich eine regel einführen wo kein spieler näher als 2m an den gegner ran kann... -.-

      wo sollen die sonst hin? sich in luft auflösen?
      4 5 Melden

Das ist DER Soundtrack zu Oberlins epischem Super-Tor

Artikel lesen