Sport

Das Wallis unterstützt «CC» und seine Kandidatur für die Olympischen Winterspiele 2026

05.11.15, 11:49

Die Walliser Kantonsregierung unterstützt das von FC-Sion-Präsident Christian Constantin lancierte Projekt einer Walliser Kandidatur für die Olympischen Winterspiele 2026. Dies hält sie in einem Schreiben an den Exekutivrat von Swiss Olympic fest, der die Chancen einer Schweizer Kandidatur evaluieren wird.

Christian Constantin erhält im Projekt «Winterspiele 2026» Unterstützung von der Walliser Kantonsregierung.
Bild: KEYSTONE

Der Staatsrat sei von Anfang an über die Projekteingabe von Constantin informiert gewesen, wird in der Mitteilung festgehalten. Die Kantonsregierung habe bereits Ende März beschlossen, das Projekt zu begleiten.

In einem Schreiben an den Exekutivrat von Swiss Olympic hält die Kantonsregierung nun zudem fest, dass sie bereit sei, sich im Rahmen ihrer Mittel und Kompetenzen zu engagieren. Die Walliser Regierung sei davon überzeugt, dass dieses Projekt eine gute Grundlage für eine vom Wallis, aber auch von der ganzen Schweiz getragenen Kandidatur sei.

Schön ist es im Wallis: Die Kapelle «Maria zum Schnee» und die Berggruppe um das Obergabelhorn spiegeln sich im Schwarzsee oberhalb von Zermatt.
Bild: KEYSTONE

Swiss Olympic evaluiert zurzeit die Chancen einer Schweizer Kandidatur für Olympische Winterspiele. Die Resultate dieser Analyse werden Anfang 2016 erwartet. Das IOC wird 2019 über die Vergabe der Winterspiele 2026 entscheiden. Das Wallis hatte bereits vier Mal vergeblich versucht, die Olympischen Winterspiele ins Tal zu holen. Für 2006 triumphierte Turin über Sion. (zap/si/sda)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Sperren, den Hooligan!» So heftig sind die ersten Reaktionen auf Constantins Ausraster 

Sion-Präsident Christian Constantin sorgt nach der Partie in Lugano für einen Riesenskandal. Er schlägt TV-Experte Rolf Fringer vor laufender Kamera – wir haben die ersten Reaktionen gesammelt.

Artikel lesen