Sport

Infantino kritisiert Löw und verteidigt seine Mammut-WM

Publiziert: 14.10.16, 16:36 Aktualisiert: 14.10.16, 16:57

Infantino will die WM reformieren. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Nur drei Monate hat der FIFA-Rat Zeit, finale Vorschläge für das neue WM-Format zu unterbreiten. Dann will das Gremium über die umstrittene Aufstockung auf bis zu 48 Teams entscheiden.

FIFA-Präsident Infantino weist prominente Kritik an seinem Lieblingsprojekt zurück. Er verteidigt vehement seine umstrittene Mammut-WM und richtet dabei auch deutliche Worte unter anderem an Weltmeister-Trainer Joachim Löw, der Kritik am angedachten neuen Format geübt hatte.

«Für den Weltmeister ist es einfach, eine Meinung zu haben, wenn es um die WM geht. Was kann ich ihm sagen? Dass er offen sein muss für Erneuerung, für den Fussball, für die Fussball-Entwicklung. Dass nicht alle die Chance haben, sich wie Deutschland jedes Mal zu qualifizieren», sagte Infantino nach der Sitzung des FIFA-Rats in Zürich.

Kurz zuvor hatte der neue Rat des Fussball-Weltverbandes beschlossen, bei seiner nächsten Sitzung am 9. und 10. Januar einen Entscheid über die Teilnehmerzahl der WM 2026 zu fällen.

Dabei geht es praktisch nur mehr um eine Erhöhung; 32 Teilnehmer wird es nach den Turnieren 2018 und 2022 offenbar nicht mehr geben. 40 oder 48 Mannschaften sind die verbliebenen Optionen. Alles andere wäre eine schmachvolle Pleite für Infantino.

Jogi Löws Kritik findet bei der FIFA kein Gehör. Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Über das konkrete Format mit einer grösseren Gruppenphase oder vorgelagerten Playoffs soll aber erst nach dem Grundsatzentscheid über die Teilnehmerzahl befunden werden. Dann drohen der FIFA grosse Verteilungskämpfe um die Startplätze zwischen den sechs Konföderationen. Europa stellt bislang mit 13 Teams mehr als einen Drittel aller WM-Teilnehmer.

Einen wegweisenden Entscheid für die WM 2026 traf der Rat schon. Um die Ausrichtung können sich keine Länder aus Europa oder Asien bewerben, weil dort die Turniere 2018 (Russland) und 2022 (Katar) stattfinden.

Der Beschluss kommt einer Steilvorlage für die USA gleich, die nun nach der gescheiterten Bewerbung um die WM 2022 alleine oder im Verbund mit Kanada und Mexiko als grosse Favoriten gelten. Gemeinsame Kandidaturen mehrerer Länder sind möglich, sogar ein Dreinationenturnier wird nicht ausgeschlossen. Den Entscheid über den WM-Gastgeber trifft letztlich der FIFA-Kongress.

(sda)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
6 Kommentare anzeigen
6
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • blobb 14.10.2016 17:43
    Highlight Solange die FIFA einen Mathematiker aufbietet, um bei 40/48 Teams, einen fairen, ausgeglichenen Modus zu erstellen ist für mich alles ok ;) Selber bringens die ja nicht hin.
    3 1 Melden
    600
  • N. Y. P. 14.10.2016 17:39
    Highlight Jogi, du hast recht.
    11 1 Melden
    600
  • Amboss 14.10.2016 17:15
    Highlight Grundsätzlich finde ich, man kann schon eine WM mit 48 Teams durchführen. Es ist eine WELTmeisterschaft, da soll auch die Welt teilnehmen können.
    Nicht nur die etwa 20 Teams, die eh immer dabei sind und ein paar weitere.

    Aber bitte nicht mit dem blöden Modus, den er vorgeschlagen hat. Ein Spiel und dann aus. Man muss nicht die Nati zusammenziehen, Turniervorbereitung machen etc ... für ein Spiel.

    Ich finde Dreiergruppe und die beiden Gruppenersten kommen in die Sechzehntelfinals wären eine gute Lösung.
    So wären es immerhin zwei Spiele für alle und mit 80 Spielen ist die WM nicht überladen.
    3 8 Melden
    600
  • maxi 14.10.2016 17:06
    Highlight offen für veränderung?...


    hier ein netter text, der mir aus der seele spricht!
    0 4 Melden
    • maxi 14.10.2016 17:32
      Highlight http://m.tagesspiegel.de/sport/bundesliga-champions-league-wm-em-fussball-wir-sollten-uns-nicht-mehr-sehen/14660378.html?utm_referrer=
      0 2 Melden
    • Amboss 15.10.2016 07:45
      Highlight Den hab ich auch gelesen. Und auch mir spricht er aus der Seele
      1 0 Melden
    600

Dank doppeltem Hoarau: YB fügt Basel die erste Saisonniederlage zu

Der FC Basel verliert in der laufenden Super-League-Saison erstmals ein Rennen: YB gewinnt zuhause 3:1. Luzern festigt dank einem verdienten 3:0-Erfolg gegen Vaduz seinen Platz auf den europäischen Plätzen.

– Die Young Boys begegneten dem FC Basel für einmal auf Augenhöhe. Das Team von Adi Hütter ging mit zehn ungeschlagenen Spielen im Rücken mit viel Selbstvertrauen in das Duell gegen den Leader, obwohl dieser in der Super League noch ohne Niederlage dastand. Nicht unverdient brachte Goalgetter Guillaume Hoarau die Berner schon in der 6. Minute in Front.

– Es sah nach einer souveränen YB-Angelegenheit aus, bis sich Kasim Nuhu vor der Pause eine mächtige Dummheit leistete: Der 21-jährige …

Artikel lesen