Sport

Ethikkommission will Montag über Blatter und Platini richten

18.12.15, 17:15

Die FIFA-Ethikkommission wird im Fall der suspendierten Sepp Blatter und Michel Platini ihr Urteil am Montag bekanntgeben. Sowohl Blatter als auch Platini beteuerten einmal mehr ihre Unschuld und plädieren auf Freispruch.

«Die rechtsprechende Kammer wird sich am Wochenende zurückziehen, in Ruhe reflektieren und am Montag ihr Urteil veröffentlichen», sagte Marc Tenbücken, Sprecher der rechtsprechenden Kammer der FIFA-Ethikkommission. Zwischen zehn und elf Uhr sei am Montag mit dem Entscheid des Gremiums unter dem Vorsitz des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert zu rechnen.

Blatters Credo: «Ich habe nichts Falsches gemacht»

Die ermittelnde Kammer der Ethikkommission hatte lebenslange Sperren gegen den FIFA-Präsidenten Blatter und den UEFA-Präsidenten Platini gefordert. Hintergrund ist eine Zahlung von zwei Millionen aus dem Jahr 2011.

Alle FIFA-Präsidenten seit Gründung des Weltverbands 1904

Nach Darstellung der beiden Spitzenfunktionäre handelte es sich um eine verspätete Honorarzahlung für Dienste aus den Jahren 1998 bis 2002. «Ich habe nichts Falsches gemacht, das kann ich nur wiederholen. Es gab einen mündlichen Vertrag, den habe ich erfüllt», sagte Blatter, der am Donnerstag vor der Ethikkommission aussagte, bereits letzte Woche in einem Interview mit der «Sportinformation».

Bekam Platini eine Million Franken Jahresgehalt?

Platini erschien am Freitag nicht persönlich in der FIFA-Zentrale in Zürich, sondern liess sich von seinem Anwalt vertreten. Aus Sicht des früheren Ausnahmefussballers habe eine Vorverurteilung stattgefunden. Er hofft auf Entlastung durch ein internes UEFA-Dokument vom 12. November 1998, in dem über seine Tätigkeiten bei der FIFA berichtet wird. Darin soll von einem Jahresgehalt von einer Million Schweizer Franken die Rede sein.

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

Im Falle einer Verurteilung dürfte die Angelegenheit beim Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne landen. Sowohl Blatter als auch Platini hatten diesen Schritt bei einem Negativentscheid angekündigt.

Die Zeit eilt: Am 26. Februar findet der ausserordentliche FIFA-Kongress in Zürich statt. Den will Blatter als rehabilitierter Chef leiten, bevor sein Nachfolger gewählt wird. Diesen Posten strebt Platini an, der nur bei einem sofortigen Freispruch zum noch ausstehenden Integritätscheck zugelassen wird. Er, der sich noch immer Hoffnung auf die Wahl zum Nachfolger von Blatter als FIFA-Präsident macht, beklagte eine Vorverurteilung.

(si/dpa)

Der FIFA-Komplex

FIFA schmeisst Generalsekretär Valcke per sofort raus

Blatter: «Natürlich werden wir Einspruch einlegen»

Ex-FIFA-Vize Hawit plädiert auf nicht schuldig

Schweiz liefert den USA erste Beweismittel im Fall FIFA aus

Blatter: «Wir können nicht zulassen, dass Einzelne den Namen der FIFA in den Dreck ziehen»

Platini will nun doch nicht mehr FIFA-Präsident werden

Platini: «Alles ist von Blatter ausgegangen. Er wollte mich erledigen» 

Von der Schweiz ausgelieferter FIFA-Funktionär Figueredo gesteht umfangreiche Korruption

Keine Aufstockung – Fifa verwirft die Idee eines grösseren Teilnehmerfeldes an der WM 2026

Frauenquote, Amtszeitbeschränkung, Transparenz: Viele neue Ideen bei der FIFA 

Wird Ex-FIFA-Vize Warner ausgeliefert oder nicht? – Gericht verschiebt Entscheidung erneut

«Vermarktungsrechte am Strafverfahren in die Karibik verkauft»: So reagiert das Netz auf die Blatter-Ermittlungen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Bald die Nummer 1? Federer stapelt vor der Rückkehr lieber tief

Roger Federer startet heute um 18.30 Uhr gegen den Kanadier Peter Polansky zum Masters-1000-Turnier in Montreal. Nach seinem 19. Grand-Slam-Triumph ist er bemüht, den Ball flach zu halten.

Federer zeigte sich nach seiner Ankunft in Québec betont zurückhaltend. «Ich komme nicht hierher und sage, ich muss das Turnier unbedingt gewinnen», sagte der Schweizer. Er müsse schauen, ob er «den Motor wieder anwerfen» könne. Montreal sei ein Turnier, um herauszufinden, wo er stehe, erklärte er gegenüber dem Fernsehen SRF. «Ich schaue mal, wie es läuft. Wenn es gut läuft, super. Falls nicht, ist es auch kein Problem.» Dann gehe es in Cincinnati weiter.

Ähnlich war die Ausgangslage zu Beginn …

Artikel lesen