Sport

«Mami, ich muess weg vo GC» – die aktuellen WhatsApp-Chats der Hoppers 

Publiziert: 27.10.16, 16:02 Aktualisiert: 28.10.16, 07:19
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald

Rekordmeister GC hat es momentan nicht leicht. Innert weniger Tage wurde die Mannschaft von Trainer Pierluigi Tami gleich zweimal von YB in ihre Einzelteile zerlegt. Die Schlagzeilen danach waren knallhart:

Ja da müssen die Hoppers jetzt einfach durch. Das Leben geht weiter und zum Glück funktioniert das Handy noch. Die GC-Profis teilen ihr Leid auf WhatsApp. Uns ist es gelungen, einige der eigentlich geheimen Chatverläufe aufzudecken.

Ridge Munsy

Ridge Munsy 2.0

Yoric Ravet

Mergim Brahimi

Cédric Zesiger

Pierluigi Tami

Die Super-League-Absteiger seit 2005

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Schnurri 28.10.2016 06:48
    Highlight Da kann sich auch ein leidender Gc Fan das Schmunzeln nicht verkneifen.
    6 0 Melden
    • Janick Wetterwald 28.10.2016 07:20
      Highlight Da bin ich aber froh ;) Habe schon mit einem Shitstorm gerechnet ... :P
      2 0 Melden
    600
  • Pille 27.10.2016 17:31
    Highlight herrlich!! danke für die schmunzler!
    35 4 Melden
    600

Dank doppeltem Hoarau: YB fügt Basel die erste Saisonniederlage zu

Der FC Basel verliert in der laufenden Super-League-Saison erstmals ein Rennen: YB gewinnt zuhause 3:1. Luzern festigt dank einem verdienten 3:0-Erfolg gegen Vaduz seinen Platz auf den europäischen Plätzen.

– Die Young Boys begegneten dem FC Basel für einmal auf Augenhöhe. Das Team von Adi Hütter ging mit zehn ungeschlagenen Spielen im Rücken mit viel Selbstvertrauen in das Duell gegen den Leader, obwohl dieser in der Super League noch ohne Niederlage dastand. Nicht unverdient brachte Goalgetter Guillaume Hoarau die Berner schon in der 6. Minute in Front.

– Es sah nach einer souveränen YB-Angelegenheit aus, bis sich Kasim Nuhu vor der Pause eine mächtige Dummheit leistete: Der 21-jährige …

Artikel lesen