Sport

Corinna will verkaufen

Schumis Privatjet soll für 20 Millionen Euro verkauft werden

25.07.14, 13:18 25.07.14, 13:29
epa04260522 (FILE) A file picture dated 21 September 2012 shows German Formula One driver Michael Schumacher adjusting his earpiece before the first practice session at the Marina Bay Street Circuit in Singapore. Formula 1 racer Michael Schumacher is no longer in a coma, it was reported 16 June 2014 by his manager Sabine Kehm, six and a half months after he suffered a serious skiing injury. Reports also state he has left the Grenoble hospital he was staying in.  EPA/DIEGO AZUBEL *** Local Caption *** 50529693

Schumis Privatjet soll verkauft werden. Bild: DIEGO AZUBEL/EPA/KEYSTONE

Corinna Schumacher, die Ehefrau des am 29. Dezember in Méribel (Fr) beim Skifahren schwer verunfallten Michael Schumacher, bietet den Privatjet des siebenfachen Weltmeisters zum Verkauf auf. Die graue Falcon 2000EX, mit der Schumacher in der seiner aktiven Laufbahn zu den Grand Prix geflogen ist, soll rund 20 Millionen Euro kosten. 

Vor rund sechs Wochen wurde der 45-jährige Schumacher nach monatelangem Koma von der Klinik in Grenoble ins Uni-Spital nach Lausanne zur Rehabilitation gebracht. Details über den Gesundheitszustand gibt es nicht, die Rekonvaleszenz soll unter Ausschluss der Öffentlichkeit vor sich gehen. (si) 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Verstappen siegt – Vettels Aufholjagd endet auf Rang 4

Max Verstappen macht sich in Malaysia nachträglich das grösste Geschenk zum 20. Geburtstag und feiert im Red Bull-Renault seinen zweiten GP-Sieg. Lewis Hamilton wird Zweiter, Sebastian Vettel Vierter.

Der 19. und vorerst letzte Grand Prix von Malaysia gehörte im Vergleich zu früheren Austragungen wegen des ausgebliebenen Regens zur weniger spektakulären Sorte. Für Spannung sorgte primär die Frage, wo die Aufholjagd von Sebastian Vettel vom letzten Startplatz aus enden würde. Die Antwort: Auf Platz 4.

Nachdem Sebastian Vettel nach dem Qualifying auf den letzten Platz geschoben wurde, kam die nächste Hiobsbotschaft für Ferrari kurz vor dem Start: Kimi Räikkönen, der von Platz 2 aus hätte …

Artikel lesen