Sport

Formel-1-GP von Italien in Monza

1. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes
2. Sebstian Vettel (De), Ferrari
3. Felipe Massa (Br), Williams
4. Valtteri Bottas (Fi), Williams
9. Marcus Ericcson (Sd), Sauber
12. Felipe Nasr (Br), Sauber

Lewis Hamilton lässt in Monza erst nach dem Rennen Spannung aufkommen.
Bild: Getty Images Europe

Hamilton deklassiert in Monza die Konkurrenz – Ericsson holt für Sauber zwei Punkte

Weltmeister Lewis Hamilton feierte im Grand Prix von Italien einen souveränen Start-Ziel-Sieg - doch wegen zu tiefem Reifendruck am linken Hinterpneu musste der 30-jährige Brite fast drei Stunden um seinen 40. Triumph zittern.

06.09.15, 15:22 06.09.15, 19:28

Der 30-jährige Brite fuhr im Grand Prix von Italien nach seiner 49. Pole-Position, der elften im zwölften Saisonrennen, in seinem 160. WM-Rennen einen nur von den FIA-Rennkommissären gefährdeten Start-Ziel-Sieg heraus und baute die WM-Führung um 25 auf nun 53 Punkte gegenüber Rosberg aus (252:199). Der Deutsche blieb beim Europa-Finale in diesem Sprintrennen nach 51 von 53 Runden an dritter Stelle liegend mit Feuer im Heck stehen.

Noch während der Siegerehrung kündigte die Rennleitung eine Untersuchung an, ob beide Mercedes und beide Ferrari mit zu wenig Luftdruck in den Reifen gestartet sind. Bei Ferrari gabs schon rasch Entwarnung, doch Sieger Hamilton musste bis um 18 Uhr zittern. Nach fast dreistündigen Beratungen und Anhörungen entschieden die Rennkommissäre, Mercedes für den Wert von 0,3 psi zu geringem Reifendruck nicht zu bestrafen.

Zweiter wurde in seinem ersten «Heimrennen» für Ferrari der Deutsche Sebastian Vettel mit schon 25 Sekunden Rückstand vor dem Williams-Mercedes-Duo mit Felipe Massa und Valtteri Bottas, die schon fast 50 Sekunden verloren und am Ende im Kampf um den letzten Podestplatz nur durch 0,3 Sekunden getrennt waren.

Da hängt er: Der rauchende Mercedes von Nico Rosberg.
gif: srf

Vettels Teamkollege Kimi Räikkönen, der erstmals seit April 2013 in China (auf Lotus) als Zweiter aus der ersten Reihe losfahren konnte, blieb am Start stehen und beendete seine Aufholjagd vom letzten Rang aus auf Platz 5.

Räikkönen kommt beim Start nicht vom Fleck.
gif: Srf

Sauber-Fahrer Marcus Ericsson fuhr wie in den letzten beiden Rennen, in denen er jeweils Zehnter geworden war, wieder in die Punkteränge und wurde Neunter, nachdem er in der letzten Runde noch von Daniel Ricciardo im Red Bull-Renault überholt worden ist. Teamkollege Felipe Nasr musste schon nach einer Runde unplanmässig an die Box und klassierte sich schliesslich im 13. Rang. (pre/si/cma)

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 06.09.2015 15:35
    Highlight Verzeihung, aber bei den Weltmeistern, dass ist niemals im ganzen Leben Emerson Fittipoaldi. Gesicht stimmt nicht und er fuhr nie mit Giants Werbnung. Weder bei Lotus noch McLaren noch Copersugar. Nur mal so.
    4 0 Melden
    • PRE 06.09.2015 16:52
      Highlight Jetzt ist er's. Danke für den Hinweis.
      2 0 Melden

Max Verstappen – warum die Konkurrenz ihn für das grösste «A....loch» der Formel 1 hält

Max Verstappen macht sich in der Formel 1 keine Freunde. Der niederländische Teenager sorgt beim GP von Mexiko wieder einmal mit seiner arroganten Art für Schlagzeilen und verleitet Sebastian Vettel zu einer vulgären Schimpftirade.

Max Verstappen ist kein einfacher Charakter im Formel-1-Zirkus. Der 19-Jährige hat keinen Tropfen Respekt übrig für seine ausnahmslos älteren Konkurrenten. Das hat seine guten Seiten: Im Mai wurde der Red-Bull-Pilot noch als 18-Jähriger in Barcelona zum jüngsten Formel-1-Sieger aller Zeiten.

Seine ungestüme Fahrweise hat aber auch seine Kehrseiten: Immer wieder kommt es zu Crashes oder im Minimum zu Beinahe-Crashes. Beispielsweise beim GP von Belgien, als sich Verstappen mit seiner aggressiven …

Artikel lesen