Sport

So sieht der neue Red Bull aus: «Ich kann es kaum erwarten, damit zu fahren»

Das Vorjahr war für den Red-Bull-Rennstall eine einzige Enttäuschung. In der kommenden Saison soll mit einem neuen Auto alles besser werden. Aber der Teamchef dämpft die Erwartungen.

18.02.16, 10:32 18.02.16, 10:47

Ein Artikel von

Nach einem enttäuschenden Formel-1-Jahr will Red Bull in der kommenden Saison wieder angreifen und möglichst erfolgreicher sein. Sportchef Christian Horner sprach bei der Vorstellung des neuen Auto-Designs von «einem Neuanfang für das Team».

Den zwei Piloten Daniel Ricciardo (Australier) und Daniil Kvyat (Russland) steht dabei ein Gefährt mit Renault-Motor zur Verfügung, der ansonsten nicht die ganz grossen technischen Neuerungen in sich trägt. Auch deswegen ist Horner ehrlich genug, von einem «harten Jahr» zu sprechen, das Red Bull bevorstehe. Besonders für die ersten Rennen sollte man die Erwartung nicht zu hoch schrauben.

Viel Tamtam um den neuen Boliden.
YouTube/Motorsport.com

Ricciardo freut sich dennoch riesig auf die neue Saison: «Es ist eine Untertreibung zu sagen, dass ich gespannt bin auf die erste Fahrt mit dem neuen Auto in der nächsten Woche – ich kann es kaum erwarten. Wir haben einige intensive Wochen Testen vor uns und ich bin hungrig, in Melbourne wieder Rennen zu fahren», sagte der Australier.

Nach dem Weggang Sebastian Vettels zu Ferrari war Red Bull in der Vorsaison geradezu abgestürzt und konnte nur Platz vier in der Teamwertung belegen. Es war das erste Jahr seit 2008, in dem Red Bull kein Rennen gewinnen konnte. Red-Bull-Eigener Dietrich Mateschitz hatte sogar zwischenzeitlich einen Abschied aus der Formel 1 angedeutet. (pre/aha/ap)

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Aegerter bleibt – darum ist dies ein richtiger Entscheid

Töffstar Dominique Aegerter (26) bleibt bei seinem bisherigen Team und wird nächste Saison in der Moto2-WM einer der Titelanwärter sein.

Bleiben oder gehen? Nestwärme oder ein paar PS mehr in einem Team der kalten Herzen? Die PS-Taube auf dem Dach oder den Spatz der familiären Atmosphäre in der Hand? Die Höllenmaschine eines eigenwilligen Schweizer Konstrukteurs (Eskil Suter) oder die eines grossen Töffkonzerns (KTM) fahren?

Seit Wochen trieben die Fragen um die Zukunft von Dominique Aegerter die Töffwelt um. Erst recht nach dem grandiosen Sieg des Schweizers beim letzten GP in Misano. Er war zuletzt der einzige Siegfahrer im …

Artikel lesen