Sport

US-Konzern Liberty Media bezahlt acht Milliarden Dollar für die Formel 1

08.09.16, 03:02 08.09.16, 10:17

Der US-Medienriese Liberty Media übernimmt die Formel 1. Das Geschäft hat ein Volumen von acht Milliarden Dollar, wie der Konzern des Kabelfernseh-Moguls John Malone am Mittwochabend mitteilte.

Der Brite Bernie Ecclestone bleibt demnach auch nach dem Verkauf Chef der Rennsportserie. Der 85-Jährige führt das Sportunternehmen seit fast 40 Jahren. Inzwischen beträgt der Jahresumsatz rund 1,9 Milliarden Dollar.

Der in Gstaad ansässige Zampano soll der Formel 1 erhalten bleiben: Bernie Ecclestone. Bild: EPA/ANSA

Liberty Media teilte mit, zunächst einen Anteil in Höhe von 18,7 Prozent vom Formel-1-Hauptgesellschafter CVC zu übernehmen, bevor bis zum ersten Quartal 2017 dann der Rest folgen solle. Der Internationale Automobil-Dachverband FIA muss dem Geschäft noch zustimmen, ebenso wie die europäischen Wettbewerbshüter.

Bislang hält CVC gut 35 Prozent am Formel-1-Geschäft. Der US-Fondsmanager Waddell & Reed ist mit 20,9 Prozent beteiligt. Ecclestone selbst besitzt 5,3 Prozent, sein Bambino Trust weitere 8,5 Prozent. (trs/sda/reu)

46 Jahre Sauber im Zeitraffer

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

24.10.1971: Jo Siffert erstickt nach seinem Horrorunfall in Brands Hatch eingeklemmt in seinem Boliden

24. Oktober 1971: Jo Siffert crasht mit seinem BRM P160 in Brands Hatch. Sofort geht das Wrack in Flammen auf, der Schweizer hat keine Chance. Schon zu Lebzeiten ist er eine Legende, durch seinen Rennfahrertod wird er zum Mythos.

Dass es überhaupt zu diesem Rennen kommt, ist Schicksal. Samstag, 23. Oktober 1971: Jo Siffert fährt in Brands Hatch mit seinem BRM P160 Trainingsbestzeit und einen neuen Streckenrekord. Hier, etwa 30 Kilometer südöstlich von London, wird die Formel-1-Saison 1971 abgeschlossen.

Eigentlich hätte der GP von Mexiko an diesem Wochenende die Saison beschliessen sollen. Aber weil Pedro Rodrigues am 11. Juli tödlich verunglückt ist, wird dieser GP abgesagt. Der Mexikaner war Teamgefährte Sifferts …

Artikel lesen