Sport

Unter Kaltenborns Führung ist Sauber seit Jahren notorisch erfolglos. Bild: FRANCK ROBICHON/EPA/KEYSTONE

Nicht in Baku und nicht mehr bei Sauber? Teamchefin Kaltenborn offenbar entlassen

21.06.17, 12:52 21.06.17, 20:04

Die Nachricht kam völlig überraschend: Die 46-jährige Österreicherin Monisha Kaltenborn sei ab sofort nicht mehr Teamchefin im Hinwiler Formel-1-Rennstall Sauber-Ferrari.

Seit Mittwochvormittag wurde auf diversen Internet-Portalen über die Entlassung von Monisha Kaltenborn berichtet. Bis am späten Mittwochabend gab es von offizieller Seite aber weder eine Reaktion noch eine Bestätigung oder Begründung dafür. Auf Anfrage hiess es, die verantwortlichen Personen seien immer noch auf der Reise nach Aserbaidschan.

Fakten sind aber: Kaltenborn ist bereits nicht mehr nach Baku gereist, wo am Sonntag mit dem Grand Prix von Aserbaidschan der 8. WM-Lauf der Saison ausgetragen wird. Und: Teammanager Beat Zehnder wurde von den neuen Teambesitzern beauftragt, dass er zusammen mit dem Technischen Direktor Jörg Zander die operative Leitung am Wochenende übernimmt, wie er gegenüber der deutschen Nachrichtenagentur dpa bestätigte.

Monisha Kaltenborn, die gebürtige Inderin, ist (oder war) seit 1998 für das Hinwiler Team tätig. Zuerst in der Rechtsabteilung, ab 2001 als Mitglied der Geschäftsleitung, seit 2010 als Geschäftsführerin und ab 2012 als erste Frau überhaupt im Formel-1-Zirkus als Teamchefin. Ihr Vertrag würde noch bis 2019 laufen.

Die erfolgreichste Zeit erlebte das Sauber Team in den vier Jahren, als BMW das Sagen hatte. Da gab es in der Konstrukteuren-Wertung die Ränge 5 (2006), 2 (2007), 3 (2008) und 6 (2009). Höhepunkt war 2008 der Doppelsieg von Robert Kubica und Nick Heidfeld im Grand Prix von Kanada.

Seither ging es mit dem Hinwiler Rennstall sowohl sportlich als auch finanziell bergab mit dem Tiefpunkt 2014 mit 0 Punkten. Vor einem Jahr sicherte Felipe Nasr erst im zweitletzten Rennen in seiner Heimat Brasilien mit Rang 9 die einzigen zwei Zähler und somit einen zweistelligen Millionen-Bonus aus dem Prämien-Topf.

Immer wieder Negativ-Schlagzeilen

Negative Sauber-Schlagzeilen gab es in den letzten Jahren immer wieder. So forderte der niederländische Testfahrer Giedo van der Garde Anfang 2015 gerichtlich seinen Platz als Sauber-Stammpilot ein, was vor dem Grand Prix von Australien beinahe zur Verhaftung von Monisha Kaltenborn geführt hätte. Van der Garde willigte nach einer sehr hohen Abfindung (man spricht von einem zweistelligen Millionenbetrag) auf eine aussergerichtliche Einigung ein. Letztes Jahr konnte Sauber-Ferrari über eine längere Phase die Löhne für einen Teil der über 300 Angestellten nicht pünktlich bezahlen und wurde von mehreren Seiten betrieben.

Im Juli 2016 gelang Monisha Kaltenborn aber die Rettung des kriselnden Unternehmens und verkaufte das hinter Ferrari, McLaren und Williams viertälteste Formel-1-Team an schwedische Investoren. Das Finanzunternehmen Longbow Finance SA übernahm auch die 30-Prozent-Anteile von Kaltenborn und Teamgründer Peter Sauber.

Die neuen Perspektiven sorgten für viel neuen Wind und Optimismus im Zürcher Oberland. Bis am Mittwoch deutete rein gar nichts auf eine mögliche Trennung hin. Am Montag erwähnte Kaltenborn in einem Mail, dass sie am Sonntag nach dem Rennen für Interviews im Teambereich zu Verfügung stehen werde. Und am Dienstag verkündete sie die neue Zusammenarbeit mit dem niederländischen Unternehmen Additive Industries als Technology Partner ab dem 1. Juli.

Zudem lud die (ehemalige?) Teamchefin noch vor wenigen Tagen die Nachrichtenagentur sda zu einem grossen Interview nach Hinwil ein. Darin sagte sie zwar, dass die neuen Besitzer «sicher nicht glücklich über unsere bisherige Performance sind», aber auch, «dass es Zeit brauche, um das Ziel zu erreichen, einerseits die Abteilung Formel 1 zu stabilisieren und andererseits das Drittkundengeschäft zu stärken und in neue Bereiche zu führen».

Streit um die Fahrer-Hierarchie?

Diese Zeit scheint Kaltenborn nicht mehr gegeben zu werden. Die magere Ausbeute von bisher vier WM-Punkten (8. Rang von Pascal Wehrlein im GP von Spanien in Montmeló) kann ebenso wenig Grund für eine Trennung sein wie auch der Vertrag ab 2018 mit Motorenpartner Honda. Viel mehr soll es hinter den Kulissen zu einem heftigen Streit zwischen ihr und den neuen Besitzern gekommen sein. Dabei soll es um die Hierarchie der Fahrer gegangen sein. Die schwedischen Investoren haben enge Verbindungen zum Tetra-Pak-Konzern, einer der Haupt-Geldgeber von Marcus Ericsson. Kaltenborn soll sich aber gegen eine Bevorzugung des schwedischen Fahrers gestellt haben und wollte den deutschen Mercedes-Junior Pascal Wehrlein nicht zur Nummer 2 degradieren.

Wird Colin Kolles Nachfolger?

Bestätigung hin, Bestätigung her. Im Fahrerlager in Baku wurde bereits über die Nachfolge von Kaltenborn heftig spekuliert. In der Pole-Position scheint der 49-jährige Deutsch-Rumäne Colin Kolles zu sein. Der gelernte Zahnarzt war schon bei verschiedenen Formel-1-Teams engagiert, unter anderem auch als Rennleiter bei Force India. Zuletzt war Kolles in der Langstrecken-WM mit einem eigenen Team unterwegs. (sda)

Die bestverdienenden Sportler 2017

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14Alle Kommentare anzeigen
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • thewanderer 21.06.2017 23:52
    Highlight Bitte nicht Colin Kolles als Nachfolger!
    Das Team hätte was besseres verdient als diesen zwielichtigen Typen!
    0 0 Melden
  • f303 21.06.2017 20:50
    Highlight Kolles war nicht sondern ist aktuell mit einem Team in der WEC aktiv. ... wenn auch nicht sonderlich erfolgreich.
    1 0 Melden
  • labraduddel 21.06.2017 14:24
    Highlight Ach jetzt kommen die ganzen wurde auch zeit kommentare
    7 37 Melden
    • Mia_san_mia 21.06.2017 14:53
      Highlight Ja klar, weil es halt so ist.
      32 1 Melden
  • Mia_san_mia 21.06.2017 14:08
    Highlight Wurde auch mal Zeit!
    38 6 Melden
  • acove 21.06.2017 14:04
    Highlight Und nun können sich all jene als Nachfolger melden, welche seit jeher nur mit motzen geglänzt haben und selbstverständlich alles besser gemacht hätten. Also, vortreten ist nun angesagt und zeigen was ihr so alles auf die Kiste habt..(oder auch nicht!)
    20 24 Melden
  • Toerpe Zwerg 21.06.2017 13:44
    Highlight Good news.
    33 8 Melden
  • Tom B. 21.06.2017 13:38
    Highlight Immerhin hat Sie den Konkurs verhindert. Jahrelang... Ohne Sie wäre Sauber bereits 2014 weg vom Fenster gewesen. So einfach ist es.
    Mit leeren Taschen könnte auch Mercedes nichts ausrichten... So lange die Geldverteilung dermassen asymmetrisch ist, wird sich nichts ändern. Also frühestens 2021. Und dann wird die F1 noch 1/3 der Fans von heute haben!!
    63 10 Melden
  • Pasch 21.06.2017 13:19
    Highlight Viel zu spät...
    28 7 Melden
    • Martinov 21.06.2017 13:38
      Highlight besser spät als nie...
      20 9 Melden
    • Siebenstein 21.06.2017 13:55
      Highlight Warum?
      Und warum wird Frau Kaltenborn überhaupt ständig kritisiert?
      Ist sie schuld daran, dass Sauber eher zu den Teams gehört die der Entwicklung hinterherlaufen und nicht über die Mittel verfügen wir die Topteams?
      Die ewigen Nörgler sollten doch bitte endlich einmal realisieren, dass die Messlatte einfach zu hoch hängt!
      19 23 Melden
    • Pasch 21.06.2017 14:23
      Highlight Nun als Teamchef wird man halt anhand der Leistung und des Resultates gemessen. Übrigen Kommentar brauchts nicht. Ein guter Zeitpunkt war beim van der Garde Vorfall.
      22 5 Melden
    • Lord_Mort 21.06.2017 15:08
      Highlight Vielleicht hätte sie damals mit ihrem Geld anstatt in Sauber zu investieren, lieber was anderes gemacht. Dann wäre Sauber wohl schon damals von der Bildfläche verschwunden und ihr könntet jetzt über die guten alten Zeiten sprechen, wo es noch ein Schweizer F1 Team gab, astatt über M.Ks Arbeit zu nörgeln.
      25 5 Melden
    • Pasch 21.06.2017 15:36
      Highlight Da stimm ich dir sogar ohne zu nörgeln.
      Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende.
      10 3 Melden

Laudas Horror-Crash auf dem Nürburgring

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

1. August 1976: Niki Lauda dominiert als Weltmeister die Formel-1-Saison. Doch beim GP auf dem Nürburgring, der als «grüne Hölle» bekannt ist, muss er durch die Feuerhölle und entkommt nur mit viel Glück dem Tod.

Niki Lauda, der akribische Arbeiter und Perfektionist ist auf dem Höhepunkt seiner sportlichen Karriere. 1975 hat er erstmals die Formel-1-WM für sich entschieden. Auch im folgenden Jahr scheint der Österreicher im zuverlässigen und schnellen Ferrari 312T nicht aufzuhalten zu sein. Von den ersten neun Rennen gewinnt er fünf und fährt nur einmal nicht auf das Podest. In der WM-Wertung liegt der 27-Jährige deutlich voraus. Jetzt steht der GP von Deutschland, der zehnte von 16 Grand Prix, …

Artikel lesen