Sport

Scheintot, aber steinreich: Bernie Ecclestone. Bild: Getty Images Europe

Formel-1-Boss Ecclestone muss eine Steuerschuld von mehr als einer Milliarde (!) Pfund begleichen

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone muss sich erneut gegen immense Steuer-Nachforderungen in England wehren. Der 84-Jährige soll mehr als eine Milliarde Pfund überweisen müssen, die aus seiner Beziehung zum einstigen Familienfonds «Bambino» fällig geworden sein sollen.

22.05.15, 13:12

Ecclestone kämpft mit Anwälten dagegen an und beruft sich auf eine Einigung aus dem Jahr 2008. In einem Statement aus Ecclestones Londoner Büro wurde festgehalten, dass man vom Fiskus erwarte, dass er sich entsprechend dieser Vereinbarung verhalte. Er verstehe nicht, warum diese bezüglich des «Bambino Trusts» von der Finanzbehörde wieder aufgehoben worden sei, sagte Ecclestone in Monaco.

«Es ist alles so kompliziert. Deshalb weiss ich nicht genau, was wir gemacht haben und was nicht. Die einzige Möglichkeit, das zu klären, sind die Aktionen, die meine Anwälte nun setzen», erklärte der Brite. «Ich habe alle Steuern, die zu begleichen sind, auch bezahlt.»

In Deutschland 100 Millionen Dollar bezahlt

Die Behörden hatten die Untersuchung des in Liechtenstein beheimateten Bambino-Fonds, der auch Anteile an der Formel 1 haben soll, wieder aufgenommen, als Ecclestone vergangenes Jahr in Deutschland beim Bestechungsprozess angeklagt war. Diesen Fall, bei dem der deutsche Banker Gerhard Gribkowsky zu Haft verurteilt worden war, hatte Ecclestone mit der Bezahlung von 100 Millionen Dollar aus der Welt geschafft.

Ecclestones Argument damals war gewesen, er habe Gribkowsky nur bezahlt, weil ihn dieser wegen möglicher Steuerprobleme in England erpresst habe. Ausschliessliche Nutzniesser des Bambino-Fonds seien aber seine Ex-Frau Slavica sowie die beiden Töchter Tamara und Petra. Er selbst habe nichts damit zu tun, betonte Ecclestone. (ram/si)

Die 10 Top-Verdiener der Formel 1

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Lil'Ecko 22.05.2015 13:53
    Highlight Berny sollte mal bei Sepp in den Unterricht, beim Blatter ist immer alles absolut legal und korrekt;) *ironie off*
    16 0 Melden
  • DarkStanley 22.05.2015 13:29
    Highlight Läck Bobbi. Denkes immer wieder, wenn ich den Bernie sehe. Der ist (vom Aussehen her) schon mehr tot als lebendig.
    Bei ihm ist es wahrscheinlich wie bei den Päpsten. Er tritt erst ab, wenn er ins Gras beisst (als letzte Ausnahme bei den Päpsten der Benedikt XVI, der die Regel bestätigt).
    Ich wünsche sicher niemandem den Tod, ...
    14 0 Melden

Federer steht im Halbfinal von Shanghai und fordert dort Del Potro

Roger Federer steht am ATP Masters 1000 in Schanghai im Halbfinal. Der als Nummer 2 gesetzte Baselbieter bezwang den Franzosen Richard Gasquet (ATP 31) in 78 Minuten 7:5, 6:4.

«Ich bin sehr zufrieden, wir haben einige gute Ballwechsel gespielt. Ich bin froh, konnte ich im zweiten Satz nochmals einen Gang hochschalten», so der Schweizer nach der Partie.

Im Kampf um den Einzug in seinen dritten Masters-1000-Final in der chinesischen Millionenmetropole nach 2010 und 2014 trifft Federer voraussichtlich auf Juan Martin Del Potro.

Der Argentinier musste sich nach einem Sturz in seinem Halbfinal gegen den Serben Viktor Troicki (4:6, 6:1, 6:4) auf das schon mehrfach operierte …

Artikel lesen